Janna Ney

Katzen sind Mistviecher

Ich wollte keine Katze. Doch welcher Tierfreund kann widerstehen, wenn man ihm ein winziges, grau getigertes Katzenkind unter die Nase hält? Ich jedenfalls nicht. Ich trug dich ins Haus, wo mein Hund Rex lauerte und zu meiner Überraschung sofort Gefallen an dir fand. Wenn es Liebe unter Tieren gibt, liebte er
dich abgöttisch. Er lief dir auf Schritt und Tritt nach und bei den Spaziergängen rannte er wie ein Verrückter, um schnell nachhause zu kommen. 

Eine Woche nach deiner Ankunft kam ein Hundebaby ins Haus, das so alt war wie du: Ganze acht Wochen. Es bekam den Namen Wiedu. Ihr beiden seid zusammen aufgewachsen und als du, mein Katerchen, ins Flegelalter kamst, half mir der junge Hund bei deiner Erziehung. Du machtest dir einen Spaß daraus, Rex auf die Nase zu hauen, der sich leider nicht zu helfen wusste und jedes Mal jämmerlich schrie. Bis zu dem Tag, als Wiedu die Treppe herunter geschossen kam, dir seine mittlerweile große Pranke auf den Rücken legte und dich langsam und unnachgiebig zu Boden drückte. Dein Mienenspiel in dieser Minute hat sich mir eingeprägt, dir war anzusehen, dass du das als große Demütigung empfandest. Danach war Ruhe; du hast Rex nie mehr etwas zuleide getan.
Wir bekamen Zuwachs: Saara, eine rote Katzendame, die sich zu einer geschickten und eleganten Jägerin entwickelte. Wenn sie im Sommer abgehetzt ihre Beute in den Garten schleppte, lagst du faules Stück im Schatten, in dem du Stunden vor dich hin gedöst hattest. Kaum hatte sie ihre Maus, Ratte oder was es war, abgeworfen, bist du aus dem Gesträuch hervor geschossen, klautest die Mahlzeit und verzehrtest sie seelenruhig.
Sarah hatte die Fähigkeit, Türen zu öffnen, indem sie graziös auf die Türklinke sprang und ins Zimmer schwebte. Natürlich besaß sie auch die Voraussetzungen, um sich elegant bewegen zu können: Sie war hochbeinig und gertenschlank, während du eher einem kleinen Mehlsack glichst, mit deinem gedrungenen Körper und den kurzen Beinen. Wir nannten dich manchmal „Birnli“, wenn man dich von hinten irgendwo sitzen sah, hattest du die Konturen einer Williams Christ. Das hielt dich jedoch nicht davon ab, Sarah nachzueifern und zu versuchen, die Wohnzimmertür zu öffnen. Du sprangst in Richtung Klinke, doch auf halber Höhe poltertest du gegen die Tür und fielst zu Boden wie ein Sack Kartoffeln. Es blieb bei diesem einen Versuch.
Andere Sachen gelangen dir besser, beispielsweise unter dem Küchenschrank zu lauern, bis ich nach dem Frühstück die Küche verließ. Kaffeesahne war eine deiner Lieblingsspeisen. Du schlugst kurzerhand gegen den Behälter, so dass sich die Milch auf dem Tisch ausbreitete, wo du dich gütlich tatest. Wiedu kam auch nicht zu kurz, er stellte sich vor den Tisch und ließ sich die Sahne ins Maul laufen.
So lerntet ihr, als Team zusammen zu arbeiten. Du sprangst auf den Herd, schobst die Pfanne mit den Schnitzeln ein Stück, bis sie auf den Boden krachte und ihr vier ließt euch in aller Gemütsruhe unser Mittagessen schmecken. Sobald ich die Küche betrat, ranntest du an mir vorbei nach oben und krochst unter
das Doppelbett.
Es kam der Tag, an dem du deine größte Sünde begangen hast, du verdammtes Miststück.Ich saß am Computer und hörte ein leichtes Poltern, das ich nicht sofort einordnen konnte. Als ich in den Flur schaute, stand die Tür zum Vogelzimmer offen. Dort lebte der letzte meiner Sittiche. Die Volière stand dort, seit Katzen im Haus waren, damit die Vögel unbeschwert einen Freiflug nehmen konnten. Jemand hatte die Tür des Zimmers nicht fest verschlossen.
Sofort sah ich nach, aber der kleine Vogel mit Namen Penny war nirgendwo zu sehen und du warst zum Glück auch nicht dort. Ich suchte nach dem Vögelchen im Regal, hinter jeder Ritze und auf dem Kleiderschrank, er war nicht aufzufinden. Ich rief meinen Sohn, denn ich hatte Angst, dass der Vogel irgendwo feststeckte. Mein Sohn kam, öffnete den Kleiderschrank und sagte: „Mama, der Kater sitzt im Schrank und frisst den Vogel.“
Als ich nachsah, wurde mir schlecht. Vom Sittich war nur noch der Bürzel übrig; du Mistvieh hattest ihn mit Haut und Federn aufgefressen. 
Dass du Schränke öffnen konntest, war mir bekannt. Wie du diesen Schrank aber von innen verschließen konntest und vor allen Dingen, wieso, lässt mich bis heute grübeln. Wenn es so war, wie man vermuten könnte, warst du ein verdammt cleveres Aas.
Eines Sonntags rief mich mein Sohn an, um mir zu erzählen, dass er eine ausgesetzte Katze bei sich aufgenommen hatte. Ich schwankte zwischen Freude und Angst, denn du hattest am Morgen nicht, wie sonst, Punkt sechs auf der Fensterbank gesessen und um Einlass gebeten. Gebeten? Wenn ich nach dem
ersten zarten Miau das Fenster nicht öffnete, steigerte sich deine Aufforderung unaufhaltsam, bis sie in einem wilden Gebrüll endete.
Als ich dich am nächsten Tag suchte, erfuhr ich von Nachbarn, dass du dich schwer verletzt in das gegenüberliegende Wiesengrundstück geschleppt hattest. Nach acht Jahren Freigang und insgesamt elf glücklichen Jahren hatte dich ein Auto erwischt und deinem Leben ein Ende gesetzt.
Warst schon manchmal ein miserables Stück, aber gerade das machte dich so liebenswert und unvergesslich.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Janna Ney).
Der Beitrag wurde von Janna Ney auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die kleine Schnecke Ringelhaus von Heike Henning



...kleine Maus und Schnecke Ringelhaus, dicker blauer Elefant, Ente und ihre Küken, Zebra Zimpel, Wurm im Sturm, Eichhörnchen, Wüstenschweinchen, kleiner Floh, Fliege, und Summselbiene!
Die kleinen Helden dieses Buches erleben so manches Abenteuer, bringen die Kinder zum Schmunzeln (und vielleicht auch den einen oder anderen Erwachsenen), sind auf ihre Art lehrreich oder lassen Rätsel raten. Die im Buch zahlreich vorhandenen Bilder und Fotografien regen die Fantasie an und lassen das Lesen nie langweilig werden.
Unser Tipp: Die ganz kleinen Kiddies freuen sich riesig, wenn ihre Eltern oder Großeltern ihnen etwas vorlesen und dabei gleich die eine oder andere Frage beantworten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Janna Ney

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Brauchen wir Männer? von Janna Ney (Satire)
Der kleine Bär von Helmut Wendelken (Tiergeschichten)
Vorsicht Wellness-Bad von Engelbert Blabsreiter (Humor)