Andreas Rüdig

Sugar Mamas

Sugar daddys (auf Deutsch: Zuckerväter) sind in der Regel ältere Herren, die sich von zumeist deutlich jüngeren Damen begleiten lassen. Seit es meine Mutter gibt, ist auch der Begriff sugar mammys (auf Deutsch: Zuckermütter) bekannt.

Oliver heißt mein bester Freund. Ich kenne ihn schon seit unseren gemeinsamen Schultagen. Er war schon damals ein begeisterter Fußballspieler und ist fleißig zu den Übungsstunden gegangen.

Eines Tages kam er dann sehr verschmutzt und verschmitzt zu uns zu Besuch. Da mein Vater zu dieser Zeit schon längere Zeit verstorben war, war meine Mutter sexuell ausgehungert. Und dementsprechend erregt, als sie Oliver in seinen kurzen Hosen (trotz des vielen Schmutzes) erblickt. "Oliver, du gehst jetzt sofort erst einmal duschen. Und ziehst dir dann saubere Sachen an," ordnete sie an.

Oliver tat, wie ihm geheißen. Und kaum, daß er splitterfasernackt unter der Dusche stand, öffnete Mutter die Badezimmertür einen Spalt weit und beäugte das Objekt ihrer Begierde. Als Oliver fertig war und zu seinen Sachen strebte, kam sie leicht bekleidet aus dem (ehelichen) Schlafzimmer, tat zuerst überraschct und befahl Oliver dann zu sich ins Ehebett.

Die Entjungferung muß zärtlich und liebevoll gewesen sein. Oliver strahlt jedenfalls immer noch, wenn er zu uns kommt und Mama sieht. Sie sind seitdem jedenfalls ein Paar...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nickname Sonnenschein von Feli März



Kurz vor der Hochzeit mit Tom muss sich Henriette den schmerzhaften Tatsachen stellen: Ihr Fast-Ehemann geht mit ihrer besten Freundin ins Bett!
Ihr darauf folgendes Login in einer Datingbörse entwickelt sich nach anfänglichem Spaß und der wohlverdienten Entspannung immer mehr zu einer fatalen Sucht und stellt Henriette erneut auf eine harte Probe.
Eine Geschichte, die Herz, Lachmuskeln und Galgenhumor gleichermaßen anspricht.
Happy End? Wer weiß...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Niederrheinische Geschichte von Andreas Rüdig (Historie)
SICHTBARE KÜSSE von Christine Wolny (Sonstige)
Mordlust 1956 von Paul Rudolf Uhl (Autobiografisches)