Angie Pfeiffer

Scherben

Scherben

„Dann müssen wir eben konsequent sein.“ Er lehnte sich scheinbar entspannt zurück und musterte sie kalt.
Sie erwiderte seinen Blick, versuchte ebenso kühl zu sein. „Wie soll deiner Meinung nach die Konsequenz aussehen?“
Er lächelte ironisch, zog eine Augenbraue hoch.
„O Gott, ich hasse diesen Gesichtsausdruck“, dachte sie. „Du selbstgefälliger …“
Er fiel ihr ins Wort: „Bitte!“ Wie sanft er sein konnte und wie schnell er in der Lage war einfach umzuschalten, so als ob er nur einen Schalter betätigte.
Unwillkürlich schossen ihr die Tränen in die Augen, sie zwinkerte hilflos. „Jetzt bloß nicht heulen!“ Doch die Tränenflut ließ sich nicht mehr aufhalten, wurde von einem unkontrollierten Zittern begleitet. Plötzlich war ihr klar, was sie so lange versucht hatte zu ignorieren, schönzureden. Es gab nichts mehr zwischen ihnen außer einer unglaublichen Vertrautheit, dem Gefühl den Anderen genau zu kennen, zu wissen, was er bei welcher Gelegenheit tun oder sagen würde. Doch war nicht auch das eine Illusion? Kannte sie ihn denn überhaupt noch? Er war schon lange nicht mehr der Mann, in den sie sich verliebt hatte, der ihr Leben ausmachte und auf den sie sich bedingungslos stützen konnte. Der ihr einmal die Sterne versprach und all seine Versprechung gehalten hatte. Aber auch sie hatte sich verändert, sah ihn schon lange nicht mehr verliebt an, war bei jeder Gelegenheit gereizt, von seinen kleinen Marotten genervt. Kleinigkeiten, die sie einmal entzückt hatten, konnte sie plötzlich nicht mehr ausstehen. Sicherlich ging es ihm genauso. Jetzt standen sie beide vor einem Scherbenhaufen, hatten so viel zerschlagen, sich gegenseitig verletzt. Zuweilen aus Unachtsamkeit, doch immer öfter wissentlich, mit der Absicht dem Anderen wehzutun, noch einmal nachzutreten.

Er saß ganz ruhig da, hatte die Hände ineinander verschränkt, versuchte nicht sie zu trösten. Wartete einfach ab. Sie putzte sich die Tränen am Blusenärmel ab, fuhr damit über ihre Nase. „Egal“, dachte sie. „Alles ist jetzt egal, denn das ist wohl das Ende.“ Diesen Satz sagte sie laut, musste es in Worte fassen. Dann straffte sie sich. „Ja, dann müssen wir überlegen, wie es weiter gehen soll.“
Er sah plötzlich ganz hilflos aus. „Das müssen wir, aber bitte nicht mehr heute Nacht. Ich kann nicht mehr.“

Ein sanftes Streicheln weckte sie aus ihrem unruhigen Schlaf. Er war zu ihr ins Bett gekommen, nahm sie in den Arm. Vielleicht aus Gewohnheit, das war ihr egal.
Sie kuschelte sich an ihn. „Bitte“, jetzt war sie es, die ihn bat.
Sie liebten sich; sanft, tastend, fast so, als ob es das erste Mal gewesen wäre.

Nachher lag sie ganz ruhig neben ihm lauschte seinen regelmäßigen Atemzügen. Die Augen brannten, hatten keine Tränenflüssigkeit mehr. Während die Dämmerung langsam heraufzog, versuchte sie das Unfassbare zu begreifen. Ihr Leben ging weiter, auch ohne ihn. Sie würde die Scherben aufheben und versuchen alles so gut wie möglich zu kitten. Doch es würde nur Stückwerk sein, das wusste sie nur all zu genau.

© by Angie

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Angie Pfeiffer).
Der Beitrag wurde von Angie Pfeiffer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ca-Do-Cha - Das Geheimnis der verlorenen Seele von Jutta Wölk



Seit ihrer schlimmen Kindheit ist Kim davon überzeugt, dass es das Übersinnliches und Geister wirklich gibt. Als sie Pam kennenlernt, die kurz darauf in einem herunter gekommenen maroden Haus einzieht, nehmen die seltsamen Ereignisse ihren Lauf. Bei der ersten Besichtigung des alten Gemäuers überkommt Kim ein merkwürdiges Gefühl. Als sie dann noch eine scheinbar liegengelassene Fotografie in die Hand nimmt, durchzuckt sie eine Art Stromschlag, und augenblicklich erscheint eine unheildrohende Frau vor ihrem geistigen Auge. Sie will das Haus sofort verlassen und vorerst nicht wiederkommen. Doch noch kann Pam nicht nachempfinden, warum Kim diese ahnungsvollen Ängste in sich trägt, sie ist Heidin und besitzt keinen Glauben. Nachdem Kim das Tagebuch, der scheinbar verwirrten Hauseigentümerin findet und ließt, spürt sie tief in ihrem Inneren, dass etwas Schreckliches passieren wird. Selbst nach mehreren seltsamen Unfällen am Haus will Pam ihre Warnungen nicht ernst nehmen. Erst nachdem ihr, als sie sich nachts allein im Haus befindet, eine unbekannte mysteriöse Frau erscheint, bekommt sie Panik und bittet Kim um Hilfe. Aber da ist es bereits zu spät.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Angie Pfeiffer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der kleine Baum, für meine Enkeltochter Lia von Angie Pfeiffer (Besinnliches)
Blind Date von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Pilgertour IV. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)