Margit Farwig

Ein schlechter Esser

 

Und wieder hing die Frage „Was willst du essen?“ in der Luft, wie jeden Mittag. Die Auswahl war nicht groß, eher bescheiden. Genauer gesagt: Es gab keine Auswahl. Isst er heute dasselbe wie gestern, wie vorgestern oder wie vorvorgestern? Vielleicht nimmt er heute mal zur Abwechslung Pfannekuchen, Mehlpfannekuchen, die er davor tagelang gegessen hatte? Und natürlich auch häufiger abends. Meistens entschied er sich für eines von beiden. Dann war es gut.

Nun kam es ja auch immer öfter vor, dass er erst einmal gar keinen Hunger hatte. Das konnte sich bis weit über den Mittag hinausziehen. Der Junge war, wie der Volksmund sagt, ein schlechter Esser.

Die Schwester war bald zwei Jahre älter, insgesamt also sieben Jahre alt, schlank und zart von Kopf bis Fuß. Sie aß, auch hier zitiere ich wieder den Volksmund, alles, was auf den Tisch kam und mochte das eine mal mehr und das andere mal noch mehr. Der Teller strahlte stets Leere aus und die Eltern Zufriedenheit. Also, kein Grund für irgendwelche Klagen.

Nun ergab es sich aber, dass die Schwester Carola Bemessungen an sich anstellte. Es ging dabei um den Umfang ihrer Handgelenke und ein bisschen höher. Sie meinte zu ihrem Bruder: „Guck mal, ich kann mit meinen Fingern um den Arm fassen, und es ist noch ganz viel Platz dazwischen!“

Mit einem Blick erkannte er die Möglichkeit, mit nur einem Satz das Ansehen bzw. die Last eines schlechten Essers auf seine Schwester abzuwälzen und sei es auch nur für eine kurze Zeit. Fachmännisch musterte er den dargebotenen Arm und stellte fest: „Du isst zu wenig!

Das Maß war aber noch nicht voll, er drohte sogar, es seiner Oma und seiner Kusine, die auswärts wohnen, zu sagen.

Wegen der Kusine, das wäre gar nicht so tragisch gewesen. Aber der Oma das zu sagen, das wäre eine Gemeinheit. Carola hatte bereits erfasst, dass alle Omas dieser Welt ihre Enkelkinder grundsätzlich zu verstärktem Zugreifen bei Tisch ermuntern und diese Ermunterung mit Sätzen schmücken wie: Dann hast du etwas zuzusetzen; sieh zu, dass du was auf die Rippen kriegst! Oder: Ein paar Pfund drauf können nie schaden!

Und davor hatte sie wohl doch Angst, sie war sehr verschreckt.

 

© Margit Farwig 1993

Aus dem Buch „Eins mit der Natur“ Gedichte und Geschichten

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit Farwig).
Der Beitrag wurde von Margit Farwig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Niemals aufgeben von Rita Rettweiler



Lyrik verbindet Menschen auf der ganzen Welt. Sie gibt Glauben, Hoffnung, Zuversicht und vor allem Kraft. So viel Leid gibt es auf dieser Welt. Wir können die Welt nicht verändern, aber oft hilft es schon, wenn der Mensch spürt, dass er mit seinen Problemen nicht alleine da steht, dass es Menschen gibt die ähnlich fühlen. Ich habe mich hauptsächlich auf Mut machende Gedichte spezialisiert, doch auch Gedichte zum träumen wirst du hier finden. Gedichte über das Leben eines jeden von uns, voller Leidenschaft, Liebe, Erotik, Hoffnung , Familie und der Kampf des Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margit Farwig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Glaube und Kirche von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Erinnerungen an 1944 (Erster Teil) von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)
Sie nannte ihn Schnucki von Christiane Mielck-Retzdorff (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)