Claudia Savelsberg

Diskriminierung für alle!

Die offizielle Definition lautet: „Diskriminierung bezeichnet eine Benachteiligung oder Herabwürdigung von Gruppen oder einzelnen Personen nach Maßgabe bestimmter Wertvorstellungen oder aufgrund unreflektierter, z.T. auch unbewusster Einstellungen, Vorurteile oder emotionaler Assoziationen.“

Wer dies mindestens zweimal gelesen und dann auch verstanden hat, dem eröffnen sich plötzlich ganz neue Horizonte. Wie spannend könnte das eigene Leben plötzlich sein, wenn man sich ein bisschen diskriminiert fühlen darf. Das macht doch was her. Die Definition „Diskriminierung“ lässt sich in beliebige Richtungen deuten und auslegen, je nach eigener Maßgabe, die Wertvorstellungen ändern sich sowieso fast permanent.

Manuela fühlt sich diskriminiert, weil sie eine Frau ist. Frauen sind nun mal das schwache Geschlecht.

Manfred fühlt sich diskriminiert, weil er ein Mann ist. Männer sind alle Machos und Chauvinisten.

Evi fühlt sich diskriminiert, weil sie eine Nur-Hausfrau ist. Die arbeitet doch nicht wirklich.

Heiner fühlt sich diskriminiert, weil er ein Männer-Model ist. Der hat Sexappeal, aber nix im Hirn.

Hannelore fühlt sich diskriminiert, weil sie jeden Tag badet. Die verschwendet kostbare Wasserreserven.

Holger fühlt sich diskriminiert, weil er Vegetarier ist. Ein richtiger Mann haut sich Fleisch rein.

Michaela fühlt sich diskriminiert, weil sie gertenschlank ist. Sie hat bestimmt Magersucht.

Joachim fühlt sich diskriminiert, weil er Motoradfahrer ist. Das sind doch alles Rocker.

Beate fühlt sich diskriminiert, weil sie Blümchensex mag. Sie ist eben eine verklemmte Tante.

Leon fühlt sich diskriminiert, weil er noch zuhause wohnt. Er ist ein verzogenes Muttersöhnchen.

Ute fühlt sich diskriminiert, weil sie noch nie einen Freund hatte. Die kriegt doch keinen ab.

Martin fühlt sich diskriminiert, weil er Hausmann ist. Er ist ein Weichei und ein Warmduscher.

Ulrike fühlt sich diskriminiert, weil sie Hundebesitzerin ist. Die macht doch nie die Haufen weg.

Wolfgang fühlt sich diskriminiert, weil er Journalist ist. Der lügt doch wie gedruckt.

Luise fühlt sich diskriminiert, weil sie Briefe schreibt. Die ist doch hinter der Zeit zurückgeblieben.

Rainer fühlt sich diskriminiert, weil er in einem Kindergarten arbeitet. Der ist doch kein richtiger Mann.

Clara fühlt sich diskriminiert, weil sie Nudistin ist. Die hat doch kein Schamgefühl.

Ludger fühlt sich diskriminiert, weil er gerne strickt. Der ist doch bestimmt schwul

Gabriele fühlt sich diskriminiert, weil sie Psychotherapeutin ist. Die braucht doch selbst einen Therapeuten

 

Ach, es ist doch schön, wenn man sich wenigstens ein bisschen diskriminiert fühlen darf. Man hat plötzlich einen ganz anderen Status in der Familie, im Freundeskreis und bei Bekannten. Die Menschen hören zu, zeigen sich emotional betroffen, regen weltanschauliche Problemdebatten an, wollen sogar für ein „ADP“ (Anti-Diskriminierungsprogramm) demonstrieren. Wer sich wenigstens ein bisschen diskriminiert fühlen darf, dem wird Mitgefühl zuteil, echte Anteilnahme sogar. Und vor allen Dingen Lob. Er hat sich als diskriminiert geoutet, dazu gehört ein bewundernswerter Mut. Er geht „offensiv“ damit um, ein Beweis menschlicher Größe. So eine Diskriminierung kann auch ihre Vorteile haben. Ach, wie ist das schön!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Savelsberg).
Der Beitrag wurde von Claudia Savelsberg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Horasia - Invasion von Leif Inselmann



Der zweite Band der Horasia-Reihe.
Der harterkämpfte Frieden, der seit der Schlacht von Uthudar in Horasien herrscht, löst sich unerwartet auf, als der außerirdische Terrorist Nirub mit einem Raumschiff und einer Armee auftaucht. Obwohl seine Ziele zunächst unbekannt sind, ist schnell klar, dass er vor nichts und niemandem haltmachen wird, um diese zu erreichen. Wieder einmal wird Calan Ningurdes in einen Konflikt hineingezogen, der das Schicksal des gesamten Kontinents beeinflussen wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Claudia Savelsberg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zwischen den Jahren von Claudia Savelsberg (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
24 Stunden von Klaus-D. Heid (Satire)
Affen im Zoo von Margit Kvarda (Humor)