Norman Dunfield

Entfliehen...

Dieser Beitrag ist einer Seele gewidmet,
welche seit ihrer Kindheit vor einer
Zerreißprobe steht.

Lebe vorwärts und trage Deinen Schmerz
nicht bis zur Unendlichkeit mit Dir herum.
Tat das Gestern auch weh, wird das Morgen
Dich jedoch mit neuer Freude empfangen,
worauf es heute schon wartet.

Das Schlimme wirst Du zwar nie vergessen
können, jedoch Du kannst sicher sein, dass
auch das Leben Dich niemals vergisst.
Verschwende keine Zeit mit Selbstmitleid und
bösen Erinnerungen. Zerstöre Dich nicht
selbst, denn dafür bist Du zu kostbar.

Sicherlich bist Du nur ein kleiner Tropfen
im Morgentau, jedoch ohne Dich ist die
Vegetation des Lebens nicht möglich.
Darum vertreibe die schlimmen Gedanken
und laufe dem hellen Streifen am Horizont
entgegen.

Du bist nicht allein, denn viele begleiten Dich
auf Deinem Weg. Darum schau nicht zurück,
sondern lass Dich auf der Welle der Zukunft
neuen Zielen entgegentreiben. Dort wirst Du
dann irgendwann alle Antworten auf das
"Warum?" bekommen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norman Dunfield).
Der Beitrag wurde von Norman Dunfield auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Horasia - Portal von Leif Inselmann



Horasia - Portal bildet den Auftakt zu einem neuen, außergewöhnlichen Fantasy-Epos.
Seit vielen Jahrmillionen wird der Kontinent Horasien vom bösen Wesen Giznar bedroht. Dank einer neuen Erfindung steht er seinem Ziel, die Weltherrschaft an sich zu reißen, näher als je zuvor. Da wird im Reich der Neoraptoren, intelligenter Nachfahren der Dinosaurier, eine Entdeckung gemacht: Vor vielen Jahrhunderten verwendete ein Geheimbund ein geheimnisvolles Material, mit dem sich Giznar möglicherweise vernichten lässt. Doch die Suche nach diesem Material führt den Neoraptor Calan und seine Verbündeten zu einem anderen Planeten, auf dem angeblich die letzten Reste versteckt wurden. Der Erde.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges / Verzweiflung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norman Dunfield

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Da gab es auch noch Tante Elli von Norman Dunfield (Erinnerungen)
ich bin ein Mensch... von Rüdiger Nazar (Trauriges / Verzweiflung)
… 4.30 Uhr am Morgen von Egbert Schmitt (Glossen)