Norman Dunfield

Die Rückkehr der Toten (Tatsachenbericht)

Bereits seit vielen Stunden prasselte ein Sturzregen hernieder,
wie es ihn seit vielen Jahrzehnten nicht mehr gegeben hatte.
Die Erde war inzwischen völlig aufgeweicht und die Feuerwehr
befand sich im Dauereinsatz, um ständig irgendwelche Keller
leerzupumpen. Die Kanalisation war mit diesen Wassermassen
längst überfordert. Auch der Pegel des Flusses war bedenklich
angestiegen.

Die kleine Siedlung am Hang war bislang noch einigermaßen
verschont geblieben, jedoch flossen auch hier bereits einige
kleine Bäche in die Vorgärten. Die Quelle dieser Bäche war
der darüberliegende Friedhof, dessen schwarze Graberde
sich allmählich verflüssigte. Jedoch bemerkte niemand, dass
der Boden unter den hangseitigen Gräbern immer weiter
ausgespült wurde.

Dann setzte die Dunkelheit ein. Der Regen wurde inzwischen
von starken Gewittern begleitet. Blitze zuckten, und es donnerte
an mehreren Stellen zugleich. Deshalb blieb der Erdrutsch
unbemerkt. Die Hangkante des Friedhofs war abgebrochen
und hatte den Inhalt mehrerer Gräber in die Vorgärten gespült.
Überall lagen Särge, zersplittertes Holz und Leichenteile herum.
Als Erwin K. am frühen Morgen die Jalousie seines Wohnzimmer-
fensters nach oben zog, schaute er in das Gesicht eines Toten-
schädels, der auf seiner Terrasse lag. Dessen Augenhöhlen waren
leerer, als die Spardose eines Sozialhilfe-Empfängers. Der Garten
glich einer Schlammwüste. Auch die anderen Bewohner der Siedlung
wurden inzwischen mit diesen grausigen Funden konfrontiert.

Heute ist dieser Friedhof besser befestigt. Eine Mauer schützt die
hangseitigen Gräber vor dem Abrutschen. Dem anhaltenden Trauma
einiger älterer Anwohner hilft das allerdings auch nicht mehr.

Die vorstehenden Ereignisse haben sich tatsächlich zugetragen.
Ein bebilderter Bericht vom 29. 8. 2002 mit dem Titel
"Särge trieben durch Siegens Straßen" ist auch heute noch unter
SPIEGEL ONLINE im Internet abrufbar.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norman Dunfield).
Der Beitrag wurde von Norman Dunfield auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wörterworte von Iris Bittner



Ich bin nur ein armer Poet
reime und schreib hie und da ein Gedicht.
Wie´s meinem Girokonto geht?
Lieber Himmel, frag lieber nicht!

So beginnt die Autorin dieses Buch mit vielen kürzeren oder längeren, aber meist heiteren Gedichten über die vielen All-täglichkeiten, die sie - und wie wir beim Lesen festellen - auch uns bewegen und beschäftigen. Doch unversehens werden die Texte ernster [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Horror" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norman Dunfield

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich kannte Maria und Josef von Norman Dunfield (Weihnachten)
Bohrender Schmerz - Teil 1 von Klaus-D. Heid (Horror)
Tod mit etwas Humor aufbereitet. von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)