Heike Henning

Ein Rebell und Freigeist verabschiedet sich von der Bühne

Er hat nicht nur ein faszinierendes Lächeln und kluge, schöne Augen. Er ist nicht nur ein hervorragender TV-Star, der das Zeug hat, uns in kollektives Gänsehaut-Feeling zu versetzen – nein, er ist auch ein Vordenker und Intellektueller, einer der Gespür hat, nicht nur für große romantische Gefühle, sondern auch für die Probleme und Missstände in dieser Welt. Einer, der verändern will und mit seiner Kunst, mit seinen Aktivitäten die Menschen wachrüttelt: Robert Redford, ein Großer, nicht nur auf der Leinwand, sondern weit darüber hinaus.

Der Rummel um seine Person als TV-Star und Sonnyboy in den 60-iger und 70-iger Jahren berührte ihn nicht sonderlich. Er „beherrschte“ die leichte Unterhaltung, hatte jedoch ein Faible für die Darstellung von Einzelkämpfern, von gesellschaftlichen Außenseitern und auch für die großen Themen unserer Zeit. Später saß er dann selber auf dem Regiestuhl, war in der glücklichen Lage, seine Ideen einzubringen und seine eigenen Filme zu produzieren. Die Liste seiner Auszeichnungen, Ehrungen und Preise ist lang. Im Jahr 2002 erhielt er für sein Lebenswerk einen „Ehrenoscar“.

Doch es gibt nicht nur den Schauspieler, Produzenten und Regisseur, sondern auch den „Menschen“ Robert Redford. Genau das unterscheidet ihn so sehr von den meisten seiner Kollegen.

Ob es das von ihm einst ins Leben gerufene „Sundance Institut“ ist, das unabhängige Filmproduzenten fördert und so auch nicht-Mainstream-orientierten Produktionen eine Chance bietet, ob es sein stetes Engagement für den Natur- und Umweltschutz und gegen verantwortungslose Klimapolitik ist oder sein energischer Einsatz für die Indianer in seinem Land - der Ausnahmekünstler und Freigeist aus Utah/USA zieht uns in seien Bann.

Nun betritt er die Bühne als Schauspieler ein letztes Mal, im neuen Film "Ein Gauner und Gentleman" spielt er wohl den charmantesten und coolsten Bankräuber, den es je gegeben hat. Ein starker Abgang. Danke, Robert Redford!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heike Henning).
Der Beitrag wurde von Heike Henning auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Heike Henning:

cover

Die kleine Schnecke Ringelhaus von Heike Henning



...kleine Maus und Schnecke Ringelhaus, dicker blauer Elefant, Ente und ihre Küken, Zebra Zimpel, Wurm im Sturm, Eichhörnchen, Wüstenschweinchen, kleiner Floh, Fliege, und Summselbiene!
Die kleinen Helden dieses Buches erleben so manches Abenteuer, bringen die Kinder zum Schmunzeln (und vielleicht auch den einen oder anderen Erwachsenen), sind auf ihre Art lehrreich oder lassen Rätsel raten. Die im Buch zahlreich vorhandenen Bilder und Fotografien regen die Fantasie an und lassen das Lesen nie langweilig werden.
Unser Tipp: Die ganz kleinen Kiddies freuen sich riesig, wenn ihre Eltern oder Großeltern ihnen etwas vorlesen und dabei gleich die eine oder andere Frage beantworten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Heike Henning hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abschied" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heike Henning

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Geflochtenes Vielzweckmöbel für Sommerfrischler von Heike Henning (Beobachtungen am Strand)
Abschied für immer von Angelika Vitanza-Lima (Abschied)
Snowstar von Bianca Cranney (Zauberhafte Geschichten)