Norman Dunfield

Die Rückkehr der Toten (Teil 2)

Um die nachfolgenden Zusammenhänge zu verstehen, muss man
zwangsläufig den 1. Teil dieser Geschichte gelesen haben.

Die Aufräumarbeiten wurden durch weitere Regenfälle erschwert.
Neben der Feuerwehr und dem THW waren auch einige freiwillige
Helfer im Schlamm unterwegs, unter ihnen auch Willi P., der in
einem kleinen alten Haus am Rande der Siedlung wohnte.
Willi P. war ein Landschaftsgärtner im Ruhestand und zudem ein
etwas kauziger Typ. Man sagte ihm nach, dass er sogar beim
Kartoffelschälen eine Schnittschutzhose tragen würde. Er hatte
sich zu dem Einsatz gemeldet, weil er glaubte, dass auch seine
vor 11 Jahren verstorbene Frau unter den "Todesopfern" sei.

Bereits nach kurzer Zeit war der heruntergespülte Totenschädel,
den Erwin K. am frühen Morgen auf seiner Terrasse entdeckt hatte,
verschwunden. Auch die weiteren Arbeiten gingen zügig voran.
Inzwischen hatte der Regen aufgehört. Am späten Nachmittag
hatte man die noch unbeschädigten Särge geborgen und das
zersplitterte Holz sowie die Leichenteile eingesammelt. Bei Einbruch
der Dunkelheit waren dann zumindest die wichtigsten Arbeiten
erledigt. Willi P. trat als Letzter den Heimweg an. Unter seinem
Arm trug er eine anscheinend gut gefüllte Plastiktüte mit
unbekanntem Inhalt. Dann kam die Nacht, aber jeder wusste,
dass es in den nächsten Tagen noch viel Arbeit geben würde.
Willi P. sah man an den nachfolgenden Tagen jedoch nicht mehr.
Er sah seinen Auftrag als erfüllt an. Hatte er seine Frau gefunden?

Wenn man Willi P. heute besucht, wird man von ihm stolz in sein
Wohnzimmer geführt. Über einer kleinen Anrichte hängt ein Bild
von seiner Frau, und auf der Anrichte sieht man einen blitzblank
geputzten Totenschädel mit leuchtenden Augenhöhlen, die durch
eine kleine Lampe in seinem Innern erhellt werden.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norman Dunfield).
Der Beitrag wurde von Norman Dunfield auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Riss im Herz von Anschi Wiegand



Gedanken über das Leben und die Liebe, Träume und Sehnsüchte finden sich in den vielfältigen Texten dieses Lyrikbandes wieder und möchten den Leser einladen, sich auf eine besinnliche Reise zu begeben hin zur Herzensinsel, die jeder von uns braucht, um sich dem Leben stellen zu können.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Horror" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norman Dunfield

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Rückkehr der Toten (Tatsachenbericht) von Norman Dunfield (Horror)
Bohrender Schmerz - Teil 1 von Klaus-D. Heid (Horror)
FUCHS ALS LEBENSRETTER von Christine Wolny (Weihnachten)