Heike Weinberg

Ein neues Leben

Wo der Horizont endet, da beginnt das Göttliche. Das Göttliche, das alles umfasst. Und ein Funke dieses Göttlichen ist in jedem von uns, ein Teil des großen Ganzen. Die Erde ist auch Teil des Göttlichen, sie lässt das Göttliche Form annehmen, in vielen Gestalten, bunten Farben und Tönen. In allen Tieren, Pflanzen und allem, was ist, steckt ein göttlicher Funke. 

Und ein solcher löste sich auch aus dem Ganzen, um im Bauch Deiner Mutter das kleine Wunder zu vollbringen, einem neuen Leben die Form und Lebenskraft zu schenken. Dieser göttliche Funke formt Dich und möchte seine ganz besonderen Gaben in Deinem Leben entfalten. Der Körper ist dafür Dein Zuhause für viele Jahre, bis Du ihn wieder verlässt. Jeder göttliche Funke ist wichtig für das Ganze, damit er in seinem Körper Erfahrungen sammelt, sich entwickelt, wächst zum Wohl des Ganzen. Über ihn bist du auch mit den anderen göttlichen Funken und dem Ganzen verbunden…

Die guten Feen wachen über dieses neue Kind, das sich seine Eltern sehnlichst gewünscht haben. Sie möchten es reich beschenken, damit es seinen Weg gut findet auf der Erde. 
Die erste Fee legt ihm ein warmes, glühendes Herz voller Liebe in die Wiege, es verströmt reich und bedingungslos seine Wärme, seine Geborgenheit und seinen Trost. Es kennt keinen Neid, keine Kälte und keinen Hass, es empfängt und gibt ohne Hintergedanken. 
Die zweite Fee legt dem Kind ein hell leuchtendes Schwert aus Licht zu Füßen in die Wiege, das soll ihm Kraft und Energie verleihen, das zu leben, was in ihm ist, auch gegen Widerstände. 
Und die dritte Fee schenkt dem Kind die Kugel der Weisheit und des Weges. Sie zu befragen erfordert etwas Übung und Geschick, aber wenn sich Herz, Schwert und Kugel der Weisheit verbinden, kann die Wahrheit fließen und den Weg zeigen.

Danach verlassen die drei Feen das kleine Menschlein und ihre Wege trennen sich. Doch die eine Fee kehrt noch einmal an die Wiege zurück. Sie weiß um die Schwierigkeiten des Lebens. Sie legt dem Kind noch einen kleinen goldenen Schlüssel unters Kopfkissen. Falls es sich in seinem Leben fürchterlich verirren und seine Gaben und die der Feen vergessen haben sollte, so möge der Schlüssel das Kind wieder zurückführen zu dem, was es wirklich ist.

Die Abendsonne erleuchtet das Zimmer und verströmt ihr letztes Licht vor dem Untergehen. Das kleine Baby ist ganz bei sich, offen, verbunden mit allem, selig vor sich hinglucksend schläft es schließlich ein und ahnt noch nichts von all dem, was ihm in seinem Leben bevorsteht…

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heike Weinberg).
Der Beitrag wurde von Heike Weinberg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Unterwegs mit einem Pianisten von Rolf Walther



Die Karriere eines russischen Pianisten führt ihn in die Metropolen Europas, der USA, Südamerikas und Asiens. Er erlebt die fremden Kulturen, Sehenswürdigkeiten und auch die Schattenseiten der Gesellschaften.
Die Ehe mit einer deutschen und die Affairen mit einer japanischen Pianistin wühlen ihn emotional auf.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heike Weinberg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Eine Traurige Geschichte von Sina Klette (Trauriges / Verzweiflung)