Heinz-Walter Hoetter

Dumme und kluge Weisheiten bzw. Sprüche

 
 
 
 
Wir gehen immer vorwärts und bewegen uns doch im Kreis.
-
Der Humor ist das, was man am leichtesten tragen kann.
-
Wenn das Gehirn zu 80 Prozent aus Wasser besteht, dann hat jeder Mensch einen Wasserkopf.
-
Das Gehirn des Menschen besteht zu 80 Prozent aus Wasser. Da frage ich mich
doch: "Kann Wasser denken?"
-
Stimmt! Alkohol ist keine Antwort. Man vergisst aber beim Trinken die Fragen.
-
Keiner ist unnütz. Er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen.
-
Liebe macht friedlich.
-
In Bayern steht der Preiss nicht hoch im Kurs.
-
Der Mensch besteht hauptsächlich aus Röhren und Schläuchen. Deshalb ist er auch ein Röhren- und Schlauchwesen.
-
Man kann einen Bock zum Gärtner machen. Umgekehrt geht nicht.
 
Die Redewendung bedeutet, dass jemandem eine Aufgabe übertragen wird, der    dafür völlig ungeeignet ist. Schlimmer noch: der das Gegenteil von dem bewirkt, was er eigentlich erreichen soll.
-
Manche Uhren ticken nicht richtig.
 
-
 
Runter kommen sie immer (gemeint damit sind die Flugzeuge).
 
-
 
Was lange liegt, das fault.
 
-
 
Sagt das linke Augen zum rechten: "Haste das gesehen?" Antwort des rechten Auges: "Nein, du Depp! Du weisst doch, ich bin aus Glas."
 
-
 
Auch ein Vegetarier muss mal ins Gras beißen.
 
-
 
Echte Gesetze gibt es nur in der Natur. In den künstlichen Zivilisationen des Menschen sind sie "Kann-Bestimmungen".
 
-
 
Ein Mann ist eine nach außen gekehrte Frau. Eine Frau ein nach innen gekehrter Mann.
 
 
-
 
Wir sind niemals nackt. Uns kleidet immer noch die Haut.
 
 
-
 
Der Mensch ist mehr Affe als umgekehrt.
 
-
 
Niemand hat das Recht, Freiheiten zu gewähren oder einzuschränken. Sie sind ein natürliches Menschenrecht und müssen nicht "gewährt" werden.
 
-
 
Wer eine Axt im Haus hat, der erspart sich den Scheidungsrichter.
 
-
 
Auch Eunuchen suchen zu Ostern nach Eiern.
 
-
 
Der Bauer macht ein Bäuerlein, es muss nicht mit der Bäuerin sein.
 
-
 
Das Leben ist ein Jammertal, wenn viele Leute jammern mal.
 
-
 
Das beliebteste Haustier der Deutschen ist nicht die Katze oder der Hund, sondern das halbe Hähnchen.
 
-
 
Manchmal hat das Leben keinen Gin mehr. Der Klügere kippt nach.
 
-
 
Brauerei. Dort wo die Räusche gemacht werden.
 
-
 
Beim Ritt auf einem Hackebeil bleibt selten eine Backe heil.
 
-
 
Mit einer Glatze sollte man nicht zum Friseur gehen.
 
-
 
Niemand ist allein. Man hat immer noch sich selbst.
 
-
 
Das Wasser kommt aus dem Hahn. Das Ei aus der Henne.
 
-
 
Stille Wasser sind tief. Aber auch nass.
 
-
 
Chirurgen sind Aufschneider.
 
-
 
Wenn doch wenigstens auch die Regierungen sparen würden. Da könnten sich locker zwanzig Minister ein Gehirn teilen.
 
-
 
 
 
Bei mir wird was steif. Ich glaub’ ich sterbe.
 
-
 
Einsamer sucht einsame zum Einsamen.
 
-
 
Ich kann machen, dass die Luft stinkt.
 
-
 
Ein Geistesblitz kommt nicht aus heiterem Himmel.
 
-
 
Der faulste Mann ist der Pillemann. Der liegt den ganzen Tag auf’m Sack.
 
-
 
Ein Geschlechtsakt ist ein Akt zum Nachteil eines Dritten.
 
_
 
Dem Langsamen dehnt sich die Zeit. Dem Schnellen schrumpft sie.
 
-
 
Wer keine Lust mehr hat, der sollte sich welche machen. Jeder hat doch zwei gesunde Hände.
 
-
 
Liebe in Armut ist besser, als Reichtum ohne Liebe.
 
-
 
Das Leben wäre gar nicht nett, wenn man keine Liebe hätt.
 
-
 
Geht die Uhr nach, kann es zu spät sein. Geht sie vor..., auch.
 
-
 
Otto ist der einzige Name, den man auch von hinten lesen kann.
 
-
 
ERICH. Vorne ER und hinten ICH.
 
-
 
Wer Rosen schenkt, der schenkt auch Dornen.
 
-
 
Die Logik und die Vernunft sind zwei Schwestern, die einen bösen Bruder haben, der Glaube heißt.
 
-
 
Eine Mischung aus Mensch und Köter nennt man Möter.
 
-
 
Wer zu viel zweifelt, der hat kein Glück. Räum deine Zweifel beiseite, dann kommt auch das Glück zurück.
 
-
 
Diesseits und Jenseits sind zwei Seiten der gleichen Münze. Der schmale Rand ist der Tod, der beide Seiten miteinander verbindet.
 
-
 
Ein Anfang mit Schrecken ist besser, als ein Schrecken ohne Ende.
 
-
 
Ein Ende mit Schrecken ist besser, als ein Schrecken ohne Ende.
 
-
 
Ein unerschütterlicher Glaube ist wie ein Fels in der Brandung, sagt man. Aber die Zeit hat noch jeden Fels geschliffen. Denke daran!
 
-
 
Du sagst, dass du keine Grenzen kennst oder akzeptierst? Dann sage ich dir, dass du selbst schuld daran bist, wenn du in Minenfelder trittst.
 
-
 
Keine Erfahrung kann schlecht sein, wenn wir sie selbst gemacht haben und daraus lernen.
 
-
 
Bevor die Hoffnung stirbt, geben wir sie weiter.
 
-
 
Du weißt nicht, was in dir steckt? Probiere es aus!
 
-
 
Manche sagen, dass man im Leben nicht zurückschauen sollte. Ich sage, man sollte hin und wieder doch. Denn man könnte ja etwas vergessen haben.
 
-
 
Kommt ein Sturm auf, dann bleib mit deinem Schiff im sicheren Hafen.
 
-
 
Die Erinnerung an das Vergangene kann man mit einem alten Buch vergleichen. Nur dass es immer aktuell bleibt.
 
-
 
Sei nicht traurig, wenn sich deine Träume nicht erfüllen. Es ist viel schlimmer, keine zu haben.
 
-
 
Wer einmal damit angefangen hat, sein eigenes Leben in Frage zu stellen, der wird pausenlos auf der Suche nach Antworten sein.
 
-
 
Wer im Herzen jung geblieben ist, dem fällt es leichter, sein altes Gesicht im Spiegel zu betrachten.
 
-
 
Religionen spalten die Menschheit.
 
-
 
Was du in der Gegenwart versäumt hast, kann die Zukunft nicht wieder gutmachen.
 
-
 
Wie der Mond, so hat jeder Mensch eine dunkle Seite, die er nicht gerne zeigt.
 
-
 
Planmäßigkeit erhöht den Zufall.
 
-
 
Frauen lieben ihre Kinder mehr, als Männer das tun. Frauen wissen, dass es ihre eigenen sind.
 
-
 
Wer eine eigene Meinung hat, der leistet sich den größten Luxus der Welt.
 
-
 
Geld arbeitet allemal besser als Hirn und Hand.
 
-
 
Du denkst, du kannst für Geld alles haben? Dann sage ich dir, dass du für Geld auch alles tust.
 
-
 
Versuche nicht, deinen Mitmenschen das Leben zu erklären. Sie halten dich sonst für verrückt.
 
-
 
Wirkliche Ruhe findet man nur in sich selbst.
 
-
 
Zum Menschen hin muss man sich erst entwickeln.
 
-
 
Nur wer wach ist, bleibt Herr des Tages.
 
-
 
Eine Überzeugung ist ein gefährlicherer Feind für die Wahrheit, als die Lüge.
 
-
 
Socken verursachen nur Löcher.
 
-
 
Es gibt wirklich keinen vernünftigen Grund, die Arbeit zu lieben.
 
-
 
Wenn die Religion kommt, geht der Verstand.
 
-
 
Man sollte hin und wieder in den Spiegel schauen. Das bewahrt einem vor möglichen Illusionen.
 
-
 
Wer keinen Verstand hat, der kann auch keinen verlieren.
 
-
 
Die große Liebe findet nur der, der auch dazu bereit ist, seinen Kopf zu verlieren.
 
-
 
Menschliche Gesellschaften lieben die Unterhaltung mehr, als die Unterrichtung.
 
-
 
Tue für keinem etwas, was er für sich selbst tun kann.
 
-
 
Suche dir nie Erfahrungen aus, die du nicht zu machen wünscht.
 
-
 
Auf die Frage des Schöpfers, was ich an seiner Schöpfung überflüssig finden würde, hätte ich ihm geantwortet: „Die Religionen.“
 
-
 
Es gibt nur einen Schutz vor der Versuchung. Die Feigheit.
 
-
 
Gib dir jeden Tag die Chance, ihn zum schönsten deines Lebens zu machen.
 
-
 
Der eigene Besitz ist immer besser verwaltet, als der gemeinsame Besitz vieler.
 
-
 
Oft sind die Unwissenden glücklicher als die Wissenden, denn mit dem wachsenden Wissen mehren sich auch die Zweifel, die uns unglücklich machen.
 
-
 
Wer sich über die Dunkelheit in der Welt beklagt, der sollte eine Kerze anzünden.
 
-
 
Ich weiß nicht, ob es besser ist, wenn es anders wird. Aber ich weiß, dass es anders werden muss, wenn es besser werden soll.
 
-
 
Steht dir das Wasser bis zum Hals? Dann lass bloß nicht den Kopf hängen!
 
-
 
Nichts ist sinnloser als Friedhofsmauern. Wer drinnen ist, der kommt nicht mehr raus. Wer draußen ist, will nicht rein.
 
-
 
Männer sind wie Waschmaschinen. Macht man sie an, drehen sie durch.
 
-
 
Männer, die ihr Gesicht verstecken wollen, lassen sich einen Bart wachsen.
 
-
 
Ein Politiker, der zu deutlich spricht, läuft Gefahr, verstanden zu werden.
 
-
 
Das Denken sollte man den Pferden überlassen. Die haben größere Köpfe.
 
-
 
Wer nichts wird, wird Wirt.
 
-
 
Ist ein Mensch unfähig, wird er Politiker.
 
-
 
Männer wissen immer, wo der Hammer hängt.
 
-
 
So ist das Leben. Man muss lassen, auslassen, weglassen und schließlich loslassen.
 
-
 
Das Leben ist oft wie ein schlechter Witz. Man kann nicht darüber lachen.
 
-
 
Er wusste nicht, wie Blumen und wie Frauen duften. Sein Leben lang war er am Schuften. Nun ist er tot, der Idiot.
 
 
 
(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sinfonie von Brigitta Firmenich



Der Gedichtband Sinfonie drückt Höhen und Tiefen der Gefühle aus. Es geht um das Leben an sich, um Liebe und Leid, Vertrauen und Schmerz, Leben und Tod. Es sind zumeist besinnliche Texte, in denen man sich sicherlich wiederfinden kann.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weisheiten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die schöne Söldnerin ELLEN EIRIES von Heinz-Walter Hoetter (Fantasy)
Blümchen und Bienen von Fritz Lenders (Weisheiten)
Bayr. Konjunktiv & Grammatik von Paul Rudolf Uhl (Skurriles)