Maik Tippner

Zypern Frühling 2019

vom 30. März bis 07. April

Samstag 30. März:
5:00 Uhr Morgens klingelt der Wecker, dann zum Zug, vorher noch schnell eine Tomatensuppe gegessen.
gegen 10:00 in Berlin Südkreuz aus dem ICE gestiegen, auch falsch, wir hätten über Hauptbahnhof fahren sollen,
aber die DB App lengt alle fernreisende über Südkreuz. weil abermal wieder, wie eigentlich immer in Berlin gebaut wird,
klappt gar nichts, also dann doch mit der Regionalbahn zum Hauptbahnhof und dann mit dem Bus zum Flughafen Tegel.
Nach kurzer Verwirrung auch das richtige Gate gefunden und um 12:05 pünktlich nach Köln geflogen.
13:05 überpünktlich in Köln gelandet und im Transitbereich abgehangen. 14:15 gings dann weiter nach Larnaca.
Im Dunkeln bei Regen und Wind gegen 20:00 Ortszeit dort gelandet. Nach kurzer Verwirrung auch den Bus nach Nikosia
gefunden. Dort ging es dann 22:00 Uhr mit dem Taxi weiter ins Trodosgebirge nach Pedoulas auf 1100m. Furchtbarer Nebel unterwegs.
Von Sichtweite kann nicht mehr gesprochen werden, doch der Taxifahrer fährt wie ein Henker. Macht sich Sorgen ob das Hotel noch auf hat,
und telefoniert wie wild in einer Tour. Doch als wir ankommen empfängt uns der Besitzer als sei alles in Bester Ordnung. Also 5 vor 12:00 Mitternacht
noch im Hotel eingecheckt. Wahnsinn das wir das geschafft haben, an einem Tag, erst mal ins Bett, morgen sehen wir dann.

Sonntag 31.März (Zeitumstellung auf Sommerzeit)
also noch eine Stunde später.
Gegen 6:00 Uhr wach geworden, Licht brennt im Zimmer und der Fernseher läuft. Mein Kumpel sägt den Holzbestand der Insel auf Kaminholzlänge.
Alle viertel Stunde läuten die Glocken. Ich schaue mir die Tagesschau von Gestern an und trinke einen Kaffee, dann eine Rauchen und erst mal ein
paar Fotos von der Umgebung machen. Nebel hängt über den Bergen und der Olympus ist ganz verhüllt. Auf der gegenüberliegenden Strassenseite ist ein Laden,
so ein kleiner Lebensmittelkrämer, wo wir uns das nötigste kaufen können. Dann doch erst mal Frühstück. Ein Spaziergang im Dorf und dann fängt es an zu regnen.
Abends haben wir Backgammon gespielt, das ist hier das Nationalspiel alter Männer im Café und rauchen dabei und spielen und rauchen und trinken Kaffee, den ganzen Tag. Die Regeln habe ich noch nicht ganz verstanden aber so schwer sind die nicht.

Montag 01.April (grichisch zypriotischer Feiertag)
Heute zum Mt. Olympus. Mit dem Taxi 12km, nicht so weit. Oben liegt Schnee ein halber Meter und man fährt Ski. Mache sind mit Sandalen und kurzen Hosen hier vom Mittelmeer gekommen. Haben einen Schneemann gebaut, nur einen kleinen zum auf den Arm nehmen. Dann wieder zurück ins Hotel und wieder Regen. Den restlichen Tag verschlafen. Erst gegen Abend wieder munter geworden als es schon fast wieder dunkel geworden ist. Im Fernsehen läuft BBC Brexit usw. Euronews und Al Jaseira. Irgend ein Bond Film kommt auch noch und dann eine Gaunerkomödie Bad Santa, die haben wir dann noch gekuckt.

Dienstag 02. April
Heute nach Nikosia. Mit dem Bus. 11:20 relativ pünktlich und kostet nix, erst ab der Tankstelle ganz unten auf Meerespiegelnivau bezahlen wir 1,50€ für 77km.
In Nikosia einkaufen und Tourismusprogramm ins Café setzen und Leute beim flanieren gehen beobachten. Ein Backgammon Spiel gekauft und Postkarten. Dann riesen Chaos beim zurück fahren. Bus fährt nicht mehr, oder wsir sind zu blöd dazu. na jedenfals wird es später und später und dann auch langsam Dunkel. Irgendwie sind wir dann doch noch Heim gekommen.

Mittwoch 03. April
Heute ein Spaziergang rund um das Bergdorf. Doch dann gegen 12:00 wieder Regen und kalt völlig durchnässt im Hotel angekommen und erst mal alles auf die Heizung
hoffentlich werde ich nicht noch krank. Gegen Abend dann doch noch mal Sonnenschein.

Donnerstag 04. April
Geplant war heute Limasol besuchen, doch das hat nicht geklappt. Sind dann nach dem üblichen Regen am Abend noch zu dem Aussichtspunkt gelaufen, doch als wir oben waren, wieder starker Nebel und haben nichts gesehen.

Freitag 05. April
Frühs beizeiten gleich aufgestanden und bei herrlichstem Sonnenschein alleine noch mal zum Aussichtspunkt gelaufen und ein par Fotos gemacht. Doch die Buct von Morfou lag noch im Dunst. Gegen 8:00 wieder zurück im Hotel und Kumpel schläft noch. Ok, bisschen gewartet und noch mal ausgeruht. Um 11:00 kam das Taxi nach Prodromos. Dort oben dann auf den Bus nach Limasol gewartet. Wieder strömender Regen und kalt. Einziger Lichtblick im Restaurant ist ein Kamin, der macht schön warm. Noch was gegessen und dann 14:30 mit dem Minibus im strömenden Regen nach Limasol. Je näher wir der Küste kamen um so besser wurde das Wetter und unten am Meer war T-Shirt Wetter. Na jedenfals sind wir am Mittelmeer gewesen und haben Fotos gemacht auf der Seebrücke und Schiff im Hintergrund. 18:00 zurück ins Gebirge gefahren. Der Busfahrer fährt wie ein Henker durch die engen Gassen, durch die ich nicht mit meinem Auto fahren würde. 20:00 vor dem Hotel Troodos angekommen. Die Dame an der Rezeption ruft us ein Taxi. Am Steuer eine Frau, eine Britin, wie es scheint, die zu  ersten mal angemessen Auto fahren kann. Haben uns noch schön unterhalten. gegen 21:30 wieder im Hotel.

Samstag 06. April
6:00 aufgestanden und ein paar Fotos vom Sonnenaufgang gemacht. Dann schaltet sich die Strassenbeleuchtung aus und man sieht, in keinem einzigen Haus hier im Dorf ein einzigen beleuchtetes Fenster, das ist mir schon die ganze Woche aufgefallen. Hier lebt offensichtlich keiner. Die Alten sterben weg und die Erben denen das hier gehört, dsind in der Stadt und sitzen am Bildschirm im Büro. Alle Bergdörfer hier sind komplett verweist. Die Polizeistation hat Licht und bei uns im Hotel brennt meine Lampe, sonst nichts. Tausend Häuser leer. Tot. Es gibt noch andere Hotels hier im Ort, doch um die Uhrzeit zu der ich für gewöhnlich aufstehe, ist dort noch keiner da.
Heute Rückreisetag.
Wir stehen um 11:20 an der Bushaltestelle als mir einfällt, dass heute Samstag ist, und der Bus schon um 10:00 gefahren wäre. Also grosses Teater wieder mal.
Sind dann mit einem Päärchen aus der Ukraine nach Nikosia gefahren, ich musste nur das Tanken bezahlen. Ok wunderbar. gegen 15:30 waren wir dann auch wieder
am Flughafen in Larnaca angelangt.
20:15 Flug nach Berlin Schönefeld.
23:30 Ankunft in Berlin Schönefeld

Sonntag 07.April
und dort gewartet bis 04:02 die S9 zum Hauptbahnhof fährt.
05:28 ICE 593 Abfahrt
08:30 schliesse ich meine Wohnung auf.

Anstrengend wars schon.


















 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maik Tippner).
Der Beitrag wurde von Maik Tippner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Was bleibt - Die Reise des Jusup W. von Heiger Ostertag



Die Welt und der Inhalt des vorliegenden Buches orientieren sich am Leben des Titelhelden und Protagonisten Jusup W. Doch zum Roman gehören auch literarische Fiktionen und der spielerische Umgang mit der so genannten Realität. Unter Umständen bestehen zwischen dieser und in dem, wie Personen und Ereignisse im Buch gezeigt werden, gewisse Differenzen. Manche Übereinstimmungen mit dem realen Leben sind dagegen reiner Zufall und natürlich völlig ungewollt, anderes könnte sich hingegen wirklich so ereignet haben. Wichtig in diesem Spiel mit der Fiktion ist das, was wirklich bleibt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reiseberichte" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Maik Tippner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rügen im Herbst von Maik Tippner (Reiseberichte)
Pilgertour X V. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Das Schaf (Karlis Aufsatz aus meinem ersten Buch von Margit Kvarda (Humor)