Heinz-Walter Hoetter

Die BRD ist zu einer Plutokratie verkommen

Wenn man sich in der maroden BRD allerorten die sich meist stumm dahin ziehenden Protestzüge der Bürgerinnen und Bürger so anschaut, dann kann man in der Tat zu der Feststellung gelangen, dass sich eine ungeheure Entmutigung in diesem Land breit gemacht hat. Das demonstrierende Volk bewegt sich wie eine Herde von Schafen, die auf dem Weg zur Schlachtbank zwar laut blöken, aber trotzdem wie narkotisiert weiterlaufen.

Und es spricht einiges dafür, dass sie tatsächlich nur die politische Haltung ihrer verzagten, unfähigen Politiker und der Regierung in diesem Land widerspiegeln. Das traf auf die Finanzkrise ebenso zu, wie heute für die sog. "Flüchtlingskrise". Die Botschaft der kranken BRD und deren obskuren Vertreter lautet auf den Punkt gebracht: haltet durch, seid duldsam, muckt nicht auf, steht die Misere durch und bezahlt den Schaden einfach, den ihr nicht angerichtet habt.

Wo aber stumme Duldung die einzige Alternative bzw. empfohlene Haltung propagiert wird, hat sich im Prinzip schon das Politische bereits wie Gas verflüchtigt und hat auf jeden Fall keine demokratische Adresse mehr.

Die marode BRD ist keine echte Demokratie. Eigentlich war sie das noch nie. Sie ist vielmehr eine Plutokratie (Herrschaft, in der die Besitzenden, die Reichen die politische Macht ausüben; Geldherrschaft), denn die Macht der Wirtschaft und die Herrschaft der Reichen und Geldbesitzer tyrannisiert unsere Gesellschaft durch und durch, was dazu führt, dass die so wichtige gesellschaftliche Gestaltungskraft der Bürgerinnen und Bürger schlichtweg einfach mehr und mehr verschwindet.

Damit ist in dieser kranken BRD eigentlich schon Demokratie sinnlos geworden.

Eine Scheindemokratie a la BRD, die sich nur noch darauf beschränkt (um nur einige, wenige Beispiele zu zeigen), Rauchverbote in Gaststätten zu erlassen, über die Helmpflicht von Radfahrern diskutiert, unwichtige Dinge, wie die Zeitumstellung vornehmen lässt usw., gängelt mit diesen Belanglosigkeiten ein ganzes Volk, aber große Machtorganisationen, wie Banken und deren internationalen Geldkartelle, die Macht der Wirtschaft und der Industrie oder der Waffenlobby usw., kann (oder will?) sie nicht in den Griff bekommen.


 

Auf solch einen Staat (ist die BRD überhaupt ein Staat?) kann ich gut und gerne verzichten, der sogar immer und immer wieder heuchlerisch gegen sein eigenes Grundgesetz verstößt (siehe Waffenlieferungen usw.).

Hinweis: Die BRD (bzw. die Bundesregierung) genehmigt z. B. den Export von Waffen und anderen Rüstungsgütern in Länder wie Indien, die Türkei oder Saudi Arabien, in denen tatsächlich ganz klar das Risiko besteht, dass deutsche Waffen dazu eingesetzt werden, schwere Menschenrechtsverletzungen zu begehen oder zu fördern.

Wie heißt es so schön im Grundgesetz, Artikel 1?: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.“


 

Die BRD verstößt permanent gegen diesen so wichtigen Artikel 1 im Grundgesetz, der ganz klar und eindeutig auch zu den unveräußerlichen Menschenrechten zählt, wie z. B. auch das Recht auf körperliche Unversehrtheit.

So gesehen ist das Grundgesetz nicht das Papier wert, auf dem es steht, weil die BRD vorsätzlich dagegen verstößt.


 

(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tantenfieber von Volker König



Walter Semmler ist extrem kurzsichtig, ein lausiger Bankangestellter, über vierzig, Mutters Söhnchen und Jungfrau.

Als sich die geheimnisvoll attraktive und junge Tante Goutiette bei ihm einnistet und so sein streng geordnetes Leben bedroht, steht für Semmler fest: Er muss sie loswerden!

Bei dem Versuch stößt der verpeilte Eigenbrötler schnell an seine Grenzen. Kann ihm die nette Frau aus der Bibliothek helfen? Was haben die freundliche Nachbarin oder gar seine Mutter vor? Stimmt mit ihm selbst etwas nicht? Oder steckt hinter all der plötzlichen Unordnung in seinem Leben am Ende doch etwas ganz anderes?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was alles so passiert (5) von Heinz-Walter Hoetter (Wahre Geschichten)
Alkoholverbot von Christiane Mielck-Retzdorff (Gesellschaftskritisches)
Der Knittelvers und andere... von Paul Rudolf Uhl (Klassisches)