Paul Rudolf Uhl

Lesung *Hoagartn im Auswärts*

 

Bayrische Lyrik, mal derb, mal vom Feinsten

„Hoagartn im Auswärts“ Zeitungsbericht (PNP) am 08.April 201

Etwa zwei Dutzend Mundart- und Lyrik-Fans kamen ins Bräuhaus an der Hängebrücke, um dem Hoagartn des Autorenkreises „Passauer Dreiflüsseschreiber“ beizuwohnen.

Darunter waren auch der Passauer Alt-OB Willi Schmöller und der derzeitige zweite Bürgermeister Urban Mangold, der als offizieller Vertreter der Stadt zu Beginn der Veranstaltung den Erhalt der Bayrischen Mundart als hochwertig pries…

Fünf Poeten und der Straßkirchener Zwoagsang bereiteten den Zuhörern einen heiter-besinnlichen, gemütlichen Abend:

Imelda Wagner aus Salzweg erzählte lyrisch u.a. über eine explodierende Flasche, in der vergessener Heidelbeersaft gegoren war und die aufwendigen Bemühungen, diesen Schaden zu beseitigen.

Es folgte Helmut Wurmhöringer aus Antiesenhofen mit der Jagd auf Wojssn (Wespen), die bei Kaffee und Kuchen im Freien dabei sein wollen, sprach über den Wert einer Heimat und sinnierte über die Gedanken eines Apfelbaumes durchs Jahr. 

Josef Schiffler aus Tittling deutete den bevorste-henden Brexit als positiv, weil „Brr“ ja „Halt, Ste-henbleiben!“ bedeutet und „exit“ verlassen heißt, somit also der Austritt gestoppt würde… Er dachte auch über den Streit zwischen Osterhase und Huhn wegen der Eier nach…

Margit Poxleitner aus Freyung schilderte Probleme durch die auftretenden Frühlingsgefühle (die Männer schlagen aus!), den lästigen Pollenflug und wies darauf hin, dass Regen ja etwas Positives sei.

Paul Uhl, der Leiter der Dreiflüsseschreiber, mode-rierte den Abend, betrachtete den frühmorgend-lichen Amselgesang, zog auch das um sich greifende „Gendering“ durch den Kakao (Arme und Arminnen, Gläubige und Gläubigerinnen…)

Zwischen den Vorträgen spielte Manfred Bauer aus Straßkirchen auf der „Ziach“, sang zusammen mit Martl Ranzinger Texte der Autoren, die er vertont hatte und brachte mit volkstümlichen Liedern die Zuhörer (und-rinnen) zum Mitsingen,

z.B.: „Mia ham dahoam an oidn Wetz-Stoa“… und herzlicher Beifall belohnte die Vortragenden. Paul Uhl

Hinten v.l.n.r: Margit Poxleitner, Bgmstr. Mangold, Imelda Wagner, Helmut Wurmhöringer, Josef Schiffler und Paul Uhl; vorne: Straßkirchener Zwoagsang

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mundart" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ganymed 5 von Paul Rudolf Uhl (Science-Fiction)
Der Weihnachtsstern von Irene Beddies (Wie das Leben so spielt)