Heinz-Walter Hoetter

Von Querulanten

Manche Menschen haben das Gefühl, in einer feindseligen Umwelt zu leben. Sie sind ständig auf der Hut, riechen überall Böses und leben in einem permanenten Verteidigungsmodus, weil sie davon überzeugt sind, dass ihnen und ihrer Gesinnung Unrecht geschieht. Sie entwickeln sich daher zu besonders hartnäckigen Gegner von Nachbarn, Ämtern, Gerichten, in der eigenen Familie und besonders heute dort, wo sich Menschen mit den unterschiedlichsten Weltanschauungssichtweisen bzw. politischen Ansichten und / oder Meinungen treffen, um diese öffentlich mitzuteilen, wie z. B. in den sozialen Netzwerken oder ähnliche Einrichtungen. Diese Personen, ich nenne sie mal "vorbildliche Querulanten", fallen dadurch auf, dass sie eine wahnhaft anmutende Überzeugung vertreten, immer und überall im Recht zu sein, auch dann, wenn alles (oder vieles) dagegen spricht.


 

Das Unangenehme an Querulanten ist, dass sie meist rat- bzw. beratungsresistent und von ihren eigenen Vorstellungen (politisch und / oder religiös) nicht oder kaum abzubringen sind.


 

Inhaltlich sachlich geführte Diskussionen sind bei diesen Personen in der Regel fehl am Platz und könnten die aufsässige Haltung, wenn man ihnen geistig Paroli bietet, nur noch verstärken. Mitunter werden sie sogar aggressiv und beleidigend.


 

Aber wie kann man ihnen begegnen, ohne selbst die Nerven zu verlieren?


 

Wie wird man solchen Menschen gerecht, sodass sie sich verstanden fühlen?


 

Mein Ratschlag sieht folgendermaßen aus.


 

Hat man es mit Querulanten zu tun, sollte man auf keinen Fall die Situation aufheizen. Man sollte lieber Fragen stellen und nicht selbst rechthaberisch und verbissen wirken (wie es eben die Querulanten nun einmal tun). Statt ihnen zu widersprechen, sollte man diesen Personen gegenüber eine "fürsorgliche Haltung" einnehmen, weil ein Konfrontationskurs mit Querulanten meist nichts bringt. Denn eines sollte man wissen: Querulanten kann man im Prinzip nur von ihrer eigenen Meinung am besten überzeugen.

(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dr. Van Silvanus Reise ins Mittelalter von Heinz-Walter Hoetter (Fantasy)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Frohe Weihnachten von Helmut Wendelken (Weihnachten)