Gabriele Förster-Wöbke

Er und er

Von klein auf wurde er von ihm misshandelt, doch er schämte sich dafür, suchte die Schuld bei sich. An guten Tagen erklärte er ihm, dass er es nicht so meinen würde und dass er ihn lieben würde und dass er nicht Hand anlegen müsste, würde er sich ihm nicht widersetzen oder ihm einfach nur im Wege sein. Er erklärte ihm, dass dieses alles nur zu seinem Wohle geschehe und er es gut mit ihm meinen würde. Er versuchte immer zu verstehen und verzieh jedes Mal aufs Neue. Von Jahr zu Jahr wurde es schlimmer. Er schwänzte die Schule. Wie sollte er im Sportunterricht seine Striemen und blauen Flecke rechtfertigen. Seine Leistungen wurden schwächer. Er fühlte sich schwach. Er begann zu zweifeln an seiner Liebe. Sah und fühlte, dass es bei anderen anders war. Er wollte durchhalten, ein paar Jahre noch und er versprach sich, er wollte nie so werden wie er.
Dann hatte es endlich ein Ende. Für ihn war es die Befreiung. Und plötzlich standen sie unangemeldet vor seiner Tür. Sie sprachen von Liebe, Güte und fürsorglicher Hinwendung. Doch er erkannte in ihren Augen und ihren Worten seine Scheinheiligkeit. Und er ließ sie nicht rein - in sein neues Leben.

(© 2019 Gabriele Förster-Wöbke)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele Förster-Wöbke).
Der Beitrag wurde von Gabriele Förster-Wöbke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zeit der Angst von Beate Puls



Die dreißig jährige Erzieherin Julia Walken führt ein ganz normales ruhiges Leben. Sie erwartet nicht sonderlich viel vom Leben. Sie wünscht sich Liebe, Geborgenheit und einen Partner an ihrer Seite.
Doch in der Gewalt eines Verbrechers geht es nur noch um das nackte Überleben. Kevin Walter, ein psychisch kranker Mensch, Vergewaltiger und Mörder stellt ihr nach. Nach wenigen Tagen wird ein Verdächtiger verhaftet. Doch ist er wirklich der gesuchte Täter?
Ist die Zeit der Angst vorüber, oder war das erst der Anfang?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Hoffnung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gabriele Förster-Wöbke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der kluge Käufer von Gabriele Förster-Wöbke (Alltag)
EIN SCHIFF NAMENS HOFFNUNG von Karin Schmitz (Hoffnung)
Hochzeitstag von Martina Wiemers (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)