Heike Diehl

Der Fluch der Vogelscheuche

 

  Hinnerk lag noch lange wach. Das Verlangen nach dem Schatz ließ ihm keine Ruhe.

Der Sage nach sollte der Schatz in der Nähe von seinem Haus auf einem Feld liegen,

vergraben neben einer Vogelscheuche, die den Schatz bewachte und jeder, der sich dem Schatz näherte, den sollte ein Fluch treffen. Keiner hatte sich bis jetzt dorthin getraut. Feige Säcke! dachte er bei sich.

Den Fluch hielt Hinnerk für Humbug. Unsinn! dachte er. Sowas gibt es nicht, aber dass an dem vergrabenen Schatz etwas dran war, daran glaubte er.

Schließlich hielt er es im Bett nicht mehr aus. Er stand auf, zog sich an und ging zum Geräteschuppen und holte einen Spaten heraus und einen Kartoffelsack, für alle Fälle. Wer weiß, was er dort fand.

Der Vollmond stand hoch am Himmel und sein Strahl traf die Vogelscheuche die mitten auf dem Kartoffelacker stand.

„Na du blödes Holzgestell? „sagte Hinnerk zu der Vogelscheuche. „Glaubst du wirklich, du kannst mich daran hindern nach dem Schatz zu graben? Du hast doch eh nur Stroh im Kopf.“

Hinnerk nahm den Spaten und begann zu graben. Er war so damit beschäftigt, dass er gar nicht merkte, wie sich der starre Gesichtsausdruck der Vogelscheuche verändere und ihre Augen wurden zu engen Schlitzen.

Eine ganze Weile grub Hinnerk wie ein Besessener – als er plötzlich auf etwas Hartes stieß.

Er legte den Spaten beiseite und zog eine braune Holzkiste aus der Erde heraus.

„Na bitte! Wer sagst denn! „rief Hinnerk und versuchte das Schloss der Kiste zu öffnen, das ganz verrostet war. Es ging einfach nicht auf.

„Verdammt!“, zischte Hinnerk ungeduldig und verärgert, nahm den Spaten und schlug wie ein Wilder auf die Holzkiste – schließlich sprang der Deckel der alten Kiste auf und Hinnerk konnte nicht glauben, was er da sah: Gold!! Die ganze Kiste war voller Goldstücke!!!

„Ich bin reich – reich – reich und brauch mein Leben lang nicht mehr zu schuften und teilen werde ich es mit niemandem! Meins – alles meins!“

Hinnerk war dem Wahnsinn nahe und raffte alles, was in der Kiste war in den Kartoffelsack und gab der alten Holzkiste einen Fußtritt, dass sie ein Stück weg flog und die Vogelscheuche traf, die daraufhin ganz schief hing.

Dann machte er sich ganz schnell auf den Heimweg.

Er nahm den Kartoffelsack mit in sein Schlafzimmer und schob ihn unter sein Bett. Dann ging er auch schlafen.

Als er am nächsten Morgen erwachte sprang er gleich aus dem Bett und zog den Kartoffelsack unter dem Bett hervor, um sich an seiner Beute so richtig zu erfreuen, …

Maßloses Entsetzen ergriff ihn, als er sah,was da im Kartoffelsack war: lauter stinkende, faule Kartoffel!!! Hinnerk stieß einen lauten Schrei aus!!

Der Fluch der Vogelscheuche hatte sich bestätigt: Das Gold hatte sich in faule Kartoffel verwandelt!

Er zog sich an, nahm den Sack mit den faulen Kartoffeln und machte sich auf den Weg zum Feld, wo die Vogelscheuche stand. Sie hing nicht mehr schief und stand  Kerzengerade wie vorher.

"Du kannst deinen Mist behalten! "schrie er  und kippte die Kartoffeln direkt vor der Vogelscheuche aus.

Plötzlich bemerkte er im Gesicht der Vogelscheuche ein teuflisches, breites Grinsen.

Da machte er, dass er fortkam und er betrat dieses Feld niemals wieder.

 

(c) HeiDi

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heike Diehl).
Der Beitrag wurde von Heike Diehl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasy" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heike Diehl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Tausch von Heike Diehl (Fantasy)
Ein außerirdisches Wesen von Margit Kvarda (Fantasy)
eine platonische Liebe für die Ewigkeit... von Rüdiger Nazar (Freundschaft)