Aylin

Krieg der Religionen

Krieg der Religionen?

 

„Krieg der Religionen?“ titelt eine bekannte Polit-TV-Talkrunde mit namhaften Gästen.

Während man sich unter „Religionskriegen“ eher missionarische Kriege vorstellt, die weit in der Vergangenheit liegen, meinen wir heute mit Krieg der Religionen Terror.

Was aber haben diese beiden Begriffe gemeinsam? Sie enthalten das Wort Krieg, was immer bedeutet, dass Menschen sterben zugunsten einer Ideologie, die doch eigentlich nur Machtgier bemäntelt.

Sprache ist die Waffe der Demagogen. Diktatoren beherrschen sie perfekt. Ich frage mich also, weshalb titelt eine banale TV-Talkshow, in der eigentlich niemand etwas Substantielles aussagen kann, mit so einem gefährlich demagogischen Begriff.

Der vermeintliche Widerspruch, dass Religionen, die doch stets von Liebe und Frieden künden, überhaupt Kriege führen, zwingt uns, tiefer in den Religionsbegriff einzutauchen.

Was ist Religion, subjektiv empfunden, und wozu ist sie in der Lage?

Religion entspringt dem Wunsch des Menschen, in Gut und Böse zu teilen und selbst jeweils zu den Guten zu gehören. Wenn aber jede Religion diesen Alleinanspruch stellt, wo sind dann die Bösen?

Die im wahrsten Sinne des Wortes „Gutgläübigen“ fügen sich in die jeweiligen Riten, die von der Institution geschaffen wurden, und die sie aus uralten Überlieferungen ableitet. Alles im Sinne der Liebe und das Friedens selbstverständlich.

Christen nennen sich liebevoll „Schäfchen“. Und wer ist der Schäferhund?

Da muslimische Fanatiker überall verwickelt sind und zu Recht immer wieder angeprangert werden, möchte ich es mir nicht so leicht machen und mal vor der eigenen Türe kehren. Die christlichen Institutionen, die moralisch in unserem deutschen Wertekanon immer wieder mitmischen. Z.B. beim Abtreibungsgesetz. Aus gutem Glauben oder aus Machtgier?

 

Gesetze, Gebote werden erlassen, die sich moralisch noch weit über das Grundgesetz ausdehnen. Modern formuliert: „Beneide deinen Nachbarn nicht um seinen Pool, seine sexy Frau und seinen Audi Quattro“. Das kann niemand leisten. Also werden die Schäfchen sündig.

Weil sie aber sündig werden, müssen sie beichten, einem Priester, der selbst ein Mensch ist und der vielleicht auch gerne … naja, Und dann sind ihnen die Sünden vergeben. Sehr praktisch.

Ein winkender Papst, den niemand braucht, wenn es einen Gott gibt, der überall ist, tönt in den ärmsten Ländern der Welt von Barmherzigkeit und lässt doch die Besucher noch Kollekte abdrücken, auf dass die Kirche noch reicher werde.

Ok, der Papst ruft nicht mehr zu Gewalt auf wie im Mittelalter. Dennoch haben Iren Angst, dass wegen des Brexits der alte Religionskrieg zwischen Protestanten und Katholiken wieder aufleben könnte. Wie kann denn das sein? Wie können Menschen in 2019 in einem modernen Europa Schergen finden, die solch einen Krieg wieder aufleben lassen.

Da muss man sich tatsächlich die Frage stellen: Wäre die Welt friedlicher ohne Religion?

Die ganz dummen Schäfchen haben es da leichter, sie fragen sich: Warum verhindert Gott Kriege nicht?

Weil Gott mit den Institutionen gar nichts zu tun hat. Nicht er führt Kriege, sondern Menschen, die von machtgierigen Institutionen manipuliert sind. Die Bösen verlieren. Nein, ALLE verlieren und Religion führt sich ad absurdum.

In einer banalen Talkshow ist von Vergeltung und Rache die Rede. Kriegsbegriffe kursieren und bleiben stehen. Wie in Betonklotz in der Landschaft.

 

Islamistischer Terror hat in Sri Lanka zugeschlagen. Buddhisten, die aus europäischer Sicht besonders friedlich scheinen, haben muslimische Minderheiten in Myanmar verfolgt und vertrieben. Katholiken und Protestanten haben sich in Nordirland über Jahre blutige Gefechte geliefert. Juden haben vor Jahrzehnten Palästina besetzt, weil es „Ihr von Gott gelobtes und versprochenes Land“ ist und alle berufen sich auf ihre spezielle Religion, die sie zu all dem legitimiert. Das eint alle Kämpfer. Politisierte Religionsgemeinschaften, die Macht haben und diese auch nutzen und sich in Staatsgeschäfte einmischen. Ideologien, die mit Gott, egal, wie man ihn nennen mag, nichts mehr gemein haben.

In Neuseeland tötete ein nazistischer Mann Muslime. Andere Ideologie, aber gleiches Muster.

 

Und eine banale, dämliche Talkshow spricht vom „Krieg der Religionen“, den es nicht gibt, wenn dumme Schäfchen sich nicht vor den Karren der Macht ihrer Religionsgemeinschaft spannen lassen und die sich doch durch eine solche Sendung in ihrer Notwendigkeit möglicherweise nur bestätigt sehen.

Sprache ist eine Waffe und Dummheit provoziert Self-Fullfilling-Prophecy.

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Aylin).
Der Beitrag wurde von Aylin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das wahre Gesicht des Lebens von Marion Hartmann



Dieses Buch ist ein Teil meines Lebens, das ich schrieb, als ich gerade mein zweites Kind verloren hatte. Bis dahin war mir unbegreiflich, warum es gerade immer mich traf, dieses viele Pech und Unglück. Mir alles von der Seele zu schreiben, war eine große Erleichterung für mich, zu vergleichen mit einer Therapie. Es half mir einfach . In dem Moment , als ich alles Erlebte niederschrieb, durchlebte ich zwar alles noch einmal und es schmerzte, doch ich hatte mir alles von der Seele geschrieben und fühlte mich erleichtert. Genau dieses Gefühl, möchte ich an Leser heranbringen, die auch vom Pech verfolgt sind, damit sie sehen, das es trotzdem doch immer weiter geht im Leben. Ebenso möchte ich es an Menschen heranbringen, die nicht soviel Pech im Leben hatten, aber sich gar nicht mit anderen Sorgen von Fremden belasten wollen. Und wenn es nur ein einfaches Gespräch oder ein guter Rat ist, das hilft schon sehr viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Aylin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hashtag Me not(Kommentar) von Aylin . (Gesellschaftskritisches)
Ali von Claudia Lichtenwald (Gesellschaftskritisches)
Meine Bergmannsjahre (sechster Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)