Anna Elisabeth Hahne

Gabe, 26.02.2019 – 3 Uhr

"Tebasile, ich weiß, Du wirst erstaunt sein, was passiert. Zunächst kannst Du die Dinge nicht einordnen.
Sie passieren und passieren immer öfters. Du verstehst die Welt nicht, und auch nicht die Botschaft. Aber im Laufe der Zeit siehst Du den roten Strich, eine rote Linie, und fängst an zu verstehen.

Tebasile, Du bist ausgerufen oder auserkoren, nenn es wie Du es willst. Deine Aufgabe wird sein, daß nahezu Unmögliche möglich zu machen. Immer mehr wirst Du Botschaften aus dem Jenseits empfangen, um diese ins lebendige, ins körperliche Licht zu bringen.

Es ist eine wichtige Aufgabe. Damit die Menschheit erkennt, daß das Sichtbare und das Unsichtbare zusammen gehören. Ich weiß, daß Du Dir nicht richtig was darunter vorstellen kannst. Aber, Du hast schon viele Vorerfahrungen gemacht. Du hast Botschaften wahrgenommen, sie einfach niedergeschrieben, obwohl Du vorher nicht dessen Bedeutung wußtest. Genau das ist es, was Du weiter, ausgeprägter, tun wirst. Du wirst Botschaften empfangen, diese aufschreiben und sie weitergeben. Es ist der Weg zwischen den Welten, zwischen der sichtbaren und unsichtbaren Welt.

 

Die Menschen driften immer weiter ab, orientieren sich an dem Sichtbaren, und verlieren sich und ihre Polung.

 

So wie die Gefühle zu den Menschen gehören, so gehört das Unsichtbare zu ihnen. Die Gefühle sind nicht sichtbar, und sie sind da. Sie sind nicht zu verleugnen.

Die Engel, die himmlischen Heerscharen, sind da, aber von vielen Menschen nicht wahrnehmbar, da sie sich auf die sichtbare Realität, ausschließlich, konzentriert haben. Genau hier liegt das Manko.

Der Mensch, so wie er erschaffen wurde, verliert seinen Energie- Körper, und wird zur Gestalt, man könnte sagen zum Zombie.

Es ist gefährlich, wenn der Mensch seine geistigen Werte verliert, er über den Dingen steht, und alles Leben vernichtet.

 

Tebasile, ich mache mir große Sorgen. Das kann so nicht weitergehen!
Der Mensch zerstört das göttliche Sein, ein Großteil die Erschaffung der Erde. Deshalb gehe hin und schreibe nieder, was ich Dir im Laufe der kommenden Zeit durchgeben werde. Es ist höchste Zeit dem Prozeß entgegenzuwirken. Alles Sein, so wie es erschaffen ist, ist göttliches Sein, und muß erhalten werden. Es kann nicht sein, daß regierende Menschen, durch immer mehr Macht und Sucht, „Herr“ werden über die Menschen, um diese zu versklaven, um ihnen ihr Gesicht, ihre letztendliche Bestimmung, ihre Freiheit, zu nehmen.

Tebasile, sei wachsam und folge meinen Worten. Ich melde mich wieder, um Dir Anweisungen zu geben." 

Anna Elisabeth Hahne

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anna Elisabeth Hahne).
Der Beitrag wurde von Anna Elisabeth Hahne auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Anna Elisabeth Hahne:

cover

Der Schrei der Nachtigall von Anna Elisabeth Hahne



Das Buch handelt von einer einmaligen Liebe, die nicht gelebt werden kann, in der Kinder den ersten Platz einnehmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weisheiten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Anna Elisabeth Hahne

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kinder–Computer-Welt von Anna Elisabeth Hahne (Leben mit Kindern)
Blümchen und Bienen von Fritz Lenders (Weisheiten)
Tod eines Lehrers von Rainer Tiemann (Schule)