Heike Diehl

Todsicher

 

Manchmal ist das Leben total beschissen und man fragt sich: Wofür lebe ich eigentlich?

Heute war so ein Scheißtag. Egal was ich anpackte- alles ging schief.

Freund weg , Geld knapp ,  arbeitslos!

Was soll ich noch hier! spukte es mir in meinem Hirn herum.

Ich stand am Ufer des Flusses und wollte mein Leben beenden und beschloss mich in

die kalten Fluten zu stürzen.

Da kam eine Gestalt auf mich zu. Sie trug eine Mönchskutte und hielt in einer Hand

eine Sense. Sein Gesicht war bleich und knöchern - zum Eier abschrecken!

Plötzlich wusste ich wen ich da vor mir hatte: Den leibhaftigen Tod!

Ich erstarrte bei  seinem Anblick und mir gefror das Blut in den Adern. 

Wäre er ein Vampir und wollte mir das Blut aussaugen, dann hätte er es lutschen müssen.

 

Seine Stimme klang metallisch  und ließ mich erschaudern: " Worauf wartest du oder bist 

du zu feige?  Spring doch, dann wirst du niemals mehr Schmerz empfinden und ich nehme

dich mit in mein Reich."

"Geh weg!" fuhr ich ihn an, als er seine knöchernen, bleichen Griffel nach mir ausstreckte.

"Für dich potthäßliche, knöcherne Bohnenstange soll ich mein Leben opfern?  du hast nicht

mehr alle Latten am Zaun! Nee - echt nicht und jetzt schieß in den Wind!" 

"Du machst einen großen Fehler" sagte der Tod . " Ich komme wieder".

Plötzlich war er verschwunden. Hatte ich mir das nur eingebildet? 

Eins war mir nun klar geworden.  Ich wollte leben und zwar noch sehr lange - 

                                  Todsicher!!!!

                             (c) HeiDi

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heike Diehl).
Der Beitrag wurde von Heike Diehl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gott gibt keine Zeichen ... oder? von Wolfgang Luttermann



Eine gesellschaftskritische Betrachtung über Terror und Menschen.
Die tragischen Ereignisse vom 11. September 2001 in New York und Washington haben Wolfgang Luttermanns Leben komplett umgekrempelt. Die menschenverachtenden Taten der Terroristen und die drastische Gegenmaßnahme der US-Regierung störten sein inneres Gleichgewicht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Unheimliche Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heike Diehl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Oskar der Maikäfer von Heike Diehl (Freundschaft)
Du böser, böser Junge..., Teil I. von Klaus-D. Heid (Unheimliche Geschichten)
"Schlüsselerlebnis" von Christa Astl (Wahre Geschichten)