Heike Diehl

Quark im Sarg

 

Irgendwo in England , in einer verlassenen Burg , da lebten zwei Vampire .

Sie waren  ganz normale Blutsauger , aber in keinster Weise mit dem

ollen Dracula verwandt und auch nicht ganz so blutrünstig wie der bereits

längst verblichene Graf. .

Mortimer , so hieß einer von beiden , war der resolutere , während sein Partner Stanley

etwas zarter besaitet war .

Wie alle Vampire schliefen sie tagsüber in ihren Särgen und abends , sobald es dunkel

wurde , gingen die beiden auf „ Beißtour „ .

So auch an diesem Abend.

Mortimer schlug den direkten Weg zum Dorf ein , während

sein Partner eine andere Richtung wählte . „ Wo willst du denn hin , kommst du

nicht mit ? „ fragte Mortimer verwundert . „ Nö – ich geh diesmal woanders hin „

meinte Stanley geheimnisvoll . „ Wir treffen uns zuhause „

„ Wie du meinst „ sagte Mortimer etwas irritiert und zuckte die Schultern .

„ Ich geh beißen – ich hab Kohldampf ! „ Weg war er !

 

„ Na dann wollen wir mal „ sagte Stanley und nahm den direkten Weg zu einem

Bauernhof, den er gestern entdeckt hatte .

Um nicht erwischt zu werden , verwandelte sich Stanley in eine Fledermaus und nahm

erst wieder Gestalt an , als er in der Vorratskammer vom Bauernhof angekommen war .

„ Prima .- keiner da ! „ rief Stanley und rieb sich die Hände, als er die vielen

Behälter voller Quark erblickte , den der Bauer in Massen herstellte .

 

Stanley öffnete einen Behälter , langte mit seinen dünnen Fingern hinein und schlabberte

genüßlich den Quark von seinen Fingern ab . „ Hmmm – saulecker das Zeug !

Warum hab ich bisher nur Blut gesaugt . Ich werde von nun an nur noch Quark essen .

Den Pott hier nehm ich mit- is ja noch genug da und noch einen für morgen -

 

hihihihiii !!! „

Mit den zwei Pötten unter den Armen trat er den Heimweg an .

 

Stanley war noch vor Mortimer zuhause . Er legte sich in seinen Sarg mit den zwei

Quarkpötten und ließ sich das Zeug so richtig schmecken .

Bald darauf kehrte Mortimer missmutig zurück .

Stanley öffnete seinen quietschenden Sargdeckel . „ Boah – kannst du das Ding nicht

mal ölen ? Da kriegt man ja Tinnitus bei dem Gequietsche ! „ „ Warum bist du so

angefressen ? „ fragte Stanley . Er hatte sich bis hinter die Ohren beschmiert mit Quark .

„ Nicht genug gebissen ? „ „ Ich hab überhaupt nix gebissen ! „ sagte Mortimer gereizt .

„ Ich traf eine ganze Gruppe Menschen . Erstens waren die alle besoffen -

voll wie die Eimer und dann müssen die tonnenweise Knoblauch gefressen haben .

Mir war speiübel von dem Gestank dass mir der Appetit verging .“

 

„Hier , probier doch mal „ sagte Stanley  und reichte Mortimer ein

Schälchen mit Quark . „ Was in drei Teufels Namen ist das für´ n Zeug ? „ fragte Mortimer . 

„Quark !„ „ Hää – Quark ? „ fragte Mortimer und starrte mißtrauisch auf das weiße

Zeug in dem Schälchen . „ Sowas ißt du ? „ „Warum denn nicht ! „

sagte Stanley . „ Hab ich gestern entdeckt auf dem alten Bauernhof und hab´ s

probiert . Blut saugen war gestern – es lebe der Quark ! „

„ Du spinnst doch total ! „ rief Mortimer aus . „ Ein Vampir der kein Blut saugt ist kein

richtiger Vampir ! „ „ Blödsinn ! „ meinte Stanley . „ Probier doch wenigstens mal „ .

Ganz vorsichtig mit einer Fingerspitze langte Mortimer in den Quarkpott und probierte .

Eine Weile sagte er nix ! „ na wie sieht´ s aus – schmeckt´ s ? „ fragte Stanley ungeduldig .

„Das gibt´ s ja nicht – das Zeug schmeckt ja saulecker ! „ Mortimer war begeistert .

„ Du hast recht ! Scheiß auf ´ s Blut . Von jetzt an mampfen wir Quark ! „

Stanley strahlte . „ Siehste – sag ich doch ! „

Von da an gab es bei den beiden nur noch Quark und der Bauer wunderte sich dass der

Quark so schnell ab nahm, fand aber niemals heraus warum .

Mortimer und Stanley waren viel zu gewitzt um sich erwischen zu lassen .

 

Mit der Zeit verschwanden ihre spitzen Vampirzähne und wurden zu ganz normalen

Hauerchen und sie bekamen so richtige Milchgesichter.

Eines konnten sie immer noch - sich in Fledermäuse verwandeln …


                                                       c) HeiDi

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heike Diehl).
Der Beitrag wurde von Heike Diehl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ca-Do-Cha - Das Geheimnis der verlorenen Seele von Jutta Wölk



Seit ihrer schlimmen Kindheit ist Kim davon überzeugt, dass es das Übersinnliches und Geister wirklich gibt. Als sie Pam kennenlernt, die kurz darauf in einem herunter gekommenen maroden Haus einzieht, nehmen die seltsamen Ereignisse ihren Lauf. Bei der ersten Besichtigung des alten Gemäuers überkommt Kim ein merkwürdiges Gefühl. Als sie dann noch eine scheinbar liegengelassene Fotografie in die Hand nimmt, durchzuckt sie eine Art Stromschlag, und augenblicklich erscheint eine unheildrohende Frau vor ihrem geistigen Auge. Sie will das Haus sofort verlassen und vorerst nicht wiederkommen. Doch noch kann Pam nicht nachempfinden, warum Kim diese ahnungsvollen Ängste in sich trägt, sie ist Heidin und besitzt keinen Glauben. Nachdem Kim das Tagebuch, der scheinbar verwirrten Hauseigentümerin findet und ließt, spürt sie tief in ihrem Inneren, dass etwas Schreckliches passieren wird. Selbst nach mehreren seltsamen Unfällen am Haus will Pam ihre Warnungen nicht ernst nehmen. Erst nachdem ihr, als sie sich nachts allein im Haus befindet, eine unbekannte mysteriöse Frau erscheint, bekommt sie Panik und bittet Kim um Hilfe. Aber da ist es bereits zu spät.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heike Diehl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Todsicher von Heike Diehl (Unheimliche Geschichten)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Talkshow von Sebastian Koop (Horror)