Georges Ettlin

Was ist Mord?

Da wir alle sterben müssen ist Mord einfach die Vorwegnahme eines Sterbevorganges, der früher oder päter
sowieso eintreten wird. Philosophisch betrachtet liegt deshalb im Mord nicht das Töten zu Grunde, sondern
die kriminelle  Hinwegnahme der noch zu erwartenden verbleibenden Lebenszeit eines Menschen,wenn er
nicht ermordet würde.
Das Verbrechen besteht im Diebstahl von Lebenszeit bei dem betroffenen Menschen.Es kann zwar sein, dass
der natürliche Tod nicht so schmerzhaft ist,aber man kann ja nie wissen, vielleicht ist das Opfer eines schnellen Mordes
besser bedient, als das langsame Sterben bei schrecklicher Krankheit im Alter.
Wenn Mord die Hinwegnahme von der noch zu verbleibenden Lebenszeit des Menschen ist, dann kann man Menschen auch
unblutig  und ohne auffällige Dramaturgie ermorden, indem man ihm die Zukunft stiehlt. Das kann man durch
verleumderische Manipulationen machen (Internet), auch durch anderen erzeugten Kummer, an dem der Mensch dann halt etwas früher stirbt.
Man stirbt nicht nur am gediegenen Genussrauchen, sondern auch am Diktat der scheinbar-moralisch motivierten Sittenwächter,
die die kulturelle Lebensqualität eines alten Pfeifen- oder -Cigarrenschmauchers durch kleinliche Verbote beeinträchtigt.
Die autoritäre Lenkung der eigenen Kinder in Berufe für die sie sich nicht interessieren, oder die gesundheitsschädigend sind,
vergiftet die noch zu erwartenden Lebenszeit der Kinder, die dann an Berufskrankheiten
Schaden nehmen und eventuell früher sterben.Die verbal geäusserte Geringschätzung des zufällig vorhandenen Mitmenschen,
nur um öffentlich den eigenen Selbstwert zu stärken, ist auch Mord.
Das "karitative" Verhalten von Leuten, die beständig in Altersheimen herumschleichen um die ihnen unbekannten Menschen ungefragt
durch ihre Anwesenheit zu "erfreuen", die gutbezahlte " Leitung" von karitativen Vereinen und Versicherungen
als Prestigezeichen ...erfordert auch eine genauere Betrachtung :
Dazu fällt mir ein Bibelgleichnis,ein,
das ich lange Zeit nicht verstand :.... Am "Jüngsten Gericht" wurden Menschen von anderen Menschen getrennt
und denen wurde gesagt:"Kommt zu mir ins Himmelreich, denn ihr habt Gutes getan! Diese aber wunderten sich und sagten:
"Wann haben wir denn Kranke besucht, wann habe wir denn den Dürstenden Wasser gegeben?"  Ich begriff jetzt,
die gerechten Menschen habe sich ihre
guten Taten gar nicht  gemerkt, sie haben ganz natürlich Gutes getan, weil sie eben wirklich gute Menschen waren.
Die anderen Menschen vor Gericht beklagten sich" Wir haben doch viele Kranke gepflegt, sie immer Besucht  (Als Kleriker, Priester,
als religiöse Verwalter von Spendengeldern, bei Hilfsvereinen usw.) Gott aber sage zu ihnen "Weichet von mir!"
Da habe ich diese Worte begriffen, denn Gott verlangt keine Titel,Beweise und Eintrittskarten für sein Himmelreich, ihm genügt
das liebe Wesen des ehrlichen Menschen guten Willens...

***

cG.E.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krimi" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Schnurren der Kätzchen im Internet von Georges Ettlin (Wahre Geschichten)
Das Verhör von Klaus-D. Heid (Krimi)
Wunderlappen von Norbert Wittke (Glossen)