Felix Röling

Hommage an Mozart

In jeder Lebenslage finde ich ein Stück Musik, das mir weiterhilft. Ich war lange auf der Suche.

Es verstärkt meine Emotionen. Ob Freude, Ruhe, Wut oder Trauer und Leid. Ich habe bis jetzt jedes Mal ein passendes Stück gefunden. Es half mir durch schwere Zeiten oder erbrachte mir gute Laune oder gab mir das Gefühl, das jemand genauso empfindet und fühlt oder zumindest mal so gefühlt hat. Ich denke die Suche ist vorbei. Es hat lange gedauert. Ich habe es gefunden. Das absolute Hörerlebnis soweit es Musik anbelangt. Mozart. Weltbekannt, populär, meisterhaft. Wenn ich seinen Klängen horche, steigt meine Seele in den Himmel und wird von der sanften, göttlichen Musik verwöhnt. Es gibt keinen vergleichbaren Musiker oder Komponisten, der auch nur ansatzweise an Mozarts Werke herankommt. Jedes Stück, das ich von ihm vernommen habe, hat es jedes Mal geschafft mich zutiefst zu beeindrucken. Ich ziehe in Ehrfurcht meinen Hut. Es ist schon keine Musik mehr. Ich kann es nicht beschreiben aber es begleitet mich jeden Tag. Auf dem Weg zur Schule, auf dem Weg nach Hause. Egal wo es ist, ich tauche immer in eine andere Welt ein. Eine fantastische Fantasiewelt. Ein Paradies mit Engeln die dir ins Ohr flüstern „mach dir keine Sorgen“. Mir kommt es gerade recht, dass ich selbst Klavier spiele. Zum Teil spiele ich überhaupt Klavier wegen Mozart. Ich lerne mit größter Begeisterung seine Sonaten auswendig. Es ist nochmal etwas ganz anderes die Stücke selbst zu spielen anstatt sie nur zu hören. Besonders die gefühlvollen Stücke gefallen mir gut. Die Harmonien beruhigen meine Seele und befriedigen meinen Geist. Vor ein paar Jahren hätte ich noch gesagt Mozart sei langweilig. Doch jetzt lache ich nur über jeden der Zweifel an seiner Genialität hat. Ich lache diejenigen nicht aus. Ich lache nur, weil in meinem Kopf die Worte Mozart und langweilig in einem Satz so absurd erscheinen, dass sie mir wie ein Witz vorkommen. Mozart ist und bleibt für mich der absolute Meister, nicht der Klassik, nein der Musik und Kunst im allgemeinen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Felix Röling).
Der Beitrag wurde von Felix Röling auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nietzsches Vermächtnis von Dr. Manfred Korth



Der Novellenband „Nietzsches Vermächtnis“ vom mehrfachen Literaturpreisträger Dr. Manfred Korth enthält elf Geschichten, die an verschiedenen Orten wie Wien, Paris, Nürnberg oder am Bolsenasee spielen. Trotz sehr unterschiedlicher Protagonisten gilt für alle Novellen, dass psychologische Momente eine große Rolle spielen. Der Mensch im Spannungsfeld zwischen Individualität und Gesellschaft wird auf verschiedenen Ebenen durchleuchtet. Auch der Begriff „unzeitgemäß“ ist bewusst an Nietzsche angelehnt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Felix Röling

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Das Gespräch zweier ehemaliger Sportreporter ... von Klaus-D. Heid (Absurd)