Manfred Bieschke-Behm

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Siehst du das, was ich sehe?“

„Was siehst du denn?“

Na schau mal genau hin?“

„In welche Richtung soll ich denn schauen?“

„Egal“

Wie ,egal!“

„Egal ob du nach rechts oder nach links schaust oder geradeaus. Was fällt dir auf?“

„Du machst mich ganz verrückt mit deinem schau nach rechts, schau nach link oder geradeaus.“

„Dann schau doch nur in eine Richtung.“

„Und dann ...?“

„Na schau doch einfach nur.“

„So, ich schaue ...“

„Und? Was siehst du?“

„Wie, was siehst du?“

„Siehst du das, was ich sehe?“

„Davon kannst du ausgehen.“

„Na siehste.“

„Was heißt: Na siehste?“

„Na siehste heißt na siehste.“

„Ach so ... und jetzt?“

„Nun schau mal in die andere Richtung.“

„Muss das sein?“

„Muss nicht, aber kann.“

„Na wenn es dich zufrieden stellt schaue ich in die andere Richtung.“

„Und, was siehste?“

„Sag mal, willst du mich veralbern?“

„Nee, wie kommste denn darauf?“

„Irgendwie komme ich mir angepflaumt vor. Erst soll ich nach rechts sehen, dann nach links ... „Vielleicht soll ich auch noch nach hinten schauen?!“

„Kannste machen ...“

„Mach ich aber nicht ... Ist mir zu blöd.“

„Wenn du mich bitten würdest, ich würde es machen.“

„Dann mach es doch.“

Wenn ich es machen, siehst du ja nicht, was ich sehe.“

„Wäre das schlimm?“

„Schlimm nicht aber ...“

„Was heißt aber ... Aber damit zu zufrieden bist drehe ich mich um ... nun zufrieden?“

„Was heißt zufrieden ... ist dir was aufgefallen?“

„Was soll mir denn auffallen?“

„Ist dir wirklich nichts aufgefallen?“

„Nee, mir ist wirklich nichts aufgefallen.“

„Wirklich nichts?“

„Nee, wirklich nichts.“

Verstehe ich nicht. Du siehst doch das Gleiche wie ich und dir fällt nichts auf?“

„So ist es ...“

„Aber das kann doch nicht sein ... du der Bus kommt.“

„Ich komme einfach nicht darüber hinweg, dass dir an der Haltestelle nichts aufgefallen ist.“

„Vielleicht kannst du mir nun endlich erzählen was dir aufgefallen ist und mir nicht.“

„Kann ich.“

„Dann tu es.“

„Ist dir nicht aufgefallen, dass alle die auf den Bus gewartet haben ihre Regenschirme aufgespannt hatten und das unter ihnen nur ein roter war?“

„Sonst hast du keine Probleme?“

Doch habe ich.“

„Und?“

„Hätten wir Regenschirme dabei, wären wir nicht nass geworden.“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred Bieschke-Behm).
Der Beitrag wurde von Manfred Bieschke-Behm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Facetten der Sehnsucht von Marija Geißler



Gedichte von Maria Geißler aus Deutschland und Selma van Dijk aus den Niederlanden.
"Facetten der Sehnsucht" erzählt von der Sehnsucht nach unerfüllter Liebe, erzählt aber auch von der Sehnsucht nach den Dingen im Leben, die einem Freude bereiten und Spass machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Manfred Bieschke-Behm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kuchenkauf im Advent von Manfred Bieschke-Behm (Mensch kontra Mensch)
... und ist vermutlich bewaffnet von Ingo A. Granderath (Zwischenmenschliches)
Der (T)Raumbaum . von Silvana Hoffmann (Zauberhafte Geschichten)