Harry Schloßmacher

Wieder Streß beim Urologen --- DIE DÜRENER “ BLUT-TAGE “




Habe  6  "Bluttage"  mit 5 blutdurchtränkten Unterhosen + 3 ebensolchen Unterhemden hinter mir !  D.h. ein Katheterwechsel ist gehörig schiefgelaufen. Die Arzthelferin, die ihn machte, ist Anfängerin. Und ich habe schon mehrfach kundgetan, daß ich mich nicht als Versuchs-Kaninchen eigne. Dabei sind 2/3 der Helferinnen echt top !   Wenn jene den Katheter-Wechsel machen, spürst du nichts !

Im Gegensatz zum "Fussisch Julchen", daß mich leider schon mehrfach behandelte. Jedesmal habe ich bereits beim Rausziehen des alten Katheters Schmerzen gehabt. Diesmal jedoch hat Sie den Vogel abgeschossen. Anscheinend geriet der neue Katheter gleich zwischen Vorhaut und Penis. Je weiter Sie reindrückte, um so schmerzvoller für mich. Ahnte gleich, daß da was nicht stimmt + sagte, daß ich ganz schön Schmerzen habe. Daraufhin hörte die Rothaarige auf und fragte, ob jetzt auch noch? Komischerweise (?) hörten die Schmerzen auch auf. Ich fragte noch: Auch seltsam, daß der Katheter so überlang raushängt, das hab ich noch nie gehabt ! "  Dann drückte die Anfängerin mir noch schnell Papier in die Hand mit den Worten: "Hiermit können Sie sich abputzen - lassen Sie sich Zeit" und verschwand sogleich. Ahnte die Helferin da schon, daß Sie ganz schön Mist gemacht hatte ?

Ich zog die Hose wieder hoch und ging zur Praxis-Theke wegen eines neuen Termins und dann zur Biggi ins Wartezimmer-1. Kurz mit ihr geredet, dann - wie immer vor der Weiterfahrt - noch zur Toilette. Da war zunächst blöde, daß ich nach dem Rausziehen des Katheter-Verschlusses garnicht pinkeln konnte !  Dachte sofort, ich bleibe noch in der Praxis, bis das wieder in Ordnung ist. Als ich den Penis mit Anhang wieder zurückführen wollte, sah ich mit Entsetzen auf meine stark blutbeschmierten Hände. Was soll das denn jetzt ? ? ?


Die ganze umgebende Kleidung drohte zu versauen und ich wollte bald wissen, was da für ein Scheiß gemacht wurde. Aus gutem Grunde schon leicht panisch, öffnete ich die Groß-WC-Türe nur einen spaltbreit...lukte heraus - mit den stark blutverschmierten Händen das heraushängende "Gehänge" bedeckend. Mit alledem wollte ich mich ja nicht jedem zeigen.
Eine anrückende Arzthelferin lotste mich dann schnell in einen Behandlungsraum. Ließ meiner im  Warte-Zr. 1  noch wartenden Frau mitteilen, daß Sie doch zu mir kommen soll. Hätte mich mit ihr besser die Zeit vertreiben und über das ganze reden können. Auch habe ich bei Komplikationen gerne Zeugen dabei. Aber Biggi wollte nicht, was mich zusätzlich ärgerte.


Lag wohl eine halbe Stunde, bis der Doktor kam. Wollte in der Lage nicht mehr eine helfende Helferin.  Der Urologe ersetzte den kürzlich eingeführten Katheter wieder. Wie er das Spiel sah und ich mich natürlich beschwerte, wurde notiert, daß ich von der Verursacherin nicht mehr behandelt werde !  Wenigstens das.


Erst draußen habe ich gecheckt, daß ich vom Arzt nicht erfahren habe, was da konkret schiefgelaufen ist. Habe mich wohl zunächst mit seiner Aussage zufrieden gegeben, daß da nichts Gravierendes ist.  So spekulierte ich mir später etwas zusammen. Da ich auf dem WC nicht pinkeln konnte und der Katheter außergewöhnlich weit heraushing - was ich ja schon bei der Erstbehandlung bemängelte - gab es nur eine Erklärung: Der Katheter war garnicht in der Blase, wo er ja nun unbedingt hingehörte ! !  Dann aber mußte er (logischerweise) zwischen Vorhaut + Peniskopf/nülle reingeschoben worden sein, was natürlich bescheuert war + nur steigende Schmerzen bewirkte.


Ja, vielleicht bin ich da auch ein schwieriger Fall ?  


 

Dann aber müssen auch nur Könnerinnen ran

und nicht ahnungs-  wie erfahrungslose 

-- im wahrsten Sinne des Wortes --  "Blutige Anfängerinnen"  ! !



PS.  Zeitweilig dachte ich schon, daß nur Krankenkassen-Patienten Versuchskaninchen sind, daß nur bei ihnen Anfängerinnen eingesetzt werden. Würde denn ein Privatpatient wiederkommen, wenn ihm Ähnliches wiederfährt ? ? . . .


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harry Schloßmacher).
Der Beitrag wurde von Harry Schloßmacher auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lieber Papa von Klaus-D. Heid



Klaus-D. Heid beschreibt auf witzige Weise, wie die Nachkommen die Marotten ihrer Erzeuger überstehen, und zeichnet viele Situationen nach, in denen sich Väter gerne wiedererkennen werden. Mit Cartoons von Laurie Sartin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Harry Schloßmacher

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ehre, wem Ehre gebührt! Frustmails an P.M.Magazin-Redaktionen von Harry Schloßmacher (Sonstige)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Die Harfe von Frank Guelden (Kinderträume)