Denise Gehlert

Alles Schwarz

Alles schwarz, doch überall glitzert es. Ich seh ins Unendliche, kann es nicht zählen. Da ist etwas, irgendwas, doch ich kann’s nicht benennen. Ich weiß nur, dass ich an diesem Ende der Welt liege, sofern ich es Ende nennen kann, und niemand sonst ist hier. Ich starre gebannt hinauf und sehe alles und nichts zugleich. Ein Gefühl aus fesselnder Freiheit, weil ich weiß, egal, wo wir sind, wir sehen dasselbe.

Ich starre weiter nach oben, denke an nichts als an das Glitzern und Funkeln. Durch meinen Körper fließt Eis. Es ist kalt, aber es tut nicht mehr weh. Ich bin allein, aber fühl mich nicht mehr einsam. Ich weiß, du siehst es, und du wirst es jeden Tag weiter sehen, und vielleicht sogar an mich denken. Damals hast du gesagt, wenn das Glitzer nicht steht, sondern fliegt, dann kann ich mir was wünschen. Jetzt steht es. Ich wünsche mir nichts, nehme es so hin. Wenn ich mir etwas hätte wünschen sollen, hätte ich sicherlich die Gelegenheit bekommen. Aber ich soll mir nichts wünschen. Ich will mir auch nichts mehr wünschen. Alles was ich will, ist ein letztes Mal das Sehen, was du siehst. Ich weiß nicht mal mehr, wie viel von mir noch existiert, wie viel noch funktioniert, denn ich spüre immer weniger. Ich weiß auch nicht, wie lange ich schon hier liege. Ich glaube eigentlich, ich starre seit Tagen, doch es verändert sich nichts. Und doch bin ich nicht unglücklich, weil alles über mir funkelt. Vielleicht kann ich jetzt auch dort hin, und dann siehst du nicht nur das, was ich sehe, sondern dann siehst du mich. Dann bin ich das Glitzern und das Funkeln zwischen der Schwärze, dein bisschen Unendlichkeit dein bisschen Hoffnung. Nur eines von unendlich vielen Lichtern, doch jedes Einzelne schön. Keines mehr wert als das Andere. Wenn man genau hinsieht, sieht man, dass das Funkeln pocht. Es pocht, als wären es unendlich viele Herzen. Ich denke, es sind Herzen. Und meins kommt bald dazu. Dann schlägt es da oben weiter, für dich, und du siehst es schlagen. Und mein letzter Gedanke ist, dass du hoffentlich weißt, dass es nur für dich da oben funkeln wird.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Denise Gehlert).
Der Beitrag wurde von Denise Gehlert auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Untergang der Allianz: Zukunft und Vergangenheit von Thalia Naran



Science Fiction Roman. Drei Freunde die einen Blick in die Zukunft werfen um dann in der Gegenwart, beschließen die Zukunft zu ändern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abschied" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Denise Gehlert

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tee von Denise Gehlert (Trauriges / Verzweiflung)
Endgültig von Monika Klemmstein (Abschied)
Pilgerweg X IV. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)