Egbert Schmitt

... Flughafen-Berlin - ist überall: WIESO_1

 

... oder besser:

>><<>> ! <<>>?<<>> ! <<>><<
Europa krankt
an seinen Theoretikern !
>><<>> ! <<>>?<<>> ! <<>><<


Gewidmet in Ehrfurcht:
H. Evers, C. Sieber, V. Pispers,
J. Malmsheimer, G. Schramm.




>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<

Nun, so kurz vor der Europawahl:
sollten WIR weder nach Brexit-Britannia
oder Beamten-Brüssel schielen, sondern
bleiben wir schön-hier, in unserer Republik.


Betreiben Ursachenforschung:
    
WIESO_1    WOZU_2    
 
WESHALB_3    WARUM_4     
Inkompetenz
& Impertinenz
unser Land immer mehr lähmt.


>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<

 


Denn, für vieles was:
seit Jahren unsere Arbeits-Gesellschaft spaltet, da ist
- der Berlin-Flughafen - stellvertretend ein Muster-Synonym ...


Was sich SO flächendeckend jahrelang abzeichnete, ist:
eine Nicht-Struktur der Verantwortlichen, kein eigenes Bemühen
auftretender Probleme oder Fragen befriedigend zu lösen,
obwohl ihre Positionen - dies beinhalten - !


„Entscheider“ wurde:
noch vor Jahrzehnten der, welcher ein Amt folgerichtig
- durch jahrelange Erfahrung - erlernte und für
deren Durchführung, auch Gehalts-massig,
generell geradestand. Einem Ehrencodex gleichsam.

Diese schlampige Vorgehensweise tritt mittlerweile
in allen Bereichen auf.

 

>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 

Denn, wie bekannt:
neigt jeder Beschäftigte dazu, bis zu seiner Stufe
der Unfähigkeit aufzusteigen. Nach einer gewissen Zeit
wird jede Position von einem Mitarbeiter besetzt,
der unfähig ist, seine Aufgaben zu erfüllen.

Es gibt bereits Firmen, die inkompetenten Mitarbeiter
absichtlich ins mittlere Management befördern,

weil Sie dort am wenigsten Schaden anrichten,
somit Idioten aus dem Produktionsprozess raushalten.


Zudem bevorzugen einige Chefs inkompetente Mitarbeiter,
um Ihre eigene Position nicht zu gefährden.


Selbst in den:
unteren Juristen/BWL-Berater Schwafler-Ebenen,
wird von Ihnen vorrangig an propagierten Schlagworten
wie Netzwerken, Nachhaltigkeit und digitaler KI-Zukunft
rein sprachlich gebastelt, ohne - deren wahren Sinn -
was Sie unreflektiert propagieren und weiterplaudern,
annähernd im Ansatz erfassen. Wozu auch.

Weil, das eigentliche Übel der modernen Wirtschaftswelt
liegt nicht an der sich durchsetzenden - künstlichen oder
digitalen Intelligenz
-, (als neues Unwort) sondern,
an der zunehmenden Konzentration des Kapitals,
das sich anschickt, im nächste Jahrzehnt 20%
der analogen Arbeitsfelder zu rationalisieren.

>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<


Anders formuliert:
Nur den Shareholdern verpflichtete Vorstandsvorsitzende

gefährdet demnach mehr Jobs als - Künstliche Intelligenz - !

Wenn Roboter und Algorithmen uns in der Arbeitswelt ersetzen,
sollte Sie auch unseren Platz als Steuerzahler einnehmen.
Ein Umbau der Sozial- und Steuersysteme hin zur
indirekten Besteuerung von nichtmenschlicher Arbeit.

Durch die Automatisierung und Produktivitätssteigerung fallen
Millionen Arbeitsplätze weg und damit potenzielle Konsumenten.

 

Trotz dieser Entwicklungen:
palavern Wirtschaft und Politik unermüdlich von Wachstum,
Vollbeschäftigung und Arbeitsmoral.

In unserer Kultur, im Endstadium des Raubtier-Kapitalismus,
ist es den wirtschaftspolitischen Elite ziemlich egal,
wer - unter Ihnen - regiert.

Das nur zum Thema Parteienlandschaft und EU-Wahlverhalten,
wo Lobbyverbände und unkritische Medien gleichzeitig
die Lüge vom Fachkräftemangel verbreiten.


Tatsache ist:
Einzig bei Pfleger/innen besteht Mangel an (schlecht bezahlten)
Bewerbern, aber keineswegs an Absolventen der Mint-Fächern

(Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) !

Es gibt 19 000 Studiengänge allein an deutschen Hochschulen.
19 000 ! Studieren, wenn ja, was & wo. Wen wundert’s dass
dann der Kompass vieler junger Menschen durchdreht.



>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 

Wir Erzieher unserer Kinder müssen uns fragen:
Abitur & Studium auf Teufel komm raus - ist dies
der einzige richtige Weg ? Denke wir wirklich
an das Wohl unserer Kinder? Oder ans Prestige?

Jahrelang wirst du auf das ABI hin-getrimmt,
und dann sagt dir niemand wie es weitergeht.
Dann fällt man erstmal in ein Loch.

Erstmal Chillen bis zum Abwinken,
denn während der Schulzeit ist & war
Ihr Leben von früh bis spät strukturiert.

 

Jetzt verliert es sich:
inmitten der unübersichtlichen Vielfalt an Wegen, weil Sie,
vor allem in der Schule als sowohl auch im Elternhaus,

- für diese Reise - falsch ausgerüstet wurden.

Junge Erwachsene stehen plötzlich wie Hänsel und Gretel ohne
Eltern im Wald und - die Vögel - haben die Brotkrumen aufgepickt.

Das Bild einer Wanderung ins Unbekannte passt.
Sie stand und steht jedem bevor.

Wie ist‘s mit den physi- & psychischen Voraussetzungen ? 

Kann ein 16 bis 18jähriger schon langfristig seine
Zukunft planen, wenn schon - im ollen - dreigliedrigen
Schulsystem (nur Bayern ?), von der Familie bereits
zur Grundschulzeit (Notenschnitt 2,?) gefordert wird,
finale Weichen für die Zukunft zu stellen.



>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<

 

Denn der spezielle Teil:
des jugendlichen Gehirns, dass für das strategische Handel
zuständig ist; eben für Vernunft (= präfrontale Kontext) und
Selbstkontrolle, ist erst Mitte Zwanzig einigermaßen ausgereift !

Evtl. ein Handwerk erlernen oder (dann) weiterführende Schulen ?

Für ersteres selbst ist mittlerweile Abitur gefordert, auch wenn
es dafür eigentlich keine zwingende Notwendigkeit gäbe.

Mal ehrlich, haben wir überbehüteten Eltern nicht selbst
dazu beigetragen, dass die emotionale und soziale Reife
unserer Kinder unterentwickelt ist.

 

Viele haben Abi und sind:
finanziell vom Elternhaus her, nicht in der komfortablen Lage
- mal dies und das - vorläufig zu studieren, bis sich eine
Wunsch-Perspektive (meist selten) annähernd einstellt.

Selbst nach endlosen Papier-Praktika/s + einem Besinnungs-Jahr
im fernen Neuseeland. Gesponsert von Oma oder Abends er/kellnert.

Für manche wäre - ein geschicktes Handwerk - das Richtige gewesen.

Aber dafür quälend – jetzt das Abi - gemacht, und dann lauert
ein latent-finanzielles Ernährungs-Desaster am Horizont.



>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<

ZEITNAHE Fortsetzung unter:

... Flughafen-Berlin - ist überall: WOZU_2

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Egbert Schmitt).
Der Beitrag wurde von Egbert Schmitt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes gefühlt - der erste Schritt - von Ulf Schreiberfreundchen



Was passiert, wenn der Kopf über Herz und Bauch dominiert?
Und wenn dann noch eine Person in unser Leben tritt, die diese festgefügte Hierarchie in uns durcheinander bringt?

"Eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt" sagt ein chinesisches Sprichwort.
Ulf Schreiberfreundchen möchte den Leser seines Buches mit auf seine ganz persönliche Reise nehmen. Die Gedichte, Kurzgeschichten und Dialoge beschreiben die manchmal sehr emotionalen Fragen von Ulf Schreiberfreundchen auf der Suche nach seiner neuen Welt. Der Weg dorthin geht über Zweifel, Verlangen, Neugier, kritische Beobachtungen und das Zulassen sowie Leben von Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Egbert Schmitt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

… Nürnberg_4_Schul-Einkaufs & Erinnerungs-Triatlon von Egbert Schmitt (Skurriles)
Alkoholverbot von Christiane Mielck-Retzdorff (Gesellschaftskritisches)
Kollektive Einsamkeit? von Christa Astl (Mensch kontra Mensch)