Jürgen Skupniewski-Fernandez

Der Traum von der wilden Gans im Baum

Im geöffneten Fenster träumte ich
Auf meinen Armen aufgestützt
Vor mir ein Landschaftsbild
Im satten Grün mit Sonnenlicht verwoben
Büsche, Sträucher reckten sich so
Stimmungsvoll zum Augenblick
Da tauchte ich hinein
Gab mich den Farben ausgeliefert
Und atmete tiefe Stille ein
Als ich zufrieden vor mir träumte
Da nahm ich Rufe wahr
Zuerst noch unbewusst
Danach sehr klar und deutlich

Vorm Fenster stand ein hoher Baum
Mit ausgestreckten Zweigen
Das Laubwerk glänzte wundervoll
Der Stamm gab seine Krone frei
Da saß auf einem Zweig als
Wär´s das normalste auf der Welt
Eine Wildgans grau und weiß
Wie von Zauberhand bestellt
Sie streckte ihren langen Hals
Den Schnabel auf zur Sonne gerichtet
Trompetete ein Lied gen Himmel
Sie tat es voller Leidenschaft
Und noch ehe ich dachte: Das gibt´s doch nicht

Nahm mich eine Stimme mit
Durch den wilden Landschaftsgarten
Da lag auf einem breiten Stumpf
Eines morschen Baumes
Ein Murmeltier so friedlich dösend ungestört
Als ich zu ihm herüber sah, da grinste es
Mich heiter an und ließ sich gar nicht stören
Doch eh ich etwas fragen konnte
Da löste sich alles um mich auf
Aus meinem Träumen aufgewacht
Die Gans noch im Gedanken
Zwei Tage später, es war schon Nacht
Ich schlief noch nicht
Da hörte ich das Rufen wilder Gänse
Sie zogen gerade übers Haus
Ich lauschte ihnen lange nach
Und dachte an den Traum
Von der singenden Gans im Baum
Was hat das alles zu bedeuten?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Skupniewski-Fernandez).
Der Beitrag wurde von Jürgen Skupniewski-Fernandez auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Jürgen Skupniewski-Fernandez:

cover

Emotionale Welten von Jürgen Skupniewski-Fernandez



In den Gedichten hat der Autor das lyrische "Ich" durch ein vorwiegendes lyrisches "Du" bzw. "Wir" ersetzt, was eine kollektive Nähe zum Geschehenen hervorruft.
Die sehr eindrücklichen Beschreibungen leben von den vielen Metaphern und Vergleichen.
Eine klare und leicht verständliche Sprache sowie wohlgeformte Reime ermöglichen dem Leser einen guten Zugang zu den Gedichten.
Etwas für Lyrik-Liebhaber und jene, die gerne über das Leben philosophieren. Eine kleine poetische Reise, die den Leser zum Verweilen und zum Nachdenken über den Sinn des Lebens einlädt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kleine Momente (Tagesanbruch) von Jürgen Skupniewski-Fernandez (Sonstige)
SICHTBARE KÜSSE von Christine Wolny (Sonstige)
Manitoba - dritter Teil - Thompson von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)