Peter Biastoch

Surreale Spielereien I

Du fragst, woher ich all die Ideen nehme? Willst Du das wirklich wissen? Wo soll ich da anfangen? Vielleicht mit einem Grundsatz: „Nimm Worte buchstäblich, sinngemäß, oder persönlich. Hilft das nicht weiter, nimm sie auseinander.“ So ähnlich mache ich es auch mit einzelnen Eindrücken und Bildmotiven. Konkret erklären kann ich das auch nicht. Aber dafür beschreibe ich ja ganz gern die Entstehungsgeschichte meiner Bildmontagen.

Bezüglich meines Projektes mit dem Dominosteinkreis muss ich Dich auch heute wieder enttäuschen. Da gibt es technische Probleme, die mich daran hindern, meine Person an die entsprechende Stelle einzufügen, ohne dass die Bildqualität leidet. Die einzelnen Fotos sind anscheinend zu ähnlich und vertragen es nicht, dass eines extrem verkleinert werden muss. Dabei bleibt keine Schärfe mehr in diesem Bild und es wird unansehnlich verpixelt. Den gegenteiligen Weg habe ich ebenfalls versucht und das Bild mit dem Dominokreis sehr stark vergrößert. Doch, dafür wurden wohl zu intensive Berechnungen angestellt, so dass mein PC einfror und kurz darauf abstürzte! Aber, ich bleibe dran.

Inzwischen sind zwei völlig andere Projekte fertig geworden. Zu der ersten Idee hatte ich mir, in meinen „Notizen gegen das Vergessen“ folgendes aufgeschrieben: „Ich wandte mich von mir selbst ab“ (ich vor Spiegel und im Spiegel, mit Rücken zu mir + Hand abwehrend nach hinten gesteckt).

So nahm ich mir also wieder einmal das große Bettlaken und spannte es an der Rückwand der Garage meiner Tochter auf. Kamera aufs Stativ und ausgerichtet. Einstellung auf Fernauslöser, mit 10 Sekunden Vorlauf. So konnte ich mich vor dem weißen Bettlaken in die entsprechende Position stellen, die Fernbedienung auf die Kamera richten, Auslösen und die Fernbedienung einstecken. Dann musste ich nur noch darauf warten, dass die Kamera auslöste und der Blitz aufleuchtete.

Dann ging es an die Bearbeitung. Den Spiegelrahmen hatte ich ja schon beim ersten Versuch freigestellt und gespeichert. Ihn konnte ich nun einfach so verwenden. Dann nahm ich mir das Bild, mit mir im Spiegel vor und legte es, als Ebene, unter die Spiegelebene. Schließlich öffnete ich, über diesen beiden Ebenen, noch das Bild, mit mir im Vordergrund. Letzteres musste ich allerdings vorher erst „freistellen“. Das heißt, alles, was nicht zu sehen sein soll (das Bettlaken), musste ich löschen. Nun blieb nur noch das surreale Element der aus dem Spiegel in die Realität ragenden Hand zu lösen. Auch dafür musste ich nur die kleine Fläche der Hand in der untersten Ebene auswählen, die dafür nötig wurde. Auswählen, kopieren, als neue Ebene einfügen und über dem Spiegelrahmen verschieben. Anschließend das mit Bettlaken, das ich dabei mit nach oben gebracht hatte, wegradieren. Fertig!

Ich speicherte alles zusammen als eine JPG-Datei, die ich anschließend noch einmal öffnete, um sie passend zuzuschneiden und die Schärfe anzuheben. Zur Veröffentlichung, auf Fotocommunity gab ich ihm noch einen anderen Titel: „Ohne mich!“ https://www.fotocommunity.de/photo/ohne-mich-peter-biastoch/42094191

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Biastoch).
Der Beitrag wurde von Peter Biastoch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.06.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wenn in einer dunklen Nacht von e-Stories.de



Die besten 18 Kurzgeschichten des Wettbewerbs "Crimetime" vom SWB-Verlag, e-Stories.de und Dr. Heiger Ostertag in Buchform.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealismus" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Biastoch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fotos auf Holz und Leinwand bringen von Peter Biastoch (Sonstige)
… Apfel „Z” – KEIN Königreich für ein Paralleluniverum ? von Egbert Schmitt (Surrealismus)
Einbrecher von Ingrid Drewing (Humor)