Lena Kelm

Zeitgemäß

 

Am Hermannplatz stieg eine ältere füllige Frau ein, unter dem Saum ihres langen schwarzen Mantels lugten abgetretene Sportschuhe hervor. Sportlich sah sie nicht aus, obwohl sie mit beiden Händen kräftig an der prallgefüllten Einkaufstasche auf Rädern zog. Zwischen ihrem Ohr und Kopftuch steckte, na was schon: ein Handy! Optimal, sie hat die Hände frei für den Einkauf und kann gleichzeitig telefonieren, sagte ich mir. Meine Bewunderung sollte sich in Verwunderung verwandeln.

Sie platzierte ihre Tasche neben mir und erwähnte einen Basar. Vielleicht kam sie vom Kottbusser Tor oder vom Markt am Maybach-Ufer? Zwei Männer stiegen in den Wagen, der eine ging durch zur Mitte, der andere blieb vor dem Eingang stehen. Fahrkartenkontrolle! Er kontrollierte drei, vier Fahrgäste, dann stand er vor der Frau, die in ihr Handy-Gespräch vertieft war. Bombardement, hörte ich. Es dauerte eine Weile, bis sie begriff, was er von ihr erwartete. Sie drehte ihm den Rücken zu und begann in ihrer Einkaufstasche zu kramen. Scheinbar hatte sie Fahrkarte und Geldbörse tief unten verstaut. Sie bückte sich noch tiefer und redete ununterbrochen. Der Kontrolleur hatte nun, Verzeihung, den Hintern der Frau vor sich. Schön sah das nicht aus. Mir war das peinlich. Was für Manieren! Dabei redete die Frau unablässig ins Telefon, sprach aber kein Wort zum Kontrolleur. Ihm blieb weiter nichts übrig, als vor der Gebückten abzuwarten. Er tat es mit Engelsgeduld. Vielleicht hatte er diese Situation noch nicht erlebt?

Der Zug hielt. Als ich zur Tür ging, wies die Frau ihre Fahrkarte vor, während sie weiterredete. Vielleicht war es ein wichtiges Gespräch? Würde ich ein solches in der U-Bahn führen? Selten, nur kurz und dienstlich. Ich bevorzuge gemütliche Festnetz-Gespräche von der Couch aus. Da stört mich niemand und ich belästige keinen. Handy-Gespräche sind zeitgemäß, ich muss lernen damit zu leben. Ich finde es gut, wenn Menschen nicht mehr mit nichtssagendem Blick gelangweilt vor mir sitzen, selbst wenn sie ihre Augen verdrehen wie Verrückte bei einer lebhaften Unterhaltung. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.06.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 2. Dunkler Schatten von Werner Gschwandtner



Im zweiten Band seiner Trilogie beschreibt Werner Gschwandtner den Angriff einer unbekannten Macht auf die Menschheit.

In seinem spannenden Science-Fiction-Roman verwirklicht der Autor seine Vorstellungen vom 6. Jahrtausend. Der Leser gewinnt Einblicke in die künftige Technik und wird gepackt von der Frage, ob die Menschen die Konfrontation mit dieser gewaltigen Bedrohung und den vernichtenden Angriffen überstehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Unüberbrückbar? von Lena Kelm (Wahre Geschichten)
Eine Überraschung von Marija Geißler (Wie das Leben so spielt)
Coventry - Pazifistischer Aufsatz von Paul Rudolf Uhl (Krieg & Frieden)