Margit Farwig

Lieber Erik und liebe Siri,

3. 7. 2019

 

Lieber Erik und liebe Siri,

über eure Karten haben wir uns sehr gefreut und finden das einfach gut. Herzlichen Dank dafür. Nun wird es wieder Zeit, euch neue Nachrichten von uns zukommen zu lassen. Hier passiert ja nicht so viel, aber im Moment plagen uns die Eichenprozessionsspinner. Das sind die Raupen, die sich wie auf Kommando gegen Abend versammeln, zielstrebig zu den Eichen kriechen und hintereinander wie bei einer Prozession, ohne Zwischenräume, um die Eichen wandern bis hin zu den Spitzen und alles kahl fressen und dort oben ihre Nester ablegen.

Eichenprozessionsspinner: Ausschlag und andere Symptome (Internet)

Die gefährlichen Brennhaare des Eichenprozessionsspinners befinden sich nicht nur auf den Raupen selbst. Auch die Nester der Eichenprozessionsspinner sind voll mit den Widerhaken besetzten Haaren. Sie reichern sich in dem Gestrüpp unter den befallenen Eichen an und können über mehrere Jahre lang weiterhin ihre Giftigkeit behalten und zu Ausschlag führen. Die Brennhaare sind wahrscheinlich wegen dem Inhaltsstoff Thaumetopoein so giftig. Gelangen die Haare auf ungeschützte Hautpartien, krallen sie sich fest und lösen teilweise schweren Ausschlag und Hautreizungen aus. Dieser äußert sich durch Quaddeln und eine gerötete Haut. Solche Hautreaktionen sollten behandelt werden, da sie unbehandelt bis zu zwei Wochen anhalten können. Nebenbei kann auch Schwindel, Fieber und Müdigkeit auftreten. Nur in seltenen Einzelfällen kann es auch zu einem allergischen Schock kommen.

Und wer ist davon betroffen, immer ich. Wir saßen vor 14 Tagen wieder in Bad Bentheim im Kurpark zum Anhören der Kapelle, sie spielen abwechselnd dort. Ich setze mich meistens weiter hinten hin, um die Pauken und Trompeten nicht so ans Ohr zu lassen…Über Bäume, die rot/weiße Binden trugen, wunderten wir uns nicht, vielleicht sollten sie abgeholzt werden, komisch. Letzten Sonntag wir wieder hin, tranken dort Kaffee und liefen zu den Bänken, trafen auf einen Besucher, der ein dickes rotes Geschwür am Bein hatte. Ich sprach die Frau von ihm an und die meinte, das kommt von den Eichenprozessionsspinnern, die Bäume sind gekennzeichnet. Bei mir schlugen die Alarmglocken heftig aus, hatte ich doch schon auf der Schulter große rote Flecken, an den Armen und seit gestern sogar noch am Ringfinger eine Juckstelle…. Ich meinte zu Opa, ich fahre sofort nach Hause, er wollte bleiben, also holte ich ihn nach 1 ½ Stunden wieder ab. Selbst durch die Lüftung im Auto schleichen sich die Härchen. Durch den Wind, der hier tagelang mehr oder weniger wehte, verbreiten sie sich millionenfach. Nun wusste ich ja Bescheid, hörte, dass die Apotheken alles bereits an Salben verkauft hatten, Schüttorf ist auch verseucht. Bin Montag im Haus geblieben, unsere Apotheke angerufen, doch sie haben noch, das war gestern. Nun bestreiche ich die Stellen und es wird zusehends besser. Kann ein paar Tage dauern. Gibt ja wohl Schlimmeres. Sogar ein Journalist von unserer Zeitung schrieb in einer Kolumne „Wen‘s juckt?“ Natürlich ihn, er muss ja immer hinaus selbst in die verseuchten Orte und nimmt es mit Fassung auf. Alle Achtung! Mache ich auch… Gestern fuhren wir wieder nach R., habe in der Emsgalerie nach dem Essen eine Angestellte gefragt, ob es hier auch diese Tierchen gibt. Sie zeigte mir ihren Arm, da wusste ich Bescheid. Meine Kleidung spritzte ich mit heißem Wasser ab, denn die Härchen halten sich krampfhaft fest. Hoffe doch, dass es geholfen hat. Natürlich gehe ich nicht raus, heute schnell zum Senioren-Nachmittag von der Kirche, höre sicherlich, ob sich da auch was getan hat. Der Wind weht heute auch mal so, mal so. Ich habe eben gegoogelt, bei euch ist die Kita geschlossen, also wisst ihr es ebenso, drück die Daumen, dass ihr nicht davon befallen seid oder noch werdet.

Die Karten für die Fähre haben wir reservieren lassen, können sie am Schalter abholen. Am Wasser gibt es garantiert keine Härchen, darauf freuen wir uns schon riesig. Auf ein Wiedersehen freuen wir uns natürlich genauso wie ihr.

Ganz liebe Grüße an euch alle senden ….

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit Farwig).
Der Beitrag wurde von Margit Farwig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nitro Xtine von Charly Wasyl



Ein geborener Nobody hat, sofern er überhaupt jemals etwas besitzt, höchstens ein Drittel von dem, was die Norm ihr Eigen nennt. Denn er hat nun mal keine Lobby und somit auch keinerlei Protektion. Steht dabei immer in vorderster Linie des täglichen Überlebenskampfes, sich dabei selbst im Wege und muss gegen tausende Dinge ankämpfen, von deren Existenz die Masse erst einmal gar nichts weiß. Für Charly stehen die Sterne bereits schlecht, als er 1950 in Düsseldorf als Sohn staatenloser Eltern geboren, die ersten Lebensjahre in einem alten Backsteingebäude heran wächst, das hinter vorgehaltener Hand der blutige Knochen genannt wird. Als staaten- und heimatlos gestrauchelter Seemann, Chaot, Loddel und Taxifahrer, begegnet er im Alter von 53 Jahren seiner Muse, in die er sich unsterblich verliebt, sie jedoch kurze Zeit später wieder verliert. Philosophierend taumelt er weiter durch den Keller des Lebens. Seine teilweise selbst erlebte Geschichte erzählt der Autor in der Gossensprache, die er gelernt hat und reflektiert damit das Leben im gesellschaftlichen Randzonenbereich. ..für viele unserer so unglaublich normalen, überschlauen Zeitgenossen, auf eine manchmal etwas vulgär formulierte Art zu schmutzig. Aber die Wahrheit ist nun einmal schmutzig.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margit Farwig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Reiher und der Goldfisch von Margit Farwig (Tiergeschichten)
Kartoffelsalat von der Währungsreform von Norbert Wittke (Autobiografisches)
Ihr Freund, der Baum von Christa Astl (Zauberhafte Geschichten)