Dieter Battisti

Vernichtend ticken die Zeitbomben des Wohlstands


Vernichtend ticken die Zeitbomben des Wohlstands

Der kritische Augenblick wird kommen, wenn es gilt, die richtige Einstellung zu der Sauerei mit der Umwelt zu finden.

Ist unsere Umwelt überhaupt noch zu retten?
Kein Umweltgerechtes Verhalten mehr. Mutter Erde verreckt.

Jetzt stelle ich mich Ihnen einfach mal vor, wenn sie möchten.

Gebhard Leupold, ist mein Name. Mein Alter 42 Jahre, wenn man mich Live erlebte. Manche Freunde, schätzten mein Alter auf 30 Jahre. Der Ort in dem ich lebte, hieß Kempen.

Kempen gehörte zu den schönsten Fleckchen Erde, am linken Niederrhein. Was ich Beruflich machte? Ich schreinerte mich durchs Leben.

Einige freundliche Nachbarn, behaupten so gar, ich sehe aus wie Dieter Bohlen, nur nicht so Berühmt. Das ging runter wie Milch. Wie ein Windkraftrad ragte ich mit meinen 1,85cm in den Jetzt mit schmutzigen, dreckigen Wolken überzogenen Himmel.

Modisch gekleidet bin ich Gern. Die Haare sind Grün braun und ich bin ledig, bis auf den heutigen Tag. Wird sich nicht ändern in der nächsten Zeit.

Meine 2,5 Zimmer Wohnung in Kempen im Jahr 2018, in einem Fachwerkhaus in der Historischen Altstadt gelegen, war aufgeräumt und sauber.

Außerirdische sollten sich die Altstadt nicht entgehen lassen.

Meine Freundin Andrea Ruck, mit ihren 37 Jahren war von Beruf Büroangestellte, lebte in ihrer 2 Zimmer Wohnung in der Stadt Krefeld, als Mieterin.

Andrea hatte einen etwas runden Kopf, keinen Wasserkopf. Niedlich Pausbackig. Blass wie ein Gartenzwerg im Vorgarten. Ihre schmale Nase erschnüffelte manches Duftwässerchen. Andrea fütterte in ihrer Wohnung eine Eule. Sie liebte diese Eule. Sie war Top Fit und Quatschte und Quatschte. Sie hatte keine Probleme andere, kennen zu lernen. Wie Gina Lisa sah sie aus. Sie rannte, wie ein ungeschicktes Kaninchen durch den Raum, wenn ich mal wieder den mit Liebe gekochten Kaffee über meine Hose schüttete.

Mit ihren blauen Kulleraugen, blinzelte sie mir zu, bis ich mal wieder, fast zu allem Entschlossen war. Das Nein sagen, hatte ich bis dahin nicht geübt.

Meine Jugend und Kindheit verliefen nicht berauschend. Mein Gefühlskalter Vater entpuppte sich nicht als Vorbild. Er trat mich oft weg, wie einen Hund. Ich wurde ein Hasserfüllter und Misstrauischen Mensch. Mein Stolz blieb mir.

Nun fing ich schnell an, die Guten Regeln in unserer Gesellschaft zu brechen. Ich bekam ein Leck mich am Arsch Gefühl. Dauernd bewies ich mich aufs Neue. Dazugehören wollte ich auf keinen Fall. Der Liebe war ich voll ausgeliefert.

Sollten sie Kempen jemals Besuchen, Schlendern sie einfach durchs Dorf, damit man von dem einzigartigen Ambiente, wie ein Adler alles erspähen kann.
Auf einem Stuhl in der Küche hockend, ließ ich mich mal wieder von meinem Radio berieseln. Plötzlich hörte ich was von, die Erde stirbt. Alles Umweltsünder. Alles Kaputt.

Ein Herr Mülldorf und eine Frau Grünwiese regten an, einmal darüber nachzudenken. Auf dem Atlantik schwammen Ölteppiche Kilometer weit.

Frau Grünwiese Antwortete:>Ist es nicht unsere Mutter Erde?<
>Die Kinder werden sich später bedanken.<
>Fragen, was habt ihr nur mit der Mutter Erde gemacht.<

>Die sollten lieber die Steuern senken.<
>Die Müllgebühren schießen jedes Jahr in die Höhe.<

>Hören sie endlich auf, so zu labern.<
>Da kann man ja Knochen spucken.<

>Es ist noch nicht zu spät und sie könnten Helfen<

>Später soll man uns nicht nachsagen, Ihr habt die Umwelt zerstört.<

>Der Fernsehfachhandel verlangt für das Entsorgen meiner Idioten Ampel 40 Euro<
>Dann lieber die Marschkiste selber weg schaffen.<

>Am besten Gleich in den See damit.<
>Das meinen sie doch nicht im Ernst?<
>Muss es erst soweit kommen?<

Auf einmal platzte Andrea in die Küche. Sie hatte von der Diskussion nichts mitbekommen. Ihr Mädchengesicht erblasste, wie der liegengelassene Mehlsack. Sie kroch fast auf den Boden, flehte mich an, ihren alten Kühlschrank in den Abendstunden an der Verbandsstraße, mit dem Mietwagen an die Böschung zu Karren und ihn dann über die Leitplanke zu schmeißen.

>Andrea, weiß du nicht, was das bedeutet?<
>Nö.<
>Der Kühlschrank wird Illegal entsorgt.<
>Ach so.<

>Das lassen wir mal schön bleiben.<
>Ist für die Umwelt nicht gut.<

>Andrea, Müllsäue könnten in Deutschland bis zu 50.000 Euro oder Gefängnis rechnen.<

>Für lebende Tiere im Wald, die Natur und für uns, ist so was unerfreulich, nicht zu verantworten.<
>Du willst doch nicht dieses Einzelwesen Natur zerstören?.<

>Die Natur ist mit Autos und Giftmüll übersät.<
>Der Tier und Pflanzenbestand schwindet.<
>Der Hausmüll landete sowieso in Seen und Wälder.<
>Feuerlöscher fand die Autobahn Polizei in Mülltonnen an der Autobahnauffahrt.<

>Andrea, ist dir das Schiss Egal?<
>Die nach uns kommen, werden sich bedanken.<

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dieter Battisti).
Der Beitrag wurde von Dieter Battisti auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Dschungel der Phantasie von Elfie Nadolny



Die Anthologie ist nach der Anthologie: "Notizen aus der Vergangenheit, Verweht?" die zweite Anthologie des Inselchen-Forums (www.inselchen.com) und ein Ergebnis konstruktiver Zusammenarbeit und gemeinsamer Freude am Schreiben. Sie ist eine Blütenauslese der besten Märchen und Fantasiegeschichten, die die Herausgeberin sorgfältig ausgewählt hat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Umwelt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Dieter Battisti

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Feuerwehrbeamte und Bewohner fast machtlos von Dieter Battisti (Wie das Leben so spielt)
eine platonische Liebe für die Ewigkeit... von Rüdiger Nazar (Freundschaft)