Olaf Lüken

Der weise Zander

Sokrates lehrte Platon und dieser Aristoteles. Aristoteles lehrte Alexander, und der

schrieb ein Buch, das eines Tages ins Wasser fiel. Der Zander fand das Werk, über-

setzte es in die Sprache der Wasserbewohner und inspiriert seit dieser Zeit das

Denken der Wassertiere. Die wiederum haben es den Nixen und Sirenen erzählt. Die

erste Erkenntnis: Je vernetzter die Meereswelt desto uneiniger ist sie.

 

Der Zander sagt: "Fisch. Deine Seele spiegelt die Farben deiner Gedanken wider. Ob

am stillen Gewässer, an einer seiner Quelle oder an einem murmelnden Bach. An

solchen Orten kannst du alles denken und alles in deinem Leben umsetzen, wenn du

nur genug Mut dazu hast. Die Kirche vertraut auf Gott, und Gott vertraut auf die

Kirche. Aus diesem Grund haben die Gläubigen an jedem Gotteshaus einen Blitzab-

leiter angebracht."

 

"Fische, seid wie der Fels in der Brandung, an dem sich beständig die Wellen brechen,

während sich das Gewässer ringsum wieder beruhigt. Du kannst leichter Atome spal-

ten als ein Vorurteil. Das Gegenstück zum äußeren Lärm  deines Denkens

ist die Stille. "Fische, die Fische unterjochen, sind anderen Fischen immer unterlegen.

Wenn die Gefühle davonschwimmen, wird das Ufer fern. Das Leben wird uns geschenkt,

den Rest müssen wir uns verdienen. Futterneid nährt den Streit. Da ist der Fisch den

Menschen gleich. Was nützen uns die schönsten Träume, wenn wir danach wieder auf-

wachen ?"

 

Wer jede Ungereimtheit täglich unter den Wasserteppich kehrt, darf sich nicht wundern,

wenn er eines Tages darüber stolpert. Flosse hin, Flosse her."

 

Was kann der Fisch von den Menschen lernen ? Er muss denken wie die wenigen, reden

wie die meisten. Dann wird es ihm an nichts fehlen.

 

Gibt es glückliche Fische ? "Von allen, die ich unter Wasser gekannt, waren es zwei Arten,

die ich glücklich fand: Den der das Wassergeheimnis tief erforscht, und den, der gar kein

Wort davon je verstand."

 

(c) Olaf Lüken (2019)

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Magische Kurzgeschichten: Band 4 - Halloween-Spezial von Doris E. M. Bulenda



Der Zahnarzt von Doris E. M. Bulenda:
„… Ich lachte laut auf und stieß mit dem Typ, der mich so gut versorgt hatte, an. Dann musterte ich ihn genauer. Er war als Zahnarzt verkleidet, mit allem Drum und Dran. Ein Arztkittel, bei dem aus der Brusttasche verschiedene Zahnarzt-Instrumente ragten. Einen dieser komischen Spiegel zum Herunterklappen hatte er auf dem Kopf. Er wirkte total echt. Dazu sah der Typ recht gut aus, groß, schlank, blonde Locken und ein dunkelblonder Schnauzer in einem interessanten Gesicht. Er beugte sich ein bisschen näher zu mir – hey, der roch ja sogar nach Zahnarzt. »Du glaubst gar nicht, wie schwer es war, ein Parfum »Zahnarztpraxis« zu bekommen.« Anscheinend hatte er mein Erstaunen über seinen Geruch bemerkt.“ Eine Halloween-Party mit allem Drum und Dran. Da ist es doch nicht nötig, übertrieben misstrauisch zu sein. Oder etwa doch? Doch dass die Zahnarztpraxis so echt scheint, ist noch nicht einmal das Schlimmste ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wahre Worte wider Fakenews und Twitterspott von Olaf Lüken (Gesellschaftskritisches)
Wohin die Liebe fällt von Margit Farwig (Tiergeschichten)
Der kleine Bär von Helmut Wendelken (Tiergeschichten)