Egbert Schmitt

... DIGI-TATUR_2: über die instrumentalisierte Gesellschaft


Ein zweiteiliger kurzer Vortrag:
Fachbereich Technische Redaktion.
(Teil 2)   
 

Auch WIR werden täglich:
den vielschichtigen Auswirkungen 
dieser „
digitalen Revolution konfrontiert.

(Siehe Vortrag_Teil 1)
 


Denn selbst wer als „Normalo
mit offenen Augen herumläuft,
dem kann nicht entgehen, was sich
da fließend
und stillschweigend
in der Gesellschaft verändert hat !

Nun, wie gehen wir damit um ?

>><<>> ! <<>>?<<>> ! <<>><<

Angesichts der Lemming-Haftigkeit mit den
allgegenwärtige Algorithmen, schaffen WIR
-
in dieser Vision - den ökonomisch produktiven
sozial harmonierenden und politisch korrekten
gefügigen Untertanen, der sich am Ende stets
vorbeugend selbst zensiert und sanktioniert. !

Man sollte „
die Leute“ hinauswerfen, in die große
ungemütliche Welt, sprach‘s ein Buch-Autor.


Alle sollten Sie einmal ein Jahr außerhalb ihrer
Gemütlichkeitszone leben.


>><<>> ! <<>>?<<>> ! <<>><<

 

Man könnte Sie:
in die Türkei schicken, wo sich die Demokratie
in rasender Geschwindigkeit zerlegt. Oder nach
Russland, auch dort sind
Zynismus und Lüge
längst zur Staats- und Lebensräson geworden.

Die Leute würden auf einmal einiges von
dem wiedererkennen, was um sie herum
gerade passiert. Real „
ohne ein Internet“.

Dort, wo sie als IT-Gefangene in einer
in einer Meinungs- und Filterblase leben.
In der „
die Mehrzahl“ – immer mehr
vom immer gleichen
– erfährt !

Absurde Theorien
nur einen Klick von
fundierten Wissen und Thesen entfernt sind.

Dieses Social-Network tagtäglich Halb-Wissen
verbreitet, von und für den unterbelichteten

Cyber-Mob, der genau „diese Wahrheit“ sucht,
um seine eigene Beschränktheit abzusichern.

 

>><<>> ! <<>>?<<>> ! <<>><<


Zu erleben in allen Religionsformen:
wo sich nicht nur IS-Terroristen ihre Welt- und
Wertevorstellung so zurechtlegen, dass was
man kognitiv-postfaktisch fühlt, – als Realität
ihr politisches Denken & Handeln legitimiert.

Dieser Brandbeschleuniger-Widerspruch
wird durch die technischen Funktionsweisen
von Internet-Suchmaschinen oder sozialen

Netzwerken geradezu verstärkt.

Wo Algorithmen (dafür sorgen), dass bestimmte
Informationen, je nach bisherigem Suchverlauf
und Interessen, selektiert und aussortiert werden.


Wie gesagt, nicht nur im leninistischen China
(siehe digitale Gesichtserkennung) stünde
diesen Smartphone-Leuten dann auch noch

der Mund offen, angesichts des gnadenlosen
Wettstreits „aller mit allen“ und der durch nichts
gezügelten Lust auf Reichtum & Macht.

Ein Treiben ist das, welches „den Leuten
den Atem nähme; das sie aber hoffentlich
auch aufschreckte, aus Trägheit & Ignoranz.

 

>><<>> ! <<>>?<<>> ! <<>><<

Es verpasste ihnen:
vielleicht „den Schock“, den sie brauchen,
damit sie sich zu Hause nicht länger
auseinander-dividieren lassen.

Westlichen Gesellschaften haben es
sich in den letzten Jahrzehnte bequem

eingerichtet und darüber die Erfahrungen
mit den totalitären Systemen „
Faschismus
und Sozialismus
“ größtenteils vergessen !

So ist jeder mit Skrupellosigkeit und unbedingtem
Machtwillen ausgestattete
Möchtegern-Autokrat,
den heutigen Demokraten in ihrer Naivität und
Unerfahrenheit, immer einen Schritt voraus.

I
n den USA, nach
Trumps Amtsantritt
zeigte es sich an, als sich dort eine Debatte
darüber entspann, ob man eine
Lüge
auch dann eine Lüge nennen solle,
wenn
Täuschung dahintersteckt !?!

Nicht nur dort entsteht ein sogenannter

Resonanz- oder Echokammer-Effekt,
wo am Ende sich nur „eigene Meinungen
durch „
ständige Wiederholung“ widerspiegelt.

 

>><<>> ! <<>>?<<>> ! <<>><<


Also die fatale Entstehung:
separater Gruppen, die sich
gegenseitig nicht mehr verstehen
und zusehends auseinanderdriften.

Das kann außer Kontrolle geraten,
wenn dann zu viel“ Nationalgefühl,
Diskriminierung oder Extremismus
manipulative Konflikte verursacht.

Die Folgen sind: schwerwiegende und
gesellschaftliche Schäden, einschließlich
der ohnehin schon verbreiteten Verrohung
und Verhaltensweisen der politischen Welt.

 

>><<>> ! <<>>?<<>> ! <<>><<

Schließen möchte ich mit den Worten von:
Richard Karl Freiherr von Weizäcker (1920 - 2015)

ZITAT: und das ist das Urproblem in allen Demokratien
und keineswegs nur bei uns. Machen die Parteien
und ihre führenden Vertreter erkennbar, dass ihr
Wettbewerb untereinander dem Ziel dient den

besten Weg zur Lösung der Probleme zu finden
!!!


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Egbert Schmitt).
Der Beitrag wurde von Egbert Schmitt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spreewaldlyrik von Götz Grohmann



Dieser zauberhafte Gedichtband ist geschrieben für Naturfreunde. Lassen Sie sich entführen in den Spreewald, eine märchenhaft schöne Flußlandschaft südöstlich von Berlin. Dort zweigt sich die Spree auf in hunderte kleiner Fließe, die durch stille Wälder und einsame Seen führen. Begeben Sie sich mit dem Autor auf eine poetische Reise Eisvogel, Schwan und Reiher begleiten Sie auf einer Kanutour durch endlose Wälder, vorbei an schilfgedeckten Häusern, durch idyllische Dörfer, die kaum Straßen haben und oft nur vom Wasser aus mit dem Kahn erreichbar sind Waldgegenden und Lichtungen wechseln sich ab mit einsamen Höfen und Gasthäusern. Kähne huschen fast lautlos vorüber. Blumenfelder verschönern die Ufer, dort stehen Trachtenfrauen mit ihren Kleidern ebenso prächtig geschmückt. Begegnen Sie seltenen Wasservögeln und erleben Sie unvergessene Sonnenuntergänge. Die bildhafte Sprache des Autors ist wunderschön. Sie vermittelt Ihnen unvergeßliche Eindrücke der vielfältigen Landschaftsbilder mit ganz typischen Reizen aus vier Jahreszeiten. Details.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Auftragsarbeiten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Egbert Schmitt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

... über die Minderheit der Schamlosen ! von Egbert Schmitt (Gesellschaftskritisches)
Ein Tropfen Liebe...Themenvorgabe von Adalbert N. von Rüdiger Nazar (Auftragsarbeiten)
Meine Zahnarzt Besuche von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)