Hans Fritz

Spatenstich und Klöppelklau


Der mondäne Ort Bad Schöckingsweiler verfügt noch über ein paar Hektare Brachland, das zu überbauen beschlossene Sache der Stadtverwaltung ist. Zunächst soll ein «Haus der Eintracht» errichtet werden, nicht zu pompös, eher gediegen. Es soll ein Hort sämtlicher im Land grassierenden Kulturen werden. Vorträge sollen stattfinden, Diskussionen, Filmvorführungen, Seminare. Räume für Handarbeiten, Basteleien und Tischtennis sollen im Kellergeschoss her- und eingerichtet werden.

Es ist ein strahlendblauer Julimorgen, als honorige Personen zum ersten Spatenstich aufgeboten sind. Es sind der Bürgermeister und Kämmerer in Personalunion Herr Doktor Pirmin Senkelried, die Integrationsbeauftragte Mina Rett, der Trikotagenfabrikant Alois Engschnürler, die Intendantin der Städtischen Komödie und Lehrbeauftragte an der Volkshochschule, Alice Lachnochmal sowie Baurat Fred Schürfenthal.

Jeder bemächtigt sich eines Spatens und wartet geduldig auf den Einsatzbefehl. Letzteren zu erteilen ist der Erste Kameramann des Lokalfernsehens befugt.

Und los geht es. Mit Feuereifer übt sich die kleine Schar im Ausheben einer Grube. Dabei stösst der Baurat auf einen harten Gegenstand. Es ist eine silbern glänzende Glocke, etwa ein Viertelmeter hoch, bei vielleicht zwölf Zentimetern lichter Weite. Aber wo ist der Klöppel, das obligate Teil einer anständigen Glocke? Frau Lachnochmal will eine ähnliche, allerdings beklöppelte Glocke auf einem Ausflugsdampfer gesehen und vorm Anlegen auch gehört haben.

In einem Sofortentscheid möchte Herr Senkelried den Fund dem Kustos des Heimatmuseums vorlegen. So wandelt die Glocke mit Unterstützung eines Büroboten ins Museum. Ein Experte bestimmt den Silbergehalt auf immerhin vierzig Prozent. Die Ansatzstelle eines Klöppels ist zweifellos vorhanden.

Der Stadtrat verfügt mit knapper Mehrheit über einen Baustopp der «Eintracht» und beauftragt die Firma Schaufler & Grabowski mit dem sorgsamen Umpflügen des Geländes solange, bis der Klöppel aufgetaucht ist. Ganz nebenbei - Ungedeckte Kosten des Bauprojekts können auf diese Weise elegant vermieden werden.

Und sie graben noch heute. Das «Haus der Eintracht» wird noch lange auf seine Verwirklichung in Beton und Hartglas warten müssen.

Die polizeiliche Suche nach einem möglichen Klöppelklau ist inzwischen eingestellt worden. Doch könnte folgende unglaubliche aber wahre Ultrakurzgeschichte den Fall in ein neues Licht rücken.

Ausgedruckte Mails diverser Bürger stapeln sich unter dem Senkelried’schen silberglänzenden Briefbeschwerer, nämlich dem Geschenk eines früheren Freundes und politischen Mitstreiters, der sich einst nebenberuflich am Ausschlachten alter Flussdampfer beteiligt hatte und sich vor zehn Jahren in ein Exil fern der Heimat zurückzog.
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Fritz).
Der Beitrag wurde von Hans Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • hansfritzgmx.ch (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Hans Fritz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Manchmal schief gewickelt von Hermine Geißler



Die Gedichte des Bandes „Manchmal schief gewickelt“ handeln von der „schiefen“ Ebene des Lebens, den tragikomischen Verwicklungen im Alltagsleben und der Suche nach dem Sinn im scheinbar Sinnlosen.
Sie erzählen von der Sehnsucht nach dem Meer, von der Liebe und anderen Leidenschaften und schildern die Natur in ihren feinen Nuancen Beobachtungen aus unserem wichtigsten Lebenselexiers.
Die stille, manchmal melancholische und dennoch humorvolle Gesamtstimmung der Gedichte vermittelt das, was wir alle brauchen: Hoffnung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hans Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Corona von Hans Fritz (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
Bayr. Konjunktiv & Grammatik von Paul Rudolf Uhl (Skurriles)
Keine hundert Jahre für Dornröschen! von Jürgen Berndt-Lüders (Drama)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen