Jacques Lupus

Frivoles

Ende der 90-iger Jahre hatte ich Gelegenheit, eine dreiwöchige Kur in Gral-Müritz zu absolvieren.

Zusammen mit meiner Frau erlebten wir schöne Tage an der Ostsee bei herrlichem Winterwetter!

Ja, auch im Winter kann es an der See sehr schön sein. Allein die Ausflüge zum Darß waren eine Augenweite.

Am Abend ging es stets sehr gesellig zu bei einem Glas Wein und Unterhaltung vom Besten.

Unter anderem konnten wir das Rostocker Ensemle mit Arno Wyzniewski erleben!

Er trug das frivole Stück „In meinen jungen Jahren“ vor, das ich hier widergeben möchte:

 

In meinen jungen Jahren, da ging ich oft zum Wald.

Die Schnepfe dort zu jagen, wie hab ich dann geknallt.

Wie stieß ich gern und mächtig den Ladstock in den Lauf.

Wie stand der Hund so prächtig, wenn´s auf die Sau ging drauf.

 

Nun hängt die Ledertasche, die Schnalle bleibt nun zu.

Leer ist die Pulvertasche, der Hahn hat gute Ruh.

Die Jagd, sie ist geschlossen, verrostet ist´s Gewehr.

Das Pulver ist verschossen! Der Hund, der steht nicht mehr …

 

Ein Schelm, der arges dabei denkt.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacques Lupus).
Der Beitrag wurde von Jacques Lupus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Taron der Bettler. Held wider Willen von Saskia Burmeister



Spannende Arenakämpfe, Wesen von anderen Planeten, ein „zweites Ich“, eine hübsche Prinzessin und andere Schicksalsschläge…

„Alles begann damit, dass Taron der Bettler, dem das Unglück wie eine Klette anhaftete, in seiner Not in die Küche des Palastes des Sonnen-auf-und-Untergangs eindrang und dabei natürlich von den Wachen der strahlenden Prinzessin erwischt wurde. Daraufhin sprach man über ihn die Verbannung aus. Heimat- und hoffnungslos ergab er sich seinem Schicksal.
Und damit begann seine Tortur durch die ferne Galaxie „Aragora“.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jacques Lupus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Mauer von Jacques Lupus (Freundschaft)
Welttag der Lyrik von Paul Rudolf Uhl (Besinnliches)
Die fünf Hühner von Christa Astl (Märchen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen