Jan Kemmerer

So, wie jeden Tag...

Sie erwacht spät, so wie jeden Tag, und setzt ihren linken Fuß auf den kalten Parkettboden. Erstaunlich, wie gut sie geschlafen hat. Sophie geht in die Küche und öffnet voller Erwartungen den Kühlschrank… pure Enttäuschung. Wollte sie doch gestern schon einkaufen, jedoch… die Faulheit siegte wieder einmal.
-so wie jeden Tag.

Na gut, dann also schnell fertig machen… Sie putzt sich die Zähne und zieht die frisch gewaschene Jeans an, welche über Nacht auf dem Ständer trocknete. „mmmmh….“ stöhnte sie, als sie sich am lieblichen Duft des frischen Textils erfreute. Nadann, rein da, und so schälte Sie sich irgendwie in die enge dunkle Jeans, welche beim Waschen jedes Mal kleiner wird.

Duschen? Ach, nicht so wichtig, kann sie auch heute Abend nach dem Training.
Sie zieht los, grabscht sich den Autoschlüssel vom Sideboard und schlägt die Tür wieder einmal viel zu fest hinter sich zu. „Naja, juckt ja keinen“ denkt sie sich. „Normale Menschen arbeiten ja eh um die Uhrzeit“

Voller Elan stürmt sie das Treppenhaus hinunter, natürlich lässt Sie die letzte Stufe ganz cool aus,
-so wie jeden Tag.

Sie will ihr Auto öffnen, schon wieder spinnt diese blöde Fernbedienung. Dann halt manuell am Türschloss.
-so, wie jeden Tag.

Nachdem Sie das Auto nach dem gewohnten Hin- und Hergeruckele nun endlich aufbekam, setzte sie sich schon leicht genervt in den weichen Fahrersitz und schloss die Tür. Zum Verrecken heiß ist es schon wieder im Auto, Sophie rollt eine Schweißperle über ihre zarten Wangen. Zum Glück trägt sie Bauchfrei.
-so, wie jeden Tag.

Schnell Motor an, Fenster auf, Sophie reibt sich die Hände und überlegt… „Wohin fahre ich?“
Der Blick auf die Tankanzeige regt Ihre Fantasie noch mehr an… randvoll ist das Auto, im Geldbeutel hat sie noch 200 Ökken stecken und übermorgen gibt’s schon wieder Geld vom Luckys… ja, sparsam lebt sie.
-so, wie jeden Tag.

Und umso mehr sie nachdenkt, desto stärker wird der Wille nach Abenteuer. Sie will raus, weit weg von dem Trott hier, weg von den Sorgen und Ängsten. Einfach nur weg… Doch was macht Sie?

Sophie fährt in die Bäckerei, klar, man könnte die 2 Minuten auch laufen, aber wie bereits erwähnt, die Faulheit siegt nunmal immer. „Was ein Unsinn…“ denkt sie, und verzieht ein schräges Lächeln während Sie die Straße hinunter fährt „als ob ich bei meiner Figur noch rum laufe“

Angekommen beim Bäcker präsentiert sich Sophie das gewohnte Bild. Martin, der Arbeitslose Typ aus der Lerchengasse und Vitali, ebenfalls arbeitslos, schlürfen genüsslich an Ihrem Kaffee, während Sie zwischendurch an der Zigarette ziehen.
-so, wie jeden Tag.

Bah, ihre gierigen Blicke ekeln sie so an, wie ein Lust-Objekt fühlt sie sich, wenn die beiden Sie mit Ihren Blicken fast schon ausziehen. Dabei hat Sie die Hose doch gerade erst angezogen, und glaubt mir, so eng wie die sitzt, bleibt die auch erstmal an. Sie setzt sich ins Bistro, bestellt 2 Nussschnecken und ne‘ Tasse Kaffee.
-so, wie jeden Tag.

5 Würfel Zucker und 3 mal Kondensmilch, so mag sie das Koffeingetränk. Sie hält die Tasse in der linken Hand, während Sie mit der rechten den frisch gebrühten Kaffee umrührte, Sie hörte das Knirschen der ungeheuren Zuckermenge im Heißgetränk. Seicht pustet Sie während des Rührvorgangs über die schäumige Flüssigkeit, verdammt, der Kaffee ist ja schon wieder so heiß.
-so, wie jeden Tag.

Aber dieser Tag, oh nein, DIESER Tag soll von nun an nichtmehr so sein wie jeder Andere. „Wäre doch gelacht, wenn man die Chance nicht nutzt und nicht endlich mal was erlebt“- denkt Sie sich und räumt Ihr Geschirr in den Tablettwagen. Im Spiegel an der Wand macht Sophie ne kurze Abfahrtskontrolle, wischt sich den dummen einen Krümel von der Oberlippe und stiefelt erwartungsvoll wieder auf den Parkplatz. Die beiden Assis hocken immernoch da und rauchen, wie jeden Tag, doch dieser Tag wird für Sophie ganz anders verlaufen als sonst. Dieser Tag wird spontan, lustig, spannend und einfach nur wunderschön.

Sophie setzt sich ins Auto und fährt los, lustig, jetzt ging die blöde Fernbedienung auch mal, ob das an ihrer positiven Aura liegt? Eigentlich ist sie oft enttäuscht. Enttäuscht von ihrer Mutter, enttäuscht von Ihren Freunden, enttäuscht von Ihren letzten Beziehungen, enttäuscht von ihrer Chefin und auch oft enttäuscht vom Leben.

Nein, ihr Leben wird nicht enttäuschend sein, Sie nimmt sich den festen Entschluss, Sophie möchte stolz auf Ihr Leben zurückblicken und viel erlebt haben. Sie startet den Motor und fährt vom Parkplatz und biegt ab Richtung Freiheit, Richtung Autobahn, Richtung Abenteuer, Richtung…. BAAAAMM!

…Richtung LKW, den Sie in Ihrem Überschwung garnicht wahrgenommen hat. Sophie wurde 18 Jahre alt.

-so, ihr letzter Tag.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jan Kemmerer).
Der Beitrag wurde von Jan Kemmerer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lyrische Kurzreisen von Monika Wilhelm



Ein Buch des gefühlten "Seins" der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - dargestellt in Haikus, Tankas und Kurzgedichten.
Eine lyrische Reise, mit Worten gemalter Bilder - eine Reise, die man nicht so schnell vergessen wird ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jan Kemmerer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Gespenst von Christiane Mielck-Retzdorff (Lebensgeschichten & Schicksale)
Zähne von Norbert Wittke (Satire)