Qayid Aljaysh Juyub

Ein Leserbrief: Mein Freund ist ein Schlappschwanz!

Ich heiße Lola Montez und mein Freund Ludwig ist völlig unmännlich, obwohl er doch aus Bayern kommt. Er besitzt vorwiegend keine handwerklichen Fähigkeiten und kann keinen Nagel in die Massivwand schlagen. Für alles und jedes müssen wir einen Handwerker ordern, wie beispielsweise zum Decken meines Daches; nicht einmal das kann dieser Luschi. Aber Louie ist technisch unbegabt und desinteressiert. Dabei ist er doch Physiker von Beruf und hochgelehrt, sodass er sogar ausländische Fremdworte kennt. Aber selbst da ist er eine Niete, denn als ich heftiges Fieber hatte, konnte er mir nicht sagen, um welche Krankheit es sich handelte, obwohl er doch Doktor ist!

Ein Mann sollte sowieso pragmatisch, souverän, anpackend, energisch, willensstark, ein richtiges ‚Mannsbild‘ und sensibel sein. Außerdem sollte er bereit sein, den Abwasch zu erledigen und Kinder zu gebären.

Ludwig ist meinem Empfinden nach unsäglich unsexy, weil er nicht konfliktfähig ist und mal "gewaltig auf den Tisch hauen" kann, wenn es mir in den Sinn kommt. So verweigerte er sich doch kategorisch eine Gruppe Männer zu verprügeln, die mich mit Blicken belästigten, weil ich mit meinem Kostüm als Horrorclown herumlief; was für ein Jammerlappen. Natürlich habe ich mich in der Situation komplett im Stich gelassen gefühlt. Der Warmduscher knickt offensichtlich sofort ein, wenn er sich dem Gegenüber aus welchem Grund auch immer unterlegen fühlt und führt sich auf, wie ein vorpubertärer Junge, der Angst vor Mutti und Vati hat. Ich fürchte, Ludwig ist feige und hat kein Rückgrat!

Schlimm ist auch, dass Ludwig sich nicht traut, von seinem Chef eine Gehaltserhöhung zu verlangen und dem zu sagen, was für ein Schwachkopf der doch ist. Der ist nämlich wie mein Freund ein ‚Öko‘ und hat kein Auto, das ist für mich extrem unmännlich. Ich sehe bei solchen Männern dann im Geiste immer seine geliebte und verehrte Mutti durch die Räume laufen, die ihrem Söhnchen Anweisungen gibt. Ein ganzer Kerl sollte sich von keiner Frau und generell keinem auf der Nase herumtanzen lassen! Jeder der sich authentisch gibt und einfach ist wie er ist, ist für mich männlich genug!

Was soll ich nur tun? Man möge sich vorstellen, er bügelt sogar Hemden, spült das Geschirr und trägt eine Brille! Wenn er doch einmal einen derben ‚Männerspruch‘ oder ‚Männerwitz‘ machen würde, der Schwächling. Außerdem liest der Eierkopf Bücher und kennt auch noch andere Hobbies außer Sport! Statt sich draußen im Holzhacken zu üben, spielt er als erwachsener Mann noch Computerspiele und macht Yoga! Außerdem benutzt ein Aftershave und manchmal Parfüm, der Softie. Widerlich! Wenn mein Freund mir nicht all jene wertvollen Geschenke machen würde, die mir zustehen, hätte ich mich von diesem Weichei schon längst aus Enttäuschung getrennt. Aber, das kann auch Feigheit sein, und dann ist es unmännlich. Es gibt ja Männer, die sich nie gegen irgendjemand wehren, auch wenn sie noch so dumm ausgenutzt werden.

Auch macht der Faulbär nichts im Haushalt. So war der Drückeberger nicht bereit, morgens mein Treppenhaus zu putzen, sondern zog es vor, sich auf seine Arbeit zu verkrümeln. Dann schwatzte er noch ‚von einer Putzfrau auf seine Kosten‘! Man stelle sich vor: Eine Putzfrau! Nur weil der Herr zu bequem ist, montags um 06:30 Uhr das Haus zu reinigen, den Hof zu kehren und meiner Freundin die Toilette zu säubern! Er ist so unsensibel!

Wenn doch nur mein Traummann auf einem weißen Ross erscheinen würde! Natürlich sollte er wissen, was er will, aber nicht aus einer Mücke einen Elefanten machen; nobody is perfect! Ich empfinde es als überaus anziehend, wenn ein Mann sensibel ist, zu seinen Gefühlen und Ängsten steht, gepflegt und kultiviert ist. Vor allem: Der Mann soll sich sein inneres Kind bewahren!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Qayid Aljaysh Juyub).
Der Beitrag wurde von Qayid Aljaysh Juyub auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.07.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Farbe des Kraken von Volker König



Eines schönen Tages wird Kurt aus seinem Leben gerissen, weil ihn jemand umlegt. Er gerät in eine ebenso skurrile wie seltsam vertraute Welt. Soll er sich mit ihr abfinden, oder ihr zu entkommen suchen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Qayid Aljaysh Juyub

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine ‚Grausame Realität‘ des klimatischen Wandels! von Qayid Aljaysh Juyub (Skurriles)
‚Mehmet’ ist wieder da! von Klaus-D. Heid (Satire)
… WA(h)L-FANG im Herbst von Egbert Schmitt (Tragigkömodie)