Gherkin

🤑🥒B A R O N I N🤑🥒

🥒   Spielplatz-Talk unter Müttern   🥒




Ein freundlicher, sonniger Samstag Vormittag. Mehrere Mütter mit ihren Sprößlingen auf diversen Bänken am Spielplatz. Tobende, spielende Kinder. Einige Kinderwagen, mehrere Tretroller, diverse Beutel und Taschen, Kinderlachen. Die Mütter lesen, stricken, manche sind mit ihren Smartphones beschäftigt, andere unterhalten sich angeregt. Man kennt sich. Ab und an ein Ruf: „Simon! Siiiimon! Hörst du mich nicht? Deine Mutter ruft dich!“ Oder: „Mareike, wirst du wohl damit aufhören! Du wirst das NICHT essen. SOFORT aufhören, ja?!!“

Eine Mutter jedoch fällt aus dem Rahmen. Ungewöhnlich aufgedonnert, perfekt geschminkt, mit hochhackigen Schuhen, ein schlichtes, aber ohne jeden Zweifel teures Kleid, viele mutmaßen hier eine Brunello Cucinelli-Creation, zudem eine sündhaft teure Handtasche von Louis Vuitton, die Sonnenbrille von Cartier, und an jedem Finger glitzert und funkelt es - du meine Güte... Was will denn DIE hier???

Die anderen Damen sehen einander an. Jeans, T-Shirt, manche im Pulli, nur zwei tragen Röcke, Tennisschuhe, kaum geschminkt, die Haare lässig hochgebunden, der übliche working-day-Look junger Mütter am Spielplatz. Und da kommt diese Baronin daher und ist nicht nur perfekt gekleidet, sondern trägt auch noch einen Duft, den so manche Frau hier noch nicht einmal dann zu bezahlen in der Lage wäre, wenn sie 6 Monate darauf sparen müsste. Unfassbar. Getuschel ringsum. Da man die Frau nicht kennt, wird sie „Baronin“ genannt, hinter vorgehaltener Hand.

Jetzt macht sie sich bemerkbar: „Hanswurst! Haaaaanswurst! Willst du dich wohl augenblicklich einer angenehmeren Diktion befleißigen, ja? Ich möchte das nicht wieder von dir hören! Ja? Haben wir uns dahingehend verstanden, Hanswurst!?! Ich erwarte eine Antwort, Sohn!“

Die neben ihr sitzende Barbara, die ihre kleine Tochter namens Engeline seit über 1 Stunde zu beaufsichtigen hat, fragt die Baronin munter: „Ah, der da ist Ihrer? Ich hab nicht richtig verstanden... Wie heißt Ihr Junge?“ Die Baronin, sie zieht die Brille etwas herunter, sieht Barbara an: „Mein Sohn heißt Hanswurst!“

„Ist da-da das nicht ein wenig... nun, sagen wir mal, ungewöhnlich?“

Die Baronin: „Ja, durchaus. Es ist ja auch so geplant gewesen, dass sonst kein anderer so heißt, in ganz Deutschland nicht. Es gibt nur einen Hanswurst. Habe zusammen mit meinem Mann lange gesucht, schließlich sind wir auf den Namen gekommen. Naheliegend, denke ich...“

„Inwiefern?“

„Na, ich bin die Gattin des Wurst-Barons!“ sagt da, durchaus mit Stolz geschwellter Brust, Hanswurstens Mom, „meinem Gatten gehört das Wurst-Imperium HANSS! Kennen Sie sicher. Überall gibt es Hanss-Produkte. Ob im Supermarkt oder auch in vielen Restaurants, HANSS ist in aller Munde, so auch unser Slogan. Dr. Reinhard Hanss, das ist der Meinige! Ich heiße Henrietta...“ Man reicht sich förmlich die Hand. Die der Baronin ist kühl.

Barbara stellt sich vor. „Ja, ich kenne natürlich den Wurst-Baron!“ Dachte, für sich: Na, da hatte der flott vergebene Spitzname ja sofort seine Berechtigung aufgezeigt. Die ‘Baronin’ heißt völlig zu Recht Baronin. „Aber sagen Sie, Henrietta, haben Sie denn gar keine Angst, dass Ihr Sproß in der Schule böse gedisst und geshitstormt wird? Gemobbt und gehänselt? Vielleicht sogar verprügelt... ob seines Namens?“

„Das wird nicht geschehen. Unser Hanswurst wird eine Privatschule in der Schweiz besuchen. Er ist dort abgeschirmt vom tumben Pöbel. Wer in eine solche Schule geht, hat mit solchen Anfeindungen und äh Anwürfen, die den Köpfen unzähliger Schwachmaten mit dem IQ einer Blattlaus entsprungen sind, nichts zu schaffen.

Man wird ihn in der Schweiz sicherlich „Hansi“ rufen. Dessen bin ich mir sicher. Und abgeschirmt von der Öffentlichkeit, mit persönlichem Image-Berater und Leibarzt, mit einem Personal Guard und einem Tagesplanungs-Supervisor, mit Stil- und Niveau- Assistent plus Sprachschatz-Verbesserer, hier konnten wir Prof. Dr. Dr. Dr. Vierfach für uns gewinnen, gibt es für uns Eltern keinerlei Grund zur Besorgnis.“

„Ah jaaaa“, meinte Barbara lakonisch. „Sie dachten sicher, bei der Namenssuche für den jungen Herrn Hanss, dass es gut klingt, das Wurst-Imperium in diesen Namen quasi einfließen zu lassen. Lassen Sie es mich einmal versuchen: Hanswurst Hanss! (kleine Pause)


Ja klar... Der Sohn des Wurst-Barons, Hanswurst Hanss. Wurst assoziiert man hier eben stets mit Hanss. Daher ist, Respekt, der Vorname genial ausgesucht worden!“

„Das ist exakt, was ich auch denke. Und der Meinige!“ fügt die Baronin noch hinzu.

„Leider mussten wir noch zuvor, bevor der Name dann amtlich wurde, einen höchst unerfreulichen Rechtsstreit mit einer Firma aus Aachen bewältigen. Nach Vergleich und Zahlung eines nicht unerheblichen Betrages aber steht es fest: Hanswurst ist ein deutscher männlicher Vorname!“ Barbara fand es schon immer seltsam, eine Frau von ihrem Mann als „den Meinigen“ sprechen zu hören. Aber nun gut, diese upper class Tante hatte eben andere Sitten und andere Bräuche. Meilenweit entfernt von der bodenständigen, normalen Barbara in ihren billigen Jeans.

Sie schnappte sich ihre Tochter und verließ das Gelände. Zuvor hatte sie sich noch artig von der Baronin verabschiedet. Man konnte ja nie wissen... Vielleicht würde sie ja dereinst zu einer dieser stinklangweiligen Cocktail-Partys bei den Hanssens auf Le château du parvenu, einem prachtvollen Anwesen, eingeladen. Dann würde sie sich extra für diesen Anlass neue Garderobe kaufen müssen. Hier war es nur notwendig, gesehen zu werden. Alles weitere würde sich entwickeln.

Bereits recht weit entfernt hörte Barbara noch die Baronin rufen: „Haaaanswuuuurst!“

Das muss ich dem Meinigen sofort erzählen, dachte Barbara, und lachte lauthals, so, dass sich die Hand ihrer kleinen Tochter Engeline in der ihren verkrampfte. „Wirst du verrückt, Mami? Bist du dabei, jetzt verrückt zu werden?“ fragt das Kind. Doch Babs kann Engeline beruhigen. „Nein, mein Schatz! Nur die Welt. Die wird verrückt. Nicht deine Mami!“ Engeline wirkt erleichtert. In diesem Alter kann man ihnen ja noch so leicht einen fetten Bären aufbinden.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gherkin).
Der Beitrag wurde von Gherkin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Herrlichkeit des Libanon wird dir geschenkt. Jesajas von Eveline Dächer



Psalmen sind eine Zusammenstellung von 150 Gebeten, Liedern und Gedichten. Auch heute noch, über dreitausend Jahre nach ihrer Entstehung, werden Psalmen verehrt und gebetet. Schriftstellern und Musikern war und ist der Psalter eine Quelle für Inspiration. – So kann man nachlesen – Auch mich haben sie inspiriert. Ich habe versucht, hier ein paar Psalmen in meine Sprache, in meine Worte zu kleiden, oder mich einfach an sie angelehnt. Sicher werden Andere eben auch andere Worte, andere Gedanken beim Lesen haben, hier sind es meine Gedanken, meine Worte, die ich empfand. Die mir aus dem Herzen sprachen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gherkin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

❓DIE KRYPTISCHE BOTSCHAFT❓ von Gherkin . (Skurriles)
Der Liebesbeweis von Rainer Tiemann (Skurriles)
Ab in den Keller von Norbert Wittke (Glossen)