Peter Kröger

Sankt Marien



Es könnte besser laufen.

Wenn er nur wollte.

Die Wunder bewahren.

Will er es?

 

Seine Schwester hat angerufen, die Mutter ist tot; sie war krank, es war abzusehen, denkt er. Sagt einer wie er: Und nun? Nein, einer wie er sagt: Wann wird sie begraben? Seine Schwester hat geweint, wieder und wieder schluchzte sie auf am Telefon. Er weint nie. Das letzte Mal, als er weinte, war er ein Kind. Die Mutter ist tot, denkt er. Es war überfällig.

 

Die Dinge harren ihrer Vollendung. So war es immer. In ein paar Stunden wird er, der Kenner sakraler Architektur, einen Vortrag halten über die Marienkirche zu Lübeck, Die Mystik des Transformativen wird er es nennen. Er wird sagen: Wir anerkennen die trutzige Wucht dieses Bauwerks, seine brave Himmelsstürmerei, mögen wir dem roten Backstein auch mit Gleichgültigkeit, ja sogar mit Widerwillen begegnen. Wenn wir können, gestatten wir das Große. Wenn wir nicht lieben, verzeihen wir.

 

Lebte die Mutter noch, die Welt unterschiede sich in nichts von der Welt, wie sie jetzt ist, denkt er, nur dass die Schwester nicht weinen müsste, nicht immerfort weinen, heute nicht und die nächsten Tage, die Tränen blieben verborgen, das Schluchzen ungehört.

 

Er wird, denkt er, gleich über die Marienkirche zu Lübeck sprechen, denn er ist ein sogenannter Kenner der Materie, danach wird er Gift nehmen, ein schnell wirkendes, starkes Gift, es ist alles seit Wochen vorbereitet, er will neben der Mutter bestattet werden in dumpfer, dunkler Erde, hinabfahren am selben Tag zur selben Stunde, auf einmal will er es, ohne Vorbehalt, ganz und gar, es könnte nicht besser laufen, denkt er, wir wollen die Wunder bewahren, uns hergeben, und er wünscht es sich inniglich und will es wie sonst nichts auf der Welt.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Kröger).
Der Beitrag wurde von Peter Kröger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Drama" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Kröger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nibelungen von Peter Kröger (Skurriles)
Keine hundert Jahre für Dornröschen! von Jürgen Berndt-Lüders (Drama)
Ungarische Zähne Rhapsodie von Norbert Wittke (Autobiografisches)