Andreas Rüdig

Variete

Varietés sind Tempel der Unterhaltungsindustrie. Entfesselungskünstler, Zauberer und Schlangenbeschwörer sind hier genauso vertreten wie Clowns, Possenreißer, Akrobaten, Messerwerfer, Eiertänzer, Bärendompteure oder Kraftmenschen - wer Sachen kann, die sonst niemand braucht, tritt hier auf.

"Die Kuriosenkabinette mit ihren Zwergen und Riesen, Damen mit Bart, Siamesischen Zwillingen und anderen bedauernswerten menschlichen Kreaturen sind die Ausgangspunkte der Varietés," berichtet Benjamin Duck-Hunter gen. Entenjäger. "Wo sonst konnte man sich schon als lebende Kanonenkugeln oder Zwergenweitwurf anschauen?"

Auch aus vielen Zirkusvorstellungen kommen viele Elemente hinzu. "Pferdenummern oder Trapezkünstler sind wegen der beengten Raumverhältnisse nicht brauchbar."

Er sei aus einem einfachen Grund Messerwerfer geworden, erzählt Wendelin. "Mama und Papa waren sadomasochistisch veranlagt; sie genoß es, wenn er mit Peitschen auf sie losging oder mit Messern nach ihr warf. Das Messerwurftalent habe ich von Papa geerbt."

In Wendelins Wahrieté weden die Darbietungen in Sketche verpackt. Die Künstler müssen also die Autoren ihrer eigenen Stücke sein. "Der gewöhnliche Hetero hat hier keine Chance. Der tanzende Flitzer sollte splitterfasernackt, der Travestiekünstler sollte einen Zugang zum Schminken, Damenoberbekleidung und Perücken haben. Ansonsten paßt die Vorstellung nicht.

(Sketch)

2 leicht bekleidete Personen (Mann + Frau) im Schlafzimmer

Oskar, wir werden beobachtet.

So? Von wem denn?

Von dem alten Knacker gegenüber.

Gut, dann laß uns ihm eine gute Show bieten.

Die beiden rollen Betten in Trampolinform auf die Bühne. Das Licht wechselt von weiß in rot. Durch das Fenster ist ein sabbernder, wichsender und hechelnder Senior zu sehen.

Oskar und seine Freundin zeigen, wie man beim gemeinsamen Springen Kußtechniken und Sexualstellungen anwendet.

Spektakulär ist das Ende. Oskar verliert das Gleichgewicht, stürzt zu Boden und bleibt regungslos liegen. Theatralisch und melodramatisch nimmt sie von ihm Abschied.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dicht am Leben von Stefanie Dietz



Begleiten sie Stefanie Dietz auf eine poetische Reise voller bunter Bilder. Mit viel Humor, Gefühl, Herz und Verstand nimmt sie den Leser mit in eine Gedichtwelt, in der man sich wohlfühlt. Mal lustig, mal besinnlich, mal traurig, mal kritisch - so wie das Leben selbst. Ein Lesegenuß der besonderen Art für alle, die Gedichte mögen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Teleportation von Andreas Rüdig (Science-Fiction)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Die nackte Wahrheit von Klaus-D. Heid (Leidenschaft)