Egbert Schmitt

... Domine, et pluere cerebri .. (ES und “seine THEORIEN“_(B)

 

Nun denn: ! <<>>?<<>> ! 
dann weiterhin über die Schwierigkeit, 
sich seinen „eigenen Vorurteilen“ zu stellen.



Wenn so gesehen: ! <<>>?<<>> !
! NUR DIE ANDEREN ? - „sich legal
an unserer Gesellschaft bereichern …

Was sich dagegen tun läßt ?

Bloß nichts totschweigen wollen,
sondern die Tricks der Manipulation
benennen und Fake-Lügen entlarven.

 

Eine Erklärung liefern: ! <<>>?<<>> !
warum selbst sozial gut situierte Bürger 
anfällig sind, zu pauschalieren …

 

Denjenigen empfehle ich! <<>>?<<>> !
den 1969 verst. Geisteswissenschaftler
und Soziologen Theodor W. Adorno.

Sein Denkansatz und analytische
Überlegungen gehen von der
zunehmenden Konzentration des
Kapitals aus, und ER gilt als einer der
geistigen Väter der „Frankfurter-Schule
hin zur 68’er Studentenbewegung.

 

Theorie-FORTSETZUNG:

... Domine, et pluere cerebri ..
(ES und “seine THEORIEN“_(B)

 

So, da wäre nun: ! <<>>?<<>> !
Theorie-B: die ich wie erwähnt,
 
zu Mittagstisch“ meinen studierten 
Jung-BWL & Alt-Jurist-Kollega
zum Besten gebe.

Wie immer erst mal Erstaunen ernte,
wenn ES „abgefahrene Theorien“ kundtut.
Letztendlich 80%-tig „immer Recht“ behalte …

 

Wenn ich: ! <<>>?<<>> !
lokale Beobachtungen“ durchmische und
kausale Zusammenhänge herstelle, wo rein
theoretisch sich keine sichtbar“ darstellen !?!

 

Die da wären (explizid):  ! <<>>?<<>> !
Nun ja, Nürnberg hat „im Bundesschnitt
in der Statistik die meisten „Discounter
und „Friseure“. Letztere un-über-schaubar !

Halt, dubiose „Zeitarbeits-Firmen“ ohne Ende.
Gefühlter-maßen. Aber davon mehr „in Teil C“.

Wo ich (theoretisch nun ?) behaupte, ERSTere
(also die Versorgungs-Discounter), sich nicht nur
einen harten Verdrängungswettbewerb liefern …

Zudem anscheinend, wegen der jahrelangen
guten fränkische Immobilienlage, gnadenlos
alles verdichten“ … Markt-Strategisch siedeln.

 

PRIMÄR „sind hier“ somit: ! <<>>?<<>> !
all-diese Multi-Konzerne“ Flachbau-
Grundstücks-Haie. Auch im Umland.

Welche „günstige Wohnflächen“ aufkaufen,
mit dem Hintergedanken, wenn „die B-Ware“, 
die Sie (bewusst nur) in Deutschland anbieten,
sich „so gesehen“ nicht mehr rentable gestaltet …

Wohl kaum „Schwerter zu Flugscharen“, sondern
quasi diametral, mit „Wohnraum zur Discountern
langfristig-optimierte Reibach-Pläne um-„schmieden“. 

Bei Bedarf, den (nun) teuren Baugrund gewinn-
bringender loseisen, wenn evtl. ne‘ Pleite naht,
oder mal dazwischen Invest-Fusionieren.

Gegebenenfalls umfirmieren, oder „an sich selbst
zurückvermieten. Legal trixen, wo’s nur geht.

 

Faktisch: ! <<>>?<<>> !
erstmal machbaren Wohnraum vernichten.
Plus wird Netto, wie Twix zu Raider.

Dabei „auch das Laden-Personal“ verdichten.
Sich legal „im Gesetzes-Rahmen“ bereichern.

Öffnungszeiten von 6.30 bis 20 Uhr mit 2 Kassen
und nur wenig‘st Personal fahren, dass „als Kostenfaktor“,
permanent einräumt, kassiert, aufräumt … u.d.g.

Brötchen auf- und Pfand verp(b)ackt, ABER
Mehrzeiten „nach Ladenschluss“, wenn der Laden
noch proppenvoll brummt, nicht‘s verrechnet bekommen.

Von einer redlichen Bezahlung „da meist Frauen“ 
sind wir menschenwürdig weit entfernt …weil

 

Fatal(erweise), oder gerade: ! <<>>?<<>> !
desterwegen“, ja unsere Steuer-Gesetzgebung
so gelagert“ ist, dass u.a. Disccounter-Ketten
dieserhalb immer mehr Filialen eröffnen …

Weil & Wenn Sie „den erwirtschafteten Umsatz
zurück-investieren, die D-Steuerlast sehr gering ist.

Somit entstehen More & mehr TAKKO &
Kick-Filialen im & CO-Verbund mit den
üblichen Verdächtigen“.

Die jede sich bietende ausgewiesene
ländlicher Dorfgemeinschaft-Provenienz
Bau-ergreifen. Gnadenlos vor dem grünen
alten Ortskern alles großflächig zupflastern.

 

AUCH weil immer: ! <<>>?<<>> !
die etablierten Dorfheiligen“ zustimmen,
welche „als Grund-Inhaber“ mit-partizipieren.

Bringt ja „Bares für Rares“ und nunmehr neues 
ausgewiesenes Bauland mit Billiglohn-Arbeitsplätzen
für 57% der Halbtagsfrauen „ohne Grundsicherung“.

Nicht nur mit Supermärkten, sondern vermehrt
BILLIG-Schuh, Kleider- oder „noch n‘ Baumarkt
mit Zooabteilung für die vielen Katzenbesitzer.

 

 

UND nun zu den: ! <<>>?<<>> !
zweit-erwähnten legalen
Hals- oder Haarabschneidern.

Friseure aller ethnischen Volksgruppen
eröffnen HIER in Nürnberg „Barbier-Läden
in unüberschaubarer Menge.

Das Internet spuckt „derer 812“ aus,
ohne Fürth und Rest-Metropolregion.

Dunkelziffer „wie immer“ ein Drittel plus.

In vielen Hauptstraßen-Schluchten,
wie die Fürther-Straße oder N-Südstadt,
sowie deren Nebenschau-Straßen,
gründet sich alle 45 Meter ein NEUer,
wenn nicht der Backbuden oder
Handyladen schneller agiert.

 

Vornehmlich völlig: ! <<>>?<<>> !
unschwule“ jung-männliche
Merkel-Migranten, ohne Vorkenntnisse
und Lehrausbildung, dürfen „den Bart
verschönern, aber „nicht die Haare“, denn …

EIN gelernter „richtiger Coiffeur“
mit echtem zertifiziertem Gesellenbrief 
ist Vorschrift“, laut Handwerkskammer !

Die Klientel rekrutiert sich aus der eigenen 
ethnischen Kurzhaarschnitt-Volksgruppe
und ist oftmals NUR EIN SCENE-Treff
junger Männer“, und deren gemeinsam
geleasten TOP - „ ! Luxusautos ! “.

 

Sprich: ! <<>>?<<>> !
Macho-Besitzer“ der Friseurläden & Co,
die ihre tiefergelegten Wohnzimmer-Renn-Boiden
in zweiter Südstadt-Reihe „blinkend“ abstellen,
um… „nach dem Rechten“ zu sehen.

 

DIESE Läden sind: ! <<>>?<<>> !
SEHR GUT ausgelastet UND preislich
günstig‘st, für Einheits-Schnitte.

UND (meine Beobachtungs-Theorie) DORT
ganz andere Short-Cut-Geschäfte abwickeln.

Üppige Trinkgeld-Theorie quasi „als Schutzgeld“, 
für bestimmte Dienstleistungen „davor & danach
zu den unüblichen Ladenschlusszeiten.

Die D-Klientel (nur Männer und WIR-Kollegen)
mit spärlichem Haarwuchs und wenig Zeit in der
WIR-Pause, sind „für die WIR-Steuer“ relevant.

Die andere Kunden-Klientel ist … !?! … !?!

„Rein Zufällig“ sind Bartschneider-NEBENAN
Sport-Wetten-Zentralen mit Imbiss oder Café,
oder waren‘s schon vorher, bei den „nun leeren
Spielhallen, deren Konzessionen gesetzlich nicht
mehr verlängert wurden, wenn Besitzerwechsel.

 

Nun, es gibt:! <<>>?<<>> !
in diesem-unserem-Lande
ja sechs große Mafia-Organisationen,
(die Italien-Mafia rangiert erst an 5ter Stelle)
die hier in D-Eldorado nicht nur ihr
Waffen-Drogen-Geld ganz legitim im
Rahmen des Gesetzes reinwaschen. 

Im Verhältnis 1 zu 3. 
z. B. bei Fußball-Sport-Wetten.

Indem man auf ein unbedeutendes Spiel setzt.
Auf Sieg. Auf Unentschieden. Auf Niederlage !

Ist doch völliger Blödsinn, 
mag da mancher einflechten, 
der meint Grundschul-Kopfrechnen 
zu können,
ABER die kriminellen
Grundrechnungsarten nicht blickt.


Ha, wenn ich Juwelen klaue & verhökere,
bekomme ich AUCH NUR ein Drittel
für meine Hehler-Ware ... ! ? !

 

Ermittelnde Polizisten: ! <<>>?<<>> !
die ich kenne, sagen frei-heraus, 
dass Sie in früheren Dekaden 
im 
Animier-Viertel an der Frauentor-Mauer,

tagtäglich heftigste Reibereien hatten.

HERTIE-Wache ist hier jedem ein Begriff !

Seit Jahren herrscht Ruhe. Rein nach außen.
Hier hat die ehemalige Jugoslawien-Mafia
alles im Griff. Keine Angriffspunkte für Razzien.

… und … WENN mal „ein Einheimischer
am Vernehmungstisch lümmelt, hat DER SICH
meist nur Saublöd & Dilettantisch angestellt.

 

Wer die nachfolgende: ! <<>>?<<>> !
hoch-offizielle
Nürnberg-Statistik 
richtig interpretiert,
weiß warum:

 

Allgemeine Arbeitslosenquote in %

Deutschland: 2 532 837 
davon:  ! <<>>?<<>> ! 
(weiblich 44,8
(ausländisch 25,9)

 

Bayern: 231 353 
davon: ! <<>>?<<>> ! 
(weiblich 45
(ausländisch 29,1)

 

Nürnberg (Franken):  17 096
davon: ! <<>>?<<>> !
(weiblich 46,4
(ausländisch 40,2)

 

Nürnberg-Einwohner
532.194 (Stand 2019)

davon: ! <<>>?<<>> !
mit Migrationshintergrund 
insg. 45,6 %. (Stand 2019).

 

Letzendlich noch: ! <<>>?<<>> !
(re-zetiere mich selbst)

Ein Tipp an die Dresdner und die Schlafmützen-Presse.

Er-google-n Sie mal in Wikipedia die Bevölkerungsanteile
Ihrer Stadt Dresden und DIE parallel von Nürnberg, woher ich komme.
Beide Städte haben gleich viel über 500.000 Mitbürger.

Vergleichen Sie mal Zahlen, die Aufschluss geben,
über Bevölkerungsanteile.

Nürnberg hat somit über 46 Prozent Zuwanderung, seit 1962
und hat „keine Mauer“ im selbigen Zeitraume darum gebaut,
um Ostdeutsche Flüchtlinge oder Kriegs-Flüchtlinge abzuweisen,
die hier selbst-der-freilich seither willkommen waren ...

Mit alle den oben erwähnten negativen
und postiven Auswirkungen.


NUN WENN Sie „die Zahlen“ aus Dresden gegenüberstellen,
so haben DIESE (mit DDR-Alt-Vietnamesen) eine Ausländeranteil
von
gerade mal 4,7 Prozent in ihrer Stadt und Umland.

Ich glaube, es war der Kabarettist Mathias Tretter ,der sagte:
Wenn Sie in Dresden mal „einen Ausländer“ verhauen möchten,

müssen Sie mindestens 35 km fahren, um einen zufällig zu finden.   

 

Anhang unten: ! <<>>?<<>> !
Vermessungsdaten Stadt Nürnberg.
(Quelle: Nürnberger Nachrichten, August 2019)

 

Wie heißt es so schön: ! <<>>?<<>> !
die Toleranz wächst mit der Entfernung.

 

Eine weitere Theorie-FORTSETZUNG unter:

... Domine, et pluere cerebri ..
(ES und “seine THEORIEN“_(
C)

 

Wo es theoretisch: ! <<>>?<<>> !
der Bundesagentur für Arbeit
und dubiosen Zeitarbeitsfirmen
an den Text-Kragen geht.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Egbert Schmitt).
Der Beitrag wurde von Egbert Schmitt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Alltagsrosen - gereimtes Leben - Großdruck von Christa Siegl



Die Autorin entführt den Leser in ihre gereimte Geschichtenwelt einerseits mit Ironie die schmunzeln läßt, anderseits regen lebensnahe Themen zum Nachdenken an. Die Gedichte muntern auf und zaubern ein Lächeln aufs Gesicht und in das Herz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Groteske" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Egbert Schmitt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

… von „Indianern und Häuptlingen”_5ter Pfeil von Egbert Schmitt (Multi Kulti)
Brennende Tränen - Teil V von Sandra Lenz (Liebesgeschichten)