Brigitte Waldner

Das Leben entstand


…in der Uratmosphäre im All
aus Wasserdampf, Ammonium, Methan und Wasserstoff,
die, unter Zuführen von Energie, miteinander chemisch reagierten,
und die ersten Zuckermoleküle und Aminosäuren
unter widrigen Verhältnissen in hoher Hitze produzierten.
Das sind unsere letzten gemeinsamen Vorfahren,
die als Panspermie mit Kometen zur Erde gebracht wurden.
Der Sauerstoff, der aus einem Abfallprodukt auf der Erde entstand,
als das Sonnenlicht zur Photosynthese von Cyanobakterien genutzt wurde,
brachte den Durchbruch für das Leben auf der Erde.

Daraus habe ich die einfache Formel entwickelt:
Anorganisches Material + Energie = organisches Material + Sauerstoff = Leben
Was auf der Erde ist, kann überall im All sein unter ähnlichen Bedingungen.
Der fertige Mensch wurde nicht von Gott in die Welt gesetzt.
Die Evolution auf der Erde hat ihn hervorgebracht.
Da der Prozess der Evolution noch andauert,
wo sich das Weltall immer weiter ausdehnt,
und außerhalb dieses nichts ist,
kein Raum, keine Leere, keine Kraft,
kann sich das Leben auf der Erde und im Raum
noch weiter frei entfalten.

Innerhalb des Alls ist kein Gotteswesen
und außerhalb ist nichts und auch kein Platz für etwas,
das von außen wirken könnte.
Was also könnte Gott sein?
Gott ist das Unerklärliche, das in dem Moment aufhört,
Gott zu sein, wo es erklärbar ist.

© Brigitte Waldner

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.08.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Drum laß mich weinen von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ernüchterung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die unsauberen Ermittlungen der Arbeitsverweigerer von Brigitte Waldner (Autobiografisches)
Glück gehabt von Rainer Tiemann (Ernüchterung)
… einmal Südstadt-Kindergarten und zurück ? von Egbert Schmitt (Geschichten aus der Heimat)