Andreas Rüdig

Das Nasengerät

Auf der Nase (und nicht z. B. in der Hosentasche) helfen Brillen beim besseren Sehen. Im Ohr eingesetzt, helfen Hörgeräte beim besseren Hören (damit auch z. T. beim besseren Gehorchen).

Eine Erfindung auf dem Gebiet der Gesichtschirurgie hilft beim besseren Riechen, nämlich das Nasengerät. Unauffällig in einen Nasenflügel eingesetzt, hilft das Gerät, Gerüche wahrzunehmen und ggfs. zu verstärken.

Wie es funktioniert, fragen Sie? Legt man das Gerät unter ein sehr großes Mikroskop, sieht man kleine Geruchsfläschchen, die in das Gerät eingefügt sind. Sie werden jeweils nachts aufgefüllt.

Wem das Nasengerät hilft? So können auch nur Sie fragen, liebe Leser, die Sie gut riechen können. Ich, Ottokar Ingomar Wüsteling, bin das genaue Gegenteil. Die Nase in meinem Gesicht ist mehr Dekoration und zum Atemholen geeignet als daß sie mir beim riechen hilft. Es muß schon bestialisch stinken, damit ich überhaupt etwas riechen.

"Sie leiden unter Geruchsinterruption," tut mein Hals-Nasen-Ohren-Arzt mir kund. "Ich leide selbst unter dieser Krankheit. Unser Körper hat zu wenig Geruchsknospen entwickelt. Es müssen schon massenweise Geruchsstoffe kommen, um die wenigen vorhandenen Geruchsknospen zu erreichen und überhaupt eine Reaktion hervorzurufen."

Das von ihm erfundene Nasengerät sorgt hier für einen Ausgleich und aktiviert zeitnah passende Gerüche. Fragen Sie mich bitte nicht, wie das chemisch passiert - das habe ich selbst nicht kapiert.

Seit ich das Nasengerät benutze, kann ich meine Freundin = Geliebte auch wieder "riechen", und bemerke meine Frau, sobald sie kommt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bis in alle Ewigkeit von Ina Zantow



Ina Zantow beschreibt die Leidensgeschichte ihres Sohnes, der nach einem Unfall schwerstbehindert überlebt. In ihrem Buch verarbeitet sie ihre Ängste und Hoffnungen ohne jemals rührselig zu sein. Sie beschreibt offen ihre Kämpfe um Therapien und um den Erhalt ihrer eigenen Kraft als Mutter. Ein berührendes Buch um ein nicht alltägliches Schicksal.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Barbier von Andreas Rüdig (Sonstige)
autobiographisch...mein Freund Peter von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Karamell für schwarzen Engel von Rainer Tiemann (Wie das Leben so spielt)