Sebastian Nokelsky

DER KLEINE CLOWN GIBT NICHT AUF

Der Wanderzirkus Romodus reiste mit seinen Darstellern und Tieren und die ganze Welt. Viele Menschen aus unterschiedlichen Ländern und hunderte von Städten haben die beeindruckende Vorstellung in der Mange mit Spaß genossen. Aber die Bewohner dieses Ortes waren anderes. Der Zirkus machte am Rande eines ruhigen Dorfes halt. Das große Zelt wurde nicht aufgebaut und es wurde auch keine Show geplant. Weil der Direktor diese Ortschaft und die Leute darin von vergangenen Tagen kannte. Er wusste, dass niemand zur Vorführung kommen würde. Denn die Einheimischen duldeten kleine Fremden. Deshalb sollte nach kurzer Rast die Reise weiter gehen. Doch der kleine Clown dachte nicht daran, ohne den Kindern ein Lachen zu geben zu verschwinden. Trotz Warnung schlich er sich mit vielen, bunten Luftballons zu den Häusern und lief durch die Straßen. Obwohl er ein strahlendes Lächeln trug kehrten alle die ihn sahen den Rücken zu. Der kleine Clown grüßte die Kinder. Als er einem Mädchen einen Luftballon schenken wollte stießen dessen Eltern ihn weg. Nach kurzer Zeit war er umringt von Erwachsenen die ihn beschimpfen. Einer von ihnen schubste den kleinen Clown sogar zu Boden. Der Aufprall war hart und schmerzhaft. Trotzdem lächelte der kleine Clown und hielt seine Luftballons ganz fest in der Hand. Plötzlich kam ein sehr großer, breiter Mann durch die Menschenmenge. Der kleine Clown hatte schon viele Menschen gesehen, aber noch nie einen solchen Riesen. Der große Mann half dem kleinen Clown auf und in seinem Schutz wurden alle Ballons verteilt. Jedes Kind bekam einen. Dankbar schenkte der kleine Clown dem großen Mann den letzten Luftballon und eilte zurück zum Direktor. Wegen seiner Bitte blieb der Zirkus über Nacht neben dem Dorf. Aber niemand kam zur Vorstellung. Traurig rückte der kleine Clown seine lustig aussehende Mütze zu recht und wischte sich die Tränen aus dem Gesicht. Mit neuem Mut ging es weiter in die nächste Stadt und der kleine Clown war festen Willens wieder durch die Straßen dieses Ortes zu laufen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sebastian Nokelsky).
Der Beitrag wurde von Sebastian Nokelsky auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vier Graupapageien und ein Happy Oldie von Fritz Rubin



Gestatten, dass ich mich vorstelle. Ich heiße Pedro und bin ein Graupapagei, ja, genau, der mit dem schwarzen Krummschnabel, der weißen Maske, dem grauen Gefieder und den roten Schwanzfedern. Meine drei Freunde Kasimier, genannt »Karl-Karl Kasel«, Grete, genannt »Motte-Maus« oder »Prinzessin«, Peter, genannt »O«, und ich leben seit Dezember 1994 in einem schönen Einfamilienhaus in einem Dorf in der Vorharzregion. Ich habe mir vorgenommen, aus meinem Leben zu berichten, was mir alles so passiert ist, wie mein Tagesablauf ist und war und was mich alles so bewegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder- und Jugendliteratur" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sebastian Nokelsky

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DER KLEINE CLOWN von Sebastian Nokelsky (Kinder- und Jugendliteratur)
Abschied unterm Regenbogen von Michael Reißig (Kinder- und Jugendliteratur)
Wer will schon Millionär werden? von Holger Gerken (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)