René Oberholzer

Schöne Beine

Grossvater sitzt im Sessel und schaut das neue Magazin an. Grossmutter schaut fern und fragt ihn: "Was siehst du da?" Grossvater sagt: "Schöne Beine." Und was siehst du sonst noch?", fragt Grossmutter. "Schlanke Beine", sagt Grossvater und blättert um. "Und was siehst du sonst noch?", fragt Grossmutter. "Rasierte Beine", sagt Grossvater. "Und was siehst du sonst noch?", fragt Grossmutter. "Gebräunte Beine", sagt Grossvater und blättert um. "Gibst du mir das Magazin zum Anschauen?", fragt Grossmutter. "Nein", sagt Grossvater, "ich bin noch lange nicht fertig." Grossmutter steht langsam auf, geht zum Büchergestell, nimmt das Fotoalbum hervor, legt es auf die Sitzfläche des Rollators und beginnt darin zu blättern. Irgendwann stützt sie sich mit der linken Hand auf dem Rollator ab, zieht mit der rechten Hand langsam den beigen Rock hoch, versucht das Gleichgewicht zu halten und macht sich an den Stützstrümpfen zu schaffen.
 
 
© René Oberholzer

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Segler von René Oberholzer (Erinnerungen)
Der kleine Stern und der Löwe von Anschi Wiegand (Zwischenmenschliches)
Die Natur und ihre Launen von Helmut Wendelken (Wie das Leben so spielt)