Heinz-Walter Hoetter

Heiwahoe's Weisheiten, dumme und kluge Sprüche - Teil 14

Du sollst nicht töten, denn alles Leben ist "heilig".
Aber warum ist der Tod, wenn alles Leben "heilig" ist?


 

All unser Denken und Fühlen, alle Wahrnehmungen und Taten, sind letzten Endes subjektiv.


 

Mein Geburtstag erinnert mich immer wieder jedes Jahr daran, dass zwei Menschen Sex miteinander hatten, und ich dafür büßen musste.


 

Um jedes Lebensjahr muss gerungen werden. Und doch sind am Ende alle Bemühungen umsonst gewesen. Die Gene der Selbstzerstörung sind stärker. Sie können nur im bescheidenen Maße technisch-medizinisch manipuliert werden.


 

Die Generalverarschung ist doch die, dass die biologischen Zwänge den menschlichen Geist ersticken.


 

Der Mensch ist eine hochkomplexe, genetisch gesteuerte Biomaschine. Die Funktionen sind überaus präzise festgelegt. Am Ende aber steht schließlich die vorprogrammierte Selbstzerstörung, die wir Tod nennen.


 

Im Wesentlichen ist der menschliche Organismus genetisch gesteuert, das heißt, dass seine Funktionen programmiert sind. Somit verstehe ich auch, dass individuelle Bemühungen nur in einem sehr engen Rahmen erfolgreich sind oder sein können. Oft sind sie es nicht.



Ein schneller Verstand ist keineswegs von Nutzen, wenn er nicht gründlich genug ist.


 

Die Natur dieser Welt ist vollkommen. Der Mensch ist es nicht.


 

Der Primat "Mensch" hat einen starken Geschlechtstrieb. Jedenfalls ist er stärker als sein Verstand. Das wird auch sein Untergang sein.


 

Zerbrich dir nicht den Kopf! Du hast nur einen.


 

Das Denken sollte der Mensch den Pferden überlassen. Sie haben größere Köpfe.


 

Ein gute Lüge ist besser als eine böse Wahrheit.


 

Das Denken sollte vor dem Sprechen kommen und nicht umgekehrt.


 

Wären die Menschen wie die Vögel, würde es unter ihnen nur Optimisten geben. Vögel singen ihre Lieder auch dann noch weiter, wenn der Ast unter ihnen abbricht, denn sie wissen instinktiv, dass sie Flügel haben.


 

Es ist schon eine große Merkwürdigkeit, dass mittelmäßige Menschen vollkommen recht haben können, aber doch nichts damit durchsetzen.


 

Aus langjähriger Erfahrung weiß ich, dass das Nachdenken über die Zustände in dieser Welt tatsächlich unglücklich machen können.


 

Das Elend mit uns Menschen ist doch, dass wir jeden Tag von der Liebe, von der Menschlichkeit, der Humanität und dem Frieden reden.

Doch wie sieht die Wirklichkeit aus?

Die Wirklichkeit sieht so aus, dass wir jeden Tag und überall auf der Welt, ja..., auf allen Wegen und Straßen, viele unserer Mitmenschen und Mitgeschöpfe dadurch beleidigen, indem wir genau das Gegenteil davon tun, wofür wir eintreten und uns stark gemacht haben.


 

Lebe dich selbst, so wie du von der Schöpfung gewollt worden bist. Gib deiner Individualität eine Chance! Nur so kann die Wahrheit in dir wachsen.


 

Wo der Wahn ist, da kann keine Wahrheit sein.


 

Religionen und Staaten lügen. Wo gelogen wird, da ist keine Liebe.


 

Wer glaubt, die Wahrheit ließe sich auf Dauer unterdrücken, der kennt ihre explosive Kraft nicht. Früher oder später wird sie sich Bahn brechen und alles, was ihr im Wege steht, mitreißen und fortfegen.


 

Wahrheiten müssen entdeckt werden.


 

Mit unseren fünf Sinnen nehmen wir nur einen winzigen Teil der Wirklichkeit wahr.


 

Kein menschliches Leben reicht von der Lebenszeit her aus, jene Wahrheit zu erkennen, die eine allumfassende ist.


 

Wenn ich mir die Geschichte der Menschheit so betrachte, dann fällt mir immer wieder auf, dass die Guten in der Tat für die Bösen leiden müssen.


 

Wenn du vom Wenigen gibst, dann bist du gut.
Denn die Habsucht ist das Böse und gibt vom Vielen nichts.


 

Wenn ich die Erde aus der Perspektive eines Raumfahrers betrachte, dann macht sie auf mich den Eindruck eines fantastischen "offenen Raumschiffes".


 

Wenn gute Menschen nichts gegen das Böse unternehmen und tatenlos zusehen, wie es geschieht, machen sie sich zum Komplizen des Bösen und sind auch böse.


 

Es ist nicht wahr, dass alle Menschen gleich sind. Wir müssen verstehen, dass andere anders sind.


 

Viel zu wissen bringt nichts ohne Verstand.


 

Jedem Menschen ist es mitgegeben, sich selbst erkennen zu können. Wer sich selbst erkannt hat, der ist auf dem Weg der Klugheit und der Weisheit.


 

Dummheit ist, wenn man nicht klug werden kann.


 

Je älter ich werde, desto mehr befreie ich mich vom Leben.

 

Der Mensch ist kein "göttliches Wesen". Es gibt auch keinen Gott, der sich für uns interessiert.


 

Patriotismus nannte man früher Vaterlandsliebe. Ich liebe allerdings meine Frau, meine Kinder und Enkelkinder und alle übrigen Menschen, mit denen ich es zu tun habe (oder auch nicht). Liebe ist unteilbar. Sie gilt eigentlich nur für Lebewesen. Deutschland zu lieben? Die BRD zu lieben? Mir gefallen schöne Landschaften. Und wenn ich mir so meine Zeitgenossen anschaue, die man gemeinhin als Deutsche bezeichnet, dann könnte ich schon mal hier und da das große Kotzen kriegen.

Das muss auch einmal gesagt werden dürfen.

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bossing - wir wolln doch weiterkommen von Gabi Mast



In einem Call Center verkaufen Gitte und ihr Team sehr erfolgreich die Produkte des Hauses, so erfolgreich, daß die sogar zum Testen neuer Aktionen auserkoren werden. Trotz der harten Bedingungen fühlen sich alle wohl bei Krass und Peinlich. Bis das Team von heute auf morgen eine neue Projektleiterin vor die Nase gesetzt bekommt. Wie diese Dora Kilic zu Krass und Peinlich kam und was sie so alles im Schilde führt; für die Mitarbeiter passt zunächst so gar nichts zusammen. Bis Gitte während einer Urlaubsvertretung die falsche Schreibtischschublade öffnet. Und Franziska beim Besuch ihrer Tante in der Klapsmühle Sophie Prandtner trifft. Dann nämlich vereinigen sich zwei Geschichten, und Gitte kann endlich aufdecken, was für ein fieses Spiel Dora mit allen gespielt hat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Mensch und die Leere oder das Nichts von Heinz-Walter Hoetter (Sonstige)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Lösegeld für meinen Hund. von Walburga Lindl (Autobiografisches)