Georges Ettlin

Gedanken sind wie freilaufende Hühner

Der Freiheitsbegriff sollte grundsätzlich neu analysiert und genauer umschrieben werden. Weder Kant noch Hegel
und auch der relativ glaubenskritische Katholik Kierkgehaard konnten mir die Freiheit auf befriedigende Weise darstellen. Vielleicht wollten
sie das nicht.
Also lasse ich meine Gedanken wie fast immer wie freilaufende Hühner in meinem Gedankengarten herumlaufen,
um da oder dort  im Gedankengestrüpp ein gesundes Ei zu finden. Denken ist aber riskant und freilaufende
Gedanken sind, wenn ausgesprochen , besonders Heute brandgefährlich.Die Hühner werden, wenn sie über den Zaun
flattern, meistens vom "Mainstream" übefahren oder verbal totgeschlagen.
Wir sind nur durch meditative Gleichgütigkeit frei, wenn wir definitiv geistig nach Indien Reisen. In Europa ist das nicht möglich,
wir haben uns immer zwischen Gut und Böse, Glücksgefühl und Schmerz zu entscheiden, weil diese Dinge immer da sind,
nur die goldenen Eier können verschwinden oder sich in Blei verwandeln.
Wer gezwungen ist,  sich  für das hart zu erarbeitende Glück zu entscheiden,
ist nicht frei, denn er enscheidet sich für das erkämpfte Glück nur aus Angst 
vor dem Unglück, welches uns zur Lebenszeit  täglich bedroht.
Göttliche Freiheit kann ich mir nicht vorstellen, denn Gott wird oder ist.... in einem moralisch-ethischen Korsett eingezwängt,
welches ER vielleicht sogar selber erschaffen hat.
Ich frage mich jetzt halt:..   ist die Religon nun ein goldenes oder ein bleiernes Ei ?

Ich sperre meine Hühner wieder ein und lasse meine Gedanken später wieder  `raus. Sie gackern nun
wie immer in meinem verborgenen Hühnerstall.

***
c/G.E.

 

Es wirkt vielleicht respektlos,
wenn ich mich um das Wesen Gottes
kümmern will: Um IHN lieben zu können,
möchte ich IHN kennenlernen;
Ist ER glücklich? kann ER auch Trauer empfinden?
Hat ER Humor?
Georges Ettlin, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fragen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das seidenweiche Cocon des Wohlstandes von Georges Ettlin (Humor)
Kurts Geschichte von Siegfried Fischer (Fragen)
Multi-Kulti von Norbert Wittke (Multi Kulti)