Sonja Soller

Tod einer Ameise ( Metapher)

Sie war wohl die kleinste Ameise der Welt. So kam es ihr jedenfalls vor.
Irgendwie sah man sie einfach nicht. Sie war immer die Kleinste, obwohl sie jeden
Tag ein wenig größer wurde. Bei der täglichen Arbeit musste sie immer
hinten anstehen. Gern wäre sie auch einmal ganz vorne angetreten.
Sie hatte sich damit abgefunden, denn im tiefsten Inneren wusste sie, auch sie
war ein Teil, wenn auch nur ein ganz kleiner, von einem großen Ganzen.
Dann plötzlich schlug das Schicksal zu. Das Vorderrad von einem Trekkingbike
packte die kleine Ameise und trug sie fort. Ihr war gar nicht gut zu Mute. Zu guter Letzt, da blieb sie liegen, auf dem Rücken, die Beine in die Höh' gestreckt. Emma Emsig, die kleine Ameise war tot.

Die Ameisengemeinde versammelte sich, mit Augen feucht von Tränen so viel,
um die Verstorbene herum. Behutsam und andächtig wurde Emma zur Trauerstätte getragen.
Die Schlange des trauernden Ameisenvolkes wurde immer länger.

Ach, wenn Emma das doch noch erleben könnte. Sie bekam soviel Aufmerksamkeit,
wie in ihrem ganzen Ameisenleben nicht.

Sie wurde in einem Sarg aus Eichenrinde, mit Kastanienbeschlägen und Ornamenten reich verziert, zu Grabe getragen. Lobgesänge wurden laut, wie klug und wie emsig Emma doch war.
Nur: Emma hörte den Lobgesang und die vielen schönen Worte nun nicht mehr. Emma war tot.

Die Moral der Geschichte:
Schenke den
Menschen die du liebst, Verständnis, Liebe und viel Herzenswärme, solange sie es erleben können.Wenn sie gestorben sind, dann ist es zu spät.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sonja Soller).
Der Beitrag wurde von Sonja Soller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Siehst du den Nebelmond von Franz Preitler



Als Kunstwerk bezeichnet der Autor sein Buch. Kein Wunder, ist es auch mit 62 farbigen Abbildungen europäischer Künstler gespickt. Ganz zu schweigen von der wunderbaren, einfühlsamen und manchmal wachrüttelnden Poesie. Ein MUSS für Lyrik Fans!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sonja Soller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Geschenk Vl von Sonja Soller (Historie)
Sie nannte ihn Schnucki von Christiane Mielck-Retzdorff (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Oma....warum lachst du nie ? von Engelbert Blabsreiter (Trauriges / Verzweiflung)