Lorena Misir

Anders sein

„Kennst du das, wenn draußen der Sternenhimmel so klar ist, so frei und dann, wenn man rein geht, wird er dunkel, gefangen in einer kleinen Zelle."

„Wer ist gefangen? Du oder der Himmel?"

Man vernahm ein leises, dumpfes rascheln, als sie ihren Arm hinter ihren Kopf legte.

„Das ist eine interessante Frage. Ich schätze mal beide. Ich, gefangen in meiner Gestalt als Mensch. Der Himmel für ewig gefangen als Etwas. Etwas, dass schöne Tage bringt, schlimme Stürme, in der Nacht den Menschen ein schönes Sternenbild gibt. 

Als das beschreiben sie ihn doch alle. Die Menschen haben längst ihr Urteil über dem Himmel getroffen, findest du nicht auch?"

Er nickte, obwohl es zu dunkel war, als das sie es hätte sehen können. 

„Als was würdest du den Himmel beschreiben?", fragte er und wartete lange auf Ihre Antwort.

„Ich bin auch nur ein Mensch. Aber wenn ich mir eine Meinung nur für mich bilden könnte, dann wäre meine Antwort, dass der Himmel alles und nichts ist."

Ihre Sichtweise auf die Welt, auf das Leben, war das, was sie erst so besonders machte. 

Sie schwamm nicht mit dem Schwarm mit. 

„Der Grund, warum man sich keine Meinung bilden kann, ist der, dass alles vorgeschrieben ist. 

Es ist nicht gut anders zu sein. Manchmal sollte man sich vielleicht anpassen. Mal wie alle sein. Normal. Das wünschen sich doch alle einmal, oder etwa nicht?"

Er taste im Gras nach ihrer Hand. Sie hielt sie fest. Ganz vorsichtig und sachte zwar, aber so fest, als ob ihre Leben davon abhingen. 

Dann war es wieder still. Sie überlegte, wie sie ihre nächsten Worte formurlieren sollte. 

„Da hast du den Grund. Keiner möchte anders sein. Sie mögen vielleicht alle den Wunsch hegen, etwas besonderes zu sein, aber mir die allerwenigsten Menschen sind auch so. Alle anderen lassen sich manipulieren", nach einer kurzen Pause fügte sie hinzu: „oder eher zurechtbiegen." 

Sie drückte seine Hände nun fester. Trotzdem war es nur ein leichter Impuls, der bei ihm ankam. 

„Ich möchte nicht sagen, dass ich nicht wie alle anderen bin. Aber manchmal wünsche ich mir, unabhängig von andern sein zu können. Ich tue nichts dagegen. Nur diesen leeren Worte. 

Und schon dieser Punkt macht mich wie alle anderen."

Er hörte sie tief ausatmen. 

Ihre Worte echoten in seinem Kopf nach. 

Er dachte über das gesagte nach. Woran sie beide unterschiedlich waren. 

„Manchmal"' fing er schließlich an, „möchte ich wie alle sein. Weil ich auch nur ein Mensch bin. So wie in solchen Momenten. 

Einfach hier zu liegen, du neben mir, wie wir die Zeit genießen könnten, wenn wir aufhören würden uns um Dinge Gedanken zu machen, die wir nicht ändern können." 

Nach Minuten des Schweigens, löste sie die Stille. 

„Ja du hast Recht. Ich muss vermutlich einfach anfangen auf dich zu hören."

Sie rückten näher aneinander. Ihre Schultern berührten sich, ihre Hände ineinander verschlungen, hatten halt gefunden.

„Um deine Frage zu beantworten. Ja, ich kenne das. Zum Glück bist du fast immer bei mir." 

Mit einem Lächeln stimmte sie ihm zu: „ Ich liebe doch auch."

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lorena Misir).
Der Beitrag wurde von Lorena Misir auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Crashland-Suzi Todeszone von Günther Glogowatz



Durch ein technisches Experiment fegte eine schreckliche Katastrophe über einen großen Teil Europas hinweg.
Ein neuer Landstrich mit teilweise eigenartigen Naturgesetzen und „Dimensionsrissen“, welche zu anderen Welten führten war entstanden. Da sogar Beobachtungssatelliten nur unbrauchbare Bilder von diesem Gebiet liefern konnten, wurde es von offiziellen Stellen als X-Territorium bezeichnet. Allgemein benannte man es jedoch als das Crashland.
Da die üblichen Waffensysteme dort größtenteils versagt hatten, war die X-Force gegründet worden. Eine spezielle Armee, deren Ausbildung und Ausrüstung an die merkwürdigen Umweltbedingungen dieses Landstriches angepasst worden waren.
Suzi war Mitglied der X-Force. Während eines Einsatzes gerät sie mit ihrer Truppe in einen Hinterhalt. Es ist der Auftakt im Kampf um die absolute Macht im Crashland.
Verleumdet und dadurch von den eigenen Kameraden gejagt, bleibt ihr nur noch die Flucht durch die Todeszone, um Platon zu erreichen. Denn nur er ist mächtig genug, ihre Unschuld beweisen zu können und den düsteren Machenschaften um die Vorherrschaft im Crashland entgegentreten zu können.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lorena Misir

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wer will schon Millionär werden? von Holger Gerken (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Der Kurschatten von Margit Kvarda (Humor)